Wohnen und Leben

opener Wohnen und Leben

Bürgerämter

Bürgeramt Helle Mitte

Was können Sie bei uns beantragen?

Was wird benötigt?

  • Anmeldung, Ummeldung und Abmeldung einer Wohnung:
    Personalausweis/Reisepass/Aufenthaltstitel, Wohnungsgeberbestätigung, Anmeldeformular
  • Ausstellen von Meldebescheinigungen:
    Personalausweis/Reisepass/Aufenthaltstitel, Verwaltungsgebühr von 10,00 €
  • Übertragung von Aufenthaltstiteln in einen neuen Pass
  • Aushändigung und Abgabe von Anträgen:
    Wohngeld, Wohnberechtigungsscheine, Elterngeld, Bildung- und Teilhabe
  • Ausstellung von Berlinpässen:
    Personalausweis/Reisepass/Aufenthaltstitel, Leistungsbescheid (SGB II, SGB XII,
    Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz) im Original, 1 Foto

Öffnungszeiten

Montag 08:00 – 15:00 Uhr
Dienstag 10:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch 08:00 – 13:00 Uhr
Donnerstag 10:00 – 18:00 Uhr
Freitag 08:00 – 13:00 Uhr

Terminbuchung erspart Zeit, unter der 115 (Bürgertelefon) oder im Internet möglich.

Wo müssen Sie hingehen?

  • Bürgeramt Helle Mitte
    Alice-Salomon-Platz 3, 12627 Berlin
    Tel.: (030) 115, Fax: (030) 90293-2545
    E-Mail
    U-Bahn: U5 Hellersdorf, Bus: X54, 195, Tram: M6, 18
  • Bürgeramt Marzahner Promenade
    Marzahner Promenade 11, 12679 Berlin
    Tel.: (030) 115, Fax: (030) 90293-2555
    E-Mail
    Tram: M6, M16, S-Bahn: S7, Bus: 192, 191
  • Bürgeramt Biesdorf-Center
    Elsterwerdaer Platz 3, 12683 Berlin
    Tel.: (030) 115, Fax: (030) 90293-5515
    E-Mail
    U-Bahn: U5, Bus: X69,108, 190, 269,398, 154

Der Zugang zu den Bürgerämtern ist rollstuhlgerecht.

Flüchtlingsbürgeramt Berlin-Mitte

Zuständigkeit für Flüchtlinge mit laufendem Asylantrag und geflüchtete Menschen, die seit max. 2 Jahren in Deutschland leben.

Was können Sie bei uns beantragen?

  • Anmeldung, Ummeldung und Abmeldung einer Wohnung
  • Ausstellen von Meldebescheinigungen
  • Übertragung von Aufenthaltstiteln in einen neuen Pass
  • Aushändigung und Abgabe von Anträgen:
    Wohngeld, Wohnberechtigungsscheine, Elterngeld, Bildung und Teilhabe
  • Ausstellung und Verlängerung von Berlinpässen

Wo müssen Sie hingehen?

  • Flüchtlingsbürgeramt Mitte
    Rathaus Tiergarten
    Mathilde-Jacob-Platz 1, 10551 Berlin
    Tel.: (030) 115, Fax: (030) 90293 -3320
    E-Mail
    S-Bahn Bellevue
    U-Bahn: U9 Turmstr., Bus: 101, 123, 245, M27

Öffnungszeiten:

Montag 08:00 – 15:00 Uhr
Dienstag 08:00 – 15:00 Uhr
Mittwoch 07:00 – 14:00 Uhr
Donnerstag 11:00 – 18:00 Uhr
Freitag 07:00 – 14:00 Uhr

Besonderheiten:

• bei abgeschlossenem Asylverfahren sind die Bürgerämter in den Bezirken zuständig
• Barrierefreier Zugang
• Zahlung nur mit Girocard

Wohnberechtigungsschein

Für die Bearbeitung des Antrages ist das Wohnungsamt zuständig, in dessen Wohnbezirk Sie melderechtlich erfasst sind.

Wo müssen Sie hingehen?

Oder Übersendung auf dem Postweg:

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Abt. Bürgerdienste und Wohnen
Amt für Bürgerdienste /Fachbereich Wohnen
12591 Berlin

Was wird benötigt?

  • Antrag auf einen Wohnberechtigungsschein (WBS)
  • Ausweisdokumente von allen Personen, die im Antrag genannt sind. Personalausweise oder Pässe sowie Aufenthaltstitel
  • Meldebestätigung
  • Einkommenserklärung für jede im Antrag aufgeführte Person, ggf. Einkommensnachweise (z.B. Einkommensbescheinigung vom Arbeitgeber)
  • ggf. vollständige Leistungsbescheide (Jobcenter/Sozialamt)
  • ggf. Nachweise über weitere Einkünfte

Weitere Nachweise können erforderlich sein und werden ggf. nach Eingang des Antrages vom zuständigen Wohnungsamt abgefordert.

Antragsberechtigung ist u.a. gegeben bei Staatsangehörigen der EU sowie ausländischen Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis von mindestens einem Jahr (mind. noch 11 Monate gültig bei Antragstellung).

Wohngeld (Miet- und Lastenzuschuss)

Für die Bearbeitung des Antrages ist das Wohnungsamt zuständig, in dessen Wohnbezirk Sie melderechtlich erfasst sind.

Wo müssen Sie hingehen?

Oder Übersendung auf dem Postweg:

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin
Abt. Bürgerdienste und Wohnen
Amt für Bürgerdienste /Fachbereich Wohnen
12591 Berlin

Was wird benötigt?

  • Ausweisdokumente von allen Personen, die im Antrag genannt sind. Personalausweise oder ausländische Reisepässe mit Aufenthaltstitel
  • Antrag auf Bewilligung von Wohngeld
  • Nachweise für die Wohngeldberechtigung, Miet- oder Nutzungsvertrag
  • Nachweise über weitere Einkünfte

Weitere Nachweise können erforderlich sein und werden ggf. nach Eingang des Antrages vom zuständigen Wohnungsamt abgefordert.

Wohngeldberechtigung liegt u.a. vor, wenn vom Antragsteller Wohnraum angemietet wurde und dieser die Wohnung selbst nutzt sowie über ein Aufenthaltsrecht nach dem Freizügigkeitsgesetz/EU, einen Aufenthaltstitel oder eine Duldung nach dem Aufenthaltsgesetz (keine abschließende Aufzählung) verfügt.

Wohnungslosenhilfe

Was können Sie bei uns beantragen?

  1. Zuweisung für die Unterbringung ins Obdach
  2. Hilfen gem. § 67 ff. SGB XII
  3. Bearbeitung Mietschuldübernahme gem. § 22,8 SGB II und Beantragung Miet- und Energieschuldübernahme gem. § 36 SGB XII
  4. Beratung Wohnungssuche, Vermeidung von Obdachlosigkeit
  5. psychosoziale Beratung gem. § 16a SGB II: Schuldenberatung, Suchtberatung

Wo müssen Sie hingehen?

  • Amt für Soziales
    Riesaer Str. 94, 12627 Berlin,
    Gebäude C, 4. Etage
    Tel.: (030) 115
    E-Mail
    Tram: M6, 18 Jenaer Straße
    Bus: 195 Riesaer Straße / Louis-Lewin-Straße

Sprechzeiten:

Montag und Donnerstag (nur mit Termin) 9:00 – 12:00 Uhr Dienstag (Wartemarke ziehen) 9:00 – 11:00 Uhr
Zuweisung, d.h. Unterbringung ins Obdach, Sprechzeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag 9:00 – 11:00 Uhr

Was wird benötigt?

zu 1. Ausweis/Reisepass/ggf. Aufenthaltstitel, ggf. Räumungsbeschluss bzw. Termin, ggf. Einstellungsbescheid LAF, Einkommensnachweise oder Bescheid im laufenden Sozialleistungsbezug nach SGB II oder SGB XII
zu 2. notwendige Unterlagen werden beim Erstgespräch ermittelt und besprochen
zu 3. ggf. Wohnungskündigung/Klage/Räumungsurteil, Ausweis/Reisepass, Mietvertrag, Mietkontenauszug vom Vermieter, Einkommensnachweise
zu 4. und 5. notwendige Unterlagen werden beim Erstgespräch ermittelt und besprochen

Sprachvermittler für Arabisch ist Dienstag und Donnerstag zwischen 9:00 Uhr und 11:00 Uhr vorhanden.

Standesamt, Einbürgerungs- und Staatsangehörigkeitsangelegenheiten

  • Erstbeurkundung der Geburt:
    Die Beurkundung erfolgt im Standesamt des Bezirkes, in dem das Kind geboren wurde.
  • Vaterschaftsanerkennung (auch im Jugendamt oder beim Notar)
  • Anmeldung von Eheschließungen und Begründung von Lebenspartnerschaften: Zuständig ist das Standesamt, in dessen Bereich einer der beiden Eheschließenden/Lebenspartnerinnen bzw. Lebenspartner seinen Wohnsitz hat.
  • Namenserklärungen: Nach einer Geburt oder nach einer Eheschließung/Begründung einer Lebenspartnerschaft,
    auch nach Änderung der Staatsangehörigkeit
  • Beurkundung von Sterbefällen, wenn der Sterbefall im hiesigen Bezirk eingetreten ist
  • Beantragung von Urkunden: Geburts-, Ehe-, Lebenspartnerschafts- und Sterbeurkunden
  • Beglaubigte Abschriften aus dem Geburten-, Ehe-, Lebenspartnerschafts- und Sterberegister

Welche Dokumente jeweils benötigt werden, ist über eine persönliche Vorsprache zu klären. Bei Verständigungsschwierigkeiten ist die Vorsprache mit einer beeideten Dolmetscherin oder einem beeideten Dolmetscher erforderlich.

Wo müssen Sie hingehen?

  • Standesamt Marzahn-Hellersdorf
    Alice-Salomon-Platz 3, 12627 Berlin
    Tel.: (030) 115
    E-Mail
    U-Bahn: U5 Hellersdorf, Bus: X54, 195, Tram: M6, 18

Öffnungszeiten:

Montag 08:00 – 12:00 Uhr
Dienstag 08:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag 14:00 – 18:00 Uhr

• zusätzlich für Geburten, Erstbeurkundung Donnerstag 10:30 – 12:00 Uhr
• Terminbuchung ist im Internet möglich.

Beurkundung Gemeinsame elterliche Sorge

Beurkundung der Ausübung der gemeinsamen elterlichen Sorge (wenn Eltern nicht miteinander verheiratet sind, ist vor und nach der Geburt möglich)
Voraussetzungen:
• Kindeseltern sind nicht miteinander verheiratet
• Nachweis der Vaterschaftsanerkennung
• Übersetzer

Wo müssen Sie hingehen?

  • Jugendamt Marzahn-Hellersdorf
    Riesaer Str. 94, 12627 Berlin
    Tel.: (030) 90293-4740
    E-Mail
    Tram: M6, 18 Jenaer Straße

Öffnungszeiten:

Dienstag 09:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag 15:00 – 18:00 Uhr

Was wird benötigt?

  • Personaldokument, Geburtsurkunde des Kindes
  • Mutterpass – vor der Geburt des Kindes

Beurkundung mit Dolmetscherin / Dolmetscher
Ist ein Elternteil der deutschen Sprache nicht hinreichend mächtig, muss zur Beurkundung eine Übersetzerin oder ein Übersetzer herangezogen werden, der für den betreffenden Elternteil die Beurkundungsbelehrung übersetzen kann. Die Übersetzerin oder der Übersetzer darf mit den Eltern weder verwandt noch verschwägert sein. Die Übersetzerin oder der Übersetzer muss sich ebenfalls durch ein Personaldokument ausweisen. Seitens des Jugendamtes stehen keine Dolmetscherinnen oder Dolmetscher zur Verfügung (auch nicht in Gebärdensprache). Ausländische Urkunden müssen durch eine in Deutschland beeidigte Dolmetscherin oder einen Dolmetscher übersetzt werden.
Hinweis: Beurkundungen, die der Mitwirkung einer Übersetzerin oder eines Übersetzers bedürfen, erfolgen nur nach vorheriger Terminvereinbarung (während unserer Sprechzeiten). Bitte legen Sie hierzu die o.g. Unterlagen vor.

Beurkundungen der Vaterschaftsanerkennung

  • Wenn Eltern nicht miteinander verheiratet sind, ist vor und nach der Geburt möglich.
  • Die Vaterschaftsanerkennung kann nur persönlich vor einer Urkundsperson erklärt werden.
  • Zuständig für die Entgegennahme der Erklärung sind Standesämter, Jugendämter, Amtsgerichte und Notare.
  • Sie und die Mutter des Kindes sind nicht miteinander verheiratet.
  • Die Mutter des Kindes muss der Vaterschaftsanerkennung persönlich vor der Urkundsperson zustimmen.

Wo müssen Sie hingehen?

  • Jugendamt Marzahn-Hellersdorf
    Riesaer Str. 94, 12627 Berlin
    Tel.: (030) 90293-4783 / -4770
    E-Mail
    Tram: M6, 18 Jenaer Straße

Sprechzeiten:

Dienstag 09:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag 15:00 – 18:00 Uhr

Was wird benötigt?

  • im Original: Personalausweis oder Reisepass der Eltern, Geburtsurkunden der Eltern.
    Weicht Ihr Name von dem auf der Geburtsurkunde ab, müssen Sie hierfür Nachweise vorlegen (z.B. Bescheinigung über die erfolgte Namensänderung, Eheurkunde).
  • zusätzlich bei Anerkennung der Vaterschaft vor der Geburt: Mutterpass
  • zusätzlich bei Anerkennung der Vaterschaft nach der Geburt: Geburtsurkunde des Kindes

Erfolgt die Anerkennung der Vaterschaft im Standesamt, müssen Sie die Geburtsurkunde nur dann vorlegen, wenn die Geburt in einem anderen Standesamt beurkundet wurde.Erfolgt die Anerkennung der Vaterschaft im Jugendamt, beim Amtsgericht oder vor einer Notarin oder einem Notar, müssen Sie die Geburtsurkunde des Kindes stets vorlegen.

Übersetzung ausländischer Urkunden

Ausländische Urkunden müssen durch eine in Deutschland beeidigte Dolmetscherin oder einen in Deutschland beeidigten Dolmetscher übersetzt werden. Für verschiedene Länder ist eine Überbeglaubigung (Apostille oder Legalisation) erforderlich (www.justiz-dolmetscher.de).
Diese Aufzählung ist nicht abschließend. Weitere Unterlagen können erforderlich sein. Wir helfen Ihnen gern weiter (per Telefon oder E-Mail).

Beurkundung mit Dolmetscherin/Dolmetscher

Ist ein Elternteil der deutschen Sprache nicht hinreichend mächtig, muss zur Beurkundung eine Übersetzerin oder ein Übersetzer herangezogen werden, der für den betreffenden Elternteil die Beurkundungsbelehrung übersetzen kann.
Die Übersetzerin oder der Übersetzer darf mit den Eltern weder verwandt noch verschwägert sein. Die Übersetzerin oder der Übersetzer muss sich ebenfalls durch ein Personaldokument ausweisen. Seitens des Jugendamtes stehen keine Dolmetscherinnen oder Dolmetscher zur Verfügung (auch nicht in Gebärdensprache). Ausländische Urkunden müssen durch eine in Deutschland beeidigte Dolmetscherin oder einen in Deutschland beeidigten Dolmetscher übersetzt werden.

Hinweis

Beurkundungen, die der Mitwirkung einer Übersetzerin oder eines Übersetzers bedürfen, erfolgen nur nach vorheriger Terminvereinbarung (während unserer Sprechzeiten). Bitte legen Sie hierzu die o.g. Unterlagen vor.

Beurkundung Unterhaltsverpflichtung

Beurkundung eines Unterhaltsanspruches des Kindes bzw. der Unterhaltsverpflichtung

Voraussetzungen:
  • Eltern haben sich über die Höhe des Unterhaltes geeinigt (auch im Rahmen der Beistandschaft, wenn der betreuende Elternteil der Berechnung zugestimmt hat).
  • Schriftliche Aufforderung durch einen Rechtsanwalt, den der betreuende Elternteil mit der Durchsetzung des Kindesunterhaltsanspruchs beauftragte
  • Schriftliche Aufforderung durch ein anderes Jugendamt

Wo müssen Sie hingehen?

  • Jugendamt Marzahn-Hellersdorf
    Riesaer Str. 94, 12627 Berlin
    Tel.: (030) 90293-4783 / -4770
    E-Mail
    Tram: M6, 18 Jenaer Straße

Was wird benötigt?

  • gültiges Personaldokument des/der Verpflichteten (Personalausweis, Reisepass oder Führerschein)
  • Schreiben des anderen Elternteils, des Jugendamtes oder des Rechtsanwalts
  • Geburtsurkunde des Kindes oder Vaterschaftsanerkennung, sofern die Angaben zum Kind nicht aus den o. g. Schreiben erkennbar sind
  • bei Abänderung des bestehenden Unterhaltstitels: Kopie oder Abschrift des Unterhaltstitels (Urkunde, Beschluss, Urteil)
  • Eine Bürgerin oder ein Bürger ausländischer Herkunft, der nicht ausreichend Deutsch beherrscht, muss eine Dolmetscherin oder einen Dolmetscher hinzuziehen, der über ein gültiges Personaldokument verfügt und mit den Beteiligten/Eltern weder verwandt noch verschwägert ist.

Beurkundung mit Dolmetscherin / Dolmetscher

Ist ein Elternteil der deutschen Sprache nicht hinreichend mächtig, muss zur Beurkundung eine Übersetzerin oder ein Übersetzer herangezogen werden, der für den betreffenden Elternteil die Beurkundungsbelehrung übersetzen kann.
Die Übersetzerin oder der Übersetzer darf mit den Eltern weder verwandt noch verschwägert sein. Die Übersetzerin oder der Übersetzer muss sich ebenfalls durch ein Personaldokument ausweisen. Seitens des Jugendamtes stehen keine Dolmetscherinnen oder Dolmetscher zur Verfügung (auch nicht in Gebärdensprache). Ausländische Urkunden müssen durch eine in Deutschland beeidigte Dolmetscherin oder einen in Deutschland beeidigten Dolmetscher übersetzt werden.

Hinweis

Beurkundungen, die der Mitwirkung einer Übersetzerin oder eines Übersetzers bedürfen, erfolgen nur nach vorheriger Terminvereinbarung (während unserer Sprechzeiten). Bitte legen Sie hierzu die o.g. Unterlagen vor.

Erziehungs- und Familienberatung

Die „Erziehungs- und Familienberatung” (EFB) bietet allen Familien in Marzahn-Hellersdorf und anderen an der Erziehung beteiligten Personen und Institutionen, mit ihren Problemen, Sorgen und Fragen, Unterstützung in Form von Erziehungsberatung, Diagnostik und Therapie.

Wo müssen Sie hingehen?

  • Standort Marzahn
    Golliner Straße 4, 12689 Berlin
    Tel.: (030) 9349-6477
    E-Mail
    Bus: 197 Rabensteiner Str., Tram: M6, 18 Barnimplatz
  • Standort Hellersdorf
    Etkar-André-Straße 4, 12619 Berlin
    Tel.: (030) 90293-3300
    E-Mail
    U-Bahn: U5 Kienberg (Gärten der Welt)

Sprechzeiten:

Montag 09:00 – 12:00 Uhr
Dienstag 09:00 – 12:00 Uhr
Mittwoch 09:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag 15:00 – 18:00 Uhr
Freitag 09:00 – 12:00 Uhr

Um telefonische Terminvereinbarung wird gebeten.

Regionale Sozialpädagogische Dienste

Der Regionale Sozialpädagogische Dienst (RSD) ist Anlaufstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche bei Erziehungs-fragen und familiären Problemen. Das können Sie von den Regionalen Sozialpädagogischen Diensten erwarten:

Information
  • zu Rechten von Eltern, Kindern und jungen Menschen
  • zu Angeboten, Einrichtungen und Initiativen im Stadtteil und darüber hinaus
  • zu öffentlichen Hilfen für junge Menschen und Familien
Beratung
  • bei Konflikten in Familien, Unsicherheiten von Eltern über ihre Rolle und Aufgaben
  • bei Trennung und Scheidung von Eltern
  • bei Erziehungsproblemen, nicht ausreichender Betreuung und Beaufsichtigung von Kindern
  • bei Überforderung von Eltern, bei Gefährdung von Kindern
Hilfe
  • bei der Erziehung und zusammen mit den Betroffenen, Durchführenden und Trägern
  • bei der Suche nach geeigneten Formen der Hilfe
  • in Krisen und in Kinderschutzfällen
  • wenn Eltern plötzlich ausfallen
  • bei akuten und gewaltsamen Konflikten in der Familie
  • bei allen Formen von Gefährdung, Vernachlässigung, Misshandlung und sexueller Gewalt
  • Marzahn-Nord
    Märkische Allee 414
    12689 Berlin
    Tel.: (030) 90293-7302
  • Marzahn-Mitte
    Premnitzer Straße 13
    12681 Berlin
    Tel.: (030) 90293-603
  • Marzahn-Süd / Biesdorf
    Helene-Weigel-Platz 8
    12681 Berlin
    Tel.: (030) 90293-5423
  • Hellersdorf-Nord
    Alice-Salomon-Platz 3
    12627 Berlin
    Tel.: (030) 90293-2420
  • Hellersdorf-Süd/Kaulsdorf
    Peter-Huchel-Straße 39a
    12619 Berlin
    Tel.: (030) 90293-2520
  • Hellersdorf-Ost/Mahlsdorf
    Riesaer Str. 94
    12627 Berlin
    Tel.: (030) 90293-4588

E-Mail für alle Standorte: jugendamt@ba-mh.berlin.de

Sprechzeiten:

Dienstag 09:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag 15:00 – 18:00 Uhr
MAP loading ...
Stadtplan Berlin.de

Ende der Karte.

Orte in dieser Karte