Aktionstag Lichtenberg

Bild von der Postkarte mit der Aufschrift "Barrierefrei bin ich dabei!"

Bild von der Postkarte mit der Aufschrift "Barrierefrei bin ich dabei!"

Aktion zum 5. Mai 2022

Am Donnerstag, 5. Mai 2022 beteiligen sich der Lichtenberger Beirat von und für Menschen mit Behinderungen, inklusionsorientierte Träger aus dem Bezirk und Daniela Kaup, die bezirkliche Beauftragte für Menschen mit Behinderungen, am Europäischen Aktions- und Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Zwischen 14 und 18 Uhr gibt es bei einem Aktionstag im Rathauspark an der Möllendorffstraße die Möglichkeit, sich ein konkretes Bild der Alltagsbarrieren von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen zu machen.

Das Motto des Tages lautet „Barrierefrei bin ich dabei!“, es ist angelehnt an das diesjährige Motto der Aktion Mensch „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel!“

Die Lichtenberger Gruppe bereitet diverse Aktionsstände für den Rathauspark vor. An jeder Station können Besucherinnen und Besucher die Barrieren kennenlernen, auf die Menschen mit Behinderungen in ihrem Alltag stoßen: so zum Beispiel Störgeräusche, unzureichende Kontraste beim Lesen und Hindernisse bei der Fortbewegung im öffentlichen Raum. Außerdem hält der Beirat von und für Menschen mit Behinderungen Informationen zum Thema bereit. Zur Stärkung gibt es Tee und Kaffee von Ökotopia.

Beschreibungen der Plakate zum Aktionstag 2022

Alle Plakate gibt es im A4- und im A3-Format. Es gibt drei unterschiedliche Plakat-Motive:
  • Motiv 1: BARRIERE-FREI SIND WIR DABEI!
  • Motiv 2: BARRIERE-FREI BIN ICH DABEI!
  • Motiv 3: BARRIERE-FREI WÄRICH DABEI!

Jeder Spruch ist einer rot umrandeten Sprechblase. Oben rechts befindet sich ein kleiner Kreis mit der Innenschrift: Tempo machen für Inklusion – barriere-frei zum Ziel!
Alle Plakate haben einen hellblauen Hintergrund.

Unten steht folgender Text:
Wir laden Sie ein, am 5. Mai von 14 bis 18 Uhr im Lichtenberger Rathauspark die Barrieren des Alltags kennenzulernen. Dazu gibt es kostenlosen Kaffee und Tee.
Plakate können Sie hier herunterladen:
www.berlin.de/aktionstag-lichtenberg

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
aktionstag@lichtenberg.berlin.de
030 – 344090470
Diese Aktion wird vorbereitet und durchgeführt vom Lichtenberger Beirat von und für Menschen mit Behinderungen, inklusions-orientierten Trägern und der Bezirks-beauftragten für Menschen mit Behinderungen.

Unter diesem Text sind die Logos der Aktionsgruppe zu sehen.

Alle Plakate wurden von Anna Bernhardt konzipiert und designiert.

Plakate zum Download zum Aktionstag 2022

  • Plakat im A4-Format mit der Aufschrift: BARRIERE-FREI SIND WIR DABEI!

    PDF-Dokument (198.8 kB)

  • Plakat im A3-Format mit der Aufschrift: BARRIERE-FREI SIND WIR DABEI!

    PDF-Dokument (388.5 kB)

  • Plakat im A4-Format mit der Aufschrift: BARRIERE-FREI BIN ICH DABEI!

    PDF-Dokument (199.1 kB)

  • Plakat im A3-Format mit der Aufschrift: BARRIERE-FREI BIN ICH DABEI!

    PDF-Dokument (389.0 kB)

  • Plakat im A4-Format mit der Aufschrift: BARRIERE-FREI WÄR’ ICH DABEI!

    PDF-Dokument (199.4 kB)

  • Plakat im A3-Format mit der Aufschrift: BARRIERE-FREI WÄR’ ICH DABEI!

    PDF-Dokument (389.5 kB)

Eindrücke der Aktion zum 5. Mai 2021

  • Michaela Arndt, Frauenbeauftragte der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, fordert: "Eine Ampel Siegfriedstr./Bornitzstr.!!!"

    Michaela Arndt, Frauenbeauftragte der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, fordert: "Eine Ampel Siegfriedstr./Bornitzstr.!!!"

  • Amelie Sarramagnan, Mitarbeiterin des Bürgertreffs "Gemeinsam im Kiez leben" der Cooperative Mensch eG, sagt: "Demokratie braucht Inklusion!"

    Amelie Sarramagnan, Mitarbeiterin des Bürgertreffs "Gemeinsam im Kiez leben" der Cooperative Mensch eG, sagