Aktuelles aus Lichtenberg

Aktuelles

Schließzeiten der Bürgerämter

ab 02.10.2017
für ca.6 Monate
Bürgeramt 1 (Neu- Hohenschönhausen) Egon-Erwin-Kisch-Straße (Wegen umfangreicher Baumaßnahmen geschlossen) Ersatzweise findet für die Dauer der Schließung jeden Dienstag zwischen 12.00-17.00 Uhr ein mobiles Bürgeramt in der Anna-Seghers-Bibliothek im Linden-Center statt. Pressemitteilung
Pressemitteilung

Bezirksbündnis für Wohnungsneubau und Mieterberatung in Lichtenberg unterzeichnet

Bildvergrößerung: Unterzeichnung Bezirksbündnis für Wohnen
Bild: SenStadtWohn

Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke), die für Stadtentwicklung zuständige Bezirksstadträtin Birgit Monteiro (SPD) und die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), haben heute gemeinsam das Bezirksbündnis für Wohnungsneubau und Mieterberatung in Berlin-Lichtenberg unterzeichnet. Bezirksübergreifend hat es zum Ziel, den Wohnungsneubau zu stärken, Stadtwachstum gemeinsam, ökologisch und nachhaltig zu gestalten und die Mieterberatung in den Bezirken zu verbessern. Michael Grunst sagt: „Damit reagieren wir auf die Herausforderungen der wachsenden Stadt Berlin. Wir brauchen dringend schnell bezahlbaren Wohnraum. Die Vereinbarungen des Bündnisses unterstützen uns dabei, diese Aufgabe in engerer Kooperation mit dem Senat zu meistern, begleitet durch eine mitwachsende soziale Infrastruktur und gute Bürgerbeteiligung.“

Das heute unterzeichnete Bündnis, individuell für Berlin-Lichtenberg mit dem Bezirksamt und dem Senat abgestimmt, legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Flächenvorsorge insbesondere für soziale Infrastruktur. Ausgewählte Wohnungsneubauvorhaben in Lichtenberg umfassen unter anderem die Bauvorhaben „Weiße Taube“ in der Landsberger Allee mit ca. 1.800 möglichen Wohneinheiten (WE), die „Parkstadt Karlshorst“ am Blockdammweg mit ca. 1.200 WE und das Vorhaben „Gartenstadt Karlshorst“ in der Köpenicker Allee mit ca. 1.000 WE.

Insgesamt ergibt sich aus der aktuellen Auswertung des Wohnbauflächen-Informationssystems und der Berechnung der Nachverdichtungspotenziale ein Volumen von bis zu 11.000 Wohneinheiten, deren Genehmigung innerhalb des Bündniszeitraums bis 2021 als möglich angesehen wird. Zusätzlich werden 100.000 Euro für Mieterberatungen zur Verfügung gestellt.

Vereinbarung zwischen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und dem Berliner Bezirk Lichtenberg

Geld für schönere Kieze: Anträge bis zum 23. März 2018 stellen

Grünes sparschwein mit Stapel von Münzen
Bild: electriceye - Fotolia.com

Sachmittel für freiwilliges Engagement in Nachbarschaften im Jahr 2018 (FEIN-Mittel)

Auch in diesem Jahr stehen wieder FEIN-Mittel für engagierte Menschen, die durch ihre Arbeit oder mit Projekten dazu beitragen, die öffentliche Infrastruktur in der Nachbarschaft aufzuwerten oder zu verbessern, zur Verfügung. Der Senat will damit ehrenamtliches Engagement im Bereich der sozialen Stadtentwicklung unterstützen.

Wir wollen, dass Schulen, Schulstationen, Sportflächen, Kindertagesstätten, Jugendfreizeiteinrichtungen, Kinderspielplätze, Senioreneinrichtungen, Stadtteilzentren, Nachbarschaftsheime, Selbsthilfekontaktstellen und Grünflächen aufgewertet und verbessert werden.

Live am Bildschirm die BVV-Sitzung schauen

Link zu: Bvv Live schauen
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die nächste Sitzung der BVV findet am
Donnerstag, 15. März 2018 ab 17 Uhr in der Max-Taut-Aula in der Fischerstraße 36 statt.

Autoversteigerung

Versteigerungshammer mit Autos
Bild: fotolia-alexstr

Die nächste Versteigerung von Fahrzeugen ohne gültige amtliche Kennzeichen findet am Freitag, 23. Februar 2018 um 13.30 Uhr im BVV-Saal des Bezirksamtes Pankow, Haus 7, in 10405 Berlin-Prenzlauer Berg , Fröbelstr. 17/ Prenzlauer Allee 70 statt.

Gesucht wird ein/e Praktikant/in im öffentlichen Gesundheitsdienst

Tastatur mit blauer Taste Praktikum
Bild: jd-photodesign - Fotolia.com

Das Bezirksamt Lichtenberg von Berlin entwickelt und koordiniert Gesundheitsprojekte und Angebote für Bürgerinnen und Bürger. Eine der steuernden Kräfte ist dabei die Organisationseinheit Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination des öffentlichen Gesundheitsdienstes (QPK), welche eine (studentische) Praktikantin oder einen (studentischen) Praktikanten sucht ab Oktober 2018 zur Mitwirkung an verschiedenen Gesundheitsprojekten und öffentlichen Veranstaltungen und zur Unterstützung bei Gremiensitzungen und bei der Weiterentwicklung gesundheitlicher Prozesse.

Schöffinnen/Schöffen und Jugendschöffinnen/Jugendschöffen gesucht

Justiz
Bild: Sebastian Duda/Fotolia.com

Unser Bezirksamt sucht für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023 wieder Ehrenamtliche, die sich für das Schöffenamt interessieren.

Vielleicht haben Sie schon einmal eine Gerichtssendung im Fernsehen verfolgt? Dabei ist Ihnen wahrscheinlich aufgefallen, dass neben der Richterin bzw. dem Richter zwei weitere Personen sitzen. Hierbei handelt es sich um Schöffinnen/bzw. Schöffen, die das Richteramt in vollem Umfang und mit dem gleichen Stimmrecht wie Berufsrichterinnen bzw. Berufsrichter ausüben. Sie urteilen über Schuld und Unschuld einer bzw. eines Angeklagten und tragen Verantwortung für einen Freispruch oder eine Verurteilung wie die Berufsrichterin bzw. der Berufsrichter. Gegen die Stimmen beider Schöffinnen bzw. Schöffen kann in Deutschland niemand verurteilt werden.

In diesem Ehrenamt ist vor allem Ihre Lebenserfahrung und Ihre Menschenkenntnis gefragt und nicht juristisches Fachwissen. Der rechtliche Rahmen wird Ihnen von den Berufsrichterinnen und Berufsrichtern bei Bedarf erklärt.

Oberschulbroschüre 2018/2019

Cover der Oberschulbroschuere 2018-2019
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die neue Broschüre ist da: Weiterführende allgemein bildende Schulen in Lichtenberg

Im Dezember und Januar laden die Lichtenberger Oberschulen wieder ein, ihre Einrichtungen kennen zu lernen. Interessierte Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern sind zum Tag der offenen Tür herzlich eingeladen.
Weitere Infomationen – Oberschulen öffnen Ihre Türen

Neuauflage der Broschüre "Welche Angebote gibt es? Wo kann ich was erledigen?"

Wilkommensbroschüre in 8 Sprachen
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

In Lichtenberg leben Migranten und Geflüchtete aus 150 Ländern. Mit der druckfrischen Broschüre „Willkommen in Lichtenberg“ sollen sie Antworten erhalten auf Fragen wie: Wo bekomme ich eine Meldebescheinigung? Wie beantrage ich einen Kitaplatz? Welches Jobcenter ist für mich zuständig? Das Heftchen präsentiert die relevanten Ämter, deren Leistungen und Öffnungszeiten. Außerdem gibt es einen Überblick, welche Dokumente Antragsteller mitbringen müssen, wenn sie bestimmte Leistungen oder Unterlagen beantragen.

Die Broschüre ist aktuell neben Deutsch auch in den Sprachen Englisch, Serbisch, Russisch, Arabisch, Dari, Vietnamesisch und neu auch in Türkisch erschienen.

Interessierte können sie kostenlos in den verzeichneten Ämtern sowie im Rathaus mitnehmen oder hier herunterladen .
Engagierten Lichtenbergerinnen und Lichtenberger haben den Behördenwegweiser übersetzt und korrigiert. Finanziert haben ihn neben dem Bezirk auch der Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg, die Synergie GmbH, die Wohnungsgenossenschaften Lichtenberg und Solidarität sowie die Wohnungsbaugesellschaft Howoge. Das Layout kommt vom Medienbüro Gäding, die Illustrationen vom Grafiker Steffen Blankenburg.

Weitere Informationen bei:
Irina Plat, Mitarbeiterin für Flüchtlingsfragen, Tel: (030) 90296-3596.

Lichtenberger Unternehmen des Jahres 2017

Bildvergrößerung: Unternehmen des Jahres 2017
Bürgermeister Michael Grunst (3.v.re) und Wirtschaftsstadträtin Birgit Monteiro überreichten die Siegerurkunde an die dopa-Geschäftsführer Marcel nd Mario Patraschkov.
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

„Lichtenberger Unternehmen des Jahres 2017“ – diesen Titel trägt seit dem 11. Oktober die dopa Entwicklungsgesellschaft für Oberflächenbearbeitungstechnologie mbH. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) und Wirtschaftsstadträtin Birgit Monteiro (SPD) haben den beiden geschäftsführenden Brüdern Marcel und Mario Patraschkov die Auszeichnung zusammen mit Karsten Dietrich vom Wirtschaftskreises Hohenschönhausen-Lichtenberg und dem Vorsitzenden des Lichtenberger Wirtschaftsausschusses, Martin Schaefer (CDU) überreicht. Die Preisverleihung fand im Rahmen des jährlichen Unternehmerabends des Bezirksamtes Lichtenberg im Tierheim Berlin in Falkenberg statt.

Weitere Informationen und www.upl-lichtenberg.de

Bürgermedaille am 10. Oktober 2017 verliehen

Bürgermedaille
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

In diesem Jahr wurden 10 Lichtenbergerinnen und Lichtenberger anlässlich des Freiwilligentages mit der Bürgermedaille ausgezeichnet. Bezirksbürgermeister Michael Grunst hat sie am 10. Oktober 2017 während einer Festveranstaltung in der Tierpark Berlin verliehen.
Weitere Informationen

nein hei§t NEIN. Das ist jetzt Gesetz.

"nein heißt nein" auf lilanem Untergrund
Bild: LARA Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt an Frauen

Am 10. November 2016 sind folgende gesetzlichen Neuregelungen in Kraft getreten (§§ 177-179 StGB, §184i StGB):

Ein sexueller Übergriff ist dann strafbar, wenn er gegen den erkennbaren Willen einer Person ausgeführt wird.

Newsletter für Senioren

Newsletter der Schreibenden Senioren
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die dritte Ausgabe des Lichtenberger Newsletters für Seniorinnen und Senioren ist soeben erschienen. Diesmal gibt es Hinweise eines erfahrenen Polizisten, wie man sich auch im Alter vor kriminellen Übergriffen schützen kann. Außerdem verrät das Redakteursteam einen echten Geheimtipp, denn in der Einbecker Straße 85 gibt es den DSCC. Im Rundbrief steht, was sich hinter der Abkürzung verbirgt. Über Themenvorschläge und neue Redaktionsmitglieder freuen sich die Schreiberinnen und Schreiber. Wer den Newsletter abonnieren möchte, schreibt eine Mail mit dem Stichwort „Bunt“ an: annika.moeller@lichtenberg.berlin.de

Gemeinsame Sache zwischen dem Bezirksamt Lichtenberg und dem Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg

Bildvergrößerung: Dr. Hannelore Helbig-Zschäpe, Vorstandsvorsitzende WKHL, Michael Grunst und Birgit Monteiro bei der Vertragsunterzeichnung
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Das Bezirksamt Lichtenberg, vertreten durch Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke), Wirtschaftsstadträtin Birgit Monteiro (SPD) und der Verein zur Unterstützung der Stiftung Wirtschaftskreis Hohenschönhausen-Lichtenberg haben kürzlich eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Sie regelt die gemeinsamen Arbeitsfelder und Ziele für die wirtschaftliche Entwicklung Lichtenbergs bis zum Jahr 2021. Unter anderem regelt der Vertrag die Auslobung des „Lichtenberger Unternehmens des Jahres“, die verstärkte Arbeit in unterschiedlichen Gremien und Arbeitsgruppen.

Rummelsburger Bucht: Vertrag zum Wasserpark unterzeichnet

Bildvergrößerung: Anna Maske, Birgit Monteiro, Michael Grunst, Erez Ben-Nun und Gabriele Thöne bei der Vertragsunterzeichnung
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Zum Auftakt der Quartiersentwicklung „An der Mole“ trafen sich jüngst Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke), Erez Ben-Nun, Vizepräsident der Coral World International (CWI), Birgit Monteiro (SPD), Bezirksstadträtin der Abteilung Stadtentwicklung, Soziales, Wirtschaft und Arbeit, und die Projekt-Direktorin Coral World Berlin Rain Gabriele Thöne an der Rummelsburger Bucht. Das Bezirksamt und Erez Ben-Nun unterzeichneten dabei den öffentlich-rechtlichen Vertrag zum Wasserpark. „Mit dem öffentlichen Wasserpark”, so Bezirksbürgermeister Michael Grunst, „bringen wir ein bisher vernachlässigtes Areal in eine naturnahe, gepflegte und öffentliche Nutzung, und das ist dort nur gemeinsam möglich. Der Vertrag ist ein Erfolg für Coral World Berlin und für den Bezirk Lichtenberg. Das Unternehmen wird eine etwa 6.000 Quadratmeter große Parklandschaft am Paul und Paula Ufer in Rummelsburg herstellen und diese mindestens 20 Jahre, gern auch viel länger, unterhalten. Der Vertrag ist deshalb auf ein langfristiges Engagement angelegt. Mit dem Park und dem Wasserhaus wird Lichtenberg große Aufmerksamkeit erfahren, weil dort ein besonderes Beobachtungszentrum für die Welt unter Wasser, ein Erlebnis, Bildungs- und Kommunikationsort im Spannungsfeld zwischen Natur und Urbanität entsteht, weil es neue Arbeitsplätze geben wird und weil die Rummelsburger Bucht für ihre Bewohner und Gäste eine Aufwertung erfährt.” Auch das Bebauungsplanverfahren sei nun nahezu abgeschlossen und auf den letzten Metern, so der Bezirksbürgermeister. „Ich freue mich schon jetzt auf viele weitere Startschüsse für Wohnen, Gewerbe, Wasserpark und Wasserhaus im Quartier An der Mole. Denn all diese Projekte machen neugierig auf noch mehr Lichtenberg.”

Jahresbericht 2016

Cover des Jahresberichts 2016
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Hier können Sie den Jahresbericht vom Bezirksamt Lichtenberg einsehen und downloaden.

Klimapreis für Brodowin-Grundschule

Bildvergrößerung: Preisträger und Initiatoren_Berliner Klima Schulen 2017
Bild: Frank Peters

Unter dem Motto „Wissen macht Wandel!“ erhielten die Schülerinnen und Schüler der 4. und 5. Klassen der Brodowin-Grundschule in Alt-Hohenschönhausen den ersten Preis im Wettbewerb „Berlin: Klima Schulen 2017“. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten gemeinsam im Schulfach „Lebenskunde“ verschiedene Exponate, die den Klimawandel verständlich erklären. Die „Klimakuh“, der „Klimakicker“ und das Modell eines mit Wasser betriebenen Hammerwerks überzeugten die Jury. Insgesamt wurden elf Schulprojekte ausgezeichnet.
Träger des Wettbewerbs sind die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz sowie die Gasag und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).

Lichtenberger Mobilitätskonzept

Link zu: Lichtenberger Mobilitätskonzept
Bild: sunny studio - fotolia

Sie haben Ideen und Anregungen zum Lichtenberger Mobilitätskonzept? Diese sind herzlich willkommen! Interessierte Bürgerinnen und Bürger können ihre Anregungen an die Klimaschutzbeauftragte des Bezirks richten. Weitere Informationen

LICHTENBERG MACHEN!

Lichtenberg machen!
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

„Lichtenberg machen!“ das ist das neue Motto für alle Menschen, die im Bezirk leben. Alle können mitregieren. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) interessiert sich für die Ideen: Wie sehen Lichtenbergerinnen und Lichtenberger ihren Bezirk in zehn Jahren? Was soll sich bis dahin verändern, soll schöner werden, macht den Kiez lebenswerter? Zu gewinnen gibt es auch etwas: Ein selbst gekochtes Abendessen vom Bezirksbürgermeister serviert in seiner Küche.
Bitte nutzen Sie für Ihre Ideen, Anregungen und Vorschläge das Onlineformular

Sie haben keine Email-Adresse? Dann nutzen Sie das Formular drucken es aus und senden es an:
Bezirksamt Lichtenberg
Aktion “Lichtenberg machen!”
10360 Berlin

Nextbike ein öffentlichen Fahrradverleihsystems

Bildvergrößerung: Nextbike Standort Rathaus Lichtenberg
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Nach erfolgreichem Abschluss des Testbetriebes ist das Berliner Fahrradverleihsystem im Frühjahr 2017 mit mehr als 2.000 Rädern und einem bereits dann dichten Stationsnetz gestartet. Zu den Lichtenberger Teststationen kommen in einem ersten Schritt dann mindestens noch vier weitere dazu.

Nextbike-Stationen in Lichtenberg:

  • Möllendorffstraße/Rathaus
  • Frankfurter Allee/Gürtelstraße
  • Schulze-Boysen-Str. 38
  • S-Bhf. Nöldnerplatz
  • U-Bhf. Magdalenenstraße
  • S-U-Bhf. Lichtenberg/Weitlingstraße

Melden von Gebäudebrütern

Bildvergrößerung: Gebäudebrüter mit Nest
Bild: C. Seige

Werden Gebäude abgerissen, saniert oder die Fassaden baulich verändert, besteht die Gefahr, das dort befindliche Fortpflanzungs- oder Ruhestätten von Vögeln und Fledermäusen beschädigt bzw. entfernt werden. Da diese von den Tieren regelmäßig wieder aufgesucht werden, sind sie ganzjährig geschützt. Um den Verlust an Lebensstätten zu verhindern, bitten wir Sie, uns Sichtungen von Nestern an Gebäuden oder ein- und ausfliegende Tiere zu melden. Nutzen Sie dafür bitte das folgende Online-Formular: Gebäudebrüter

Neuer Imagefilm des Berliner Bezirks Lichtenberg

Link zu: Neuer Imagefilm des Berliner Bezirks Lichtenberg
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Berlin wächst und Lichtenberg hat daran einen großen Anteil. Die Bevölkerungszahlen steigen ebenso wie die Zahl der Unternehmen, die sich für den Bezirk als ihren Standort entschieden haben. Lichtenberg ist lebenswert und bietet Unternehmen ideale Rahmenbedingungen. Warum? Sehen Sie selbst! Weitere Informationen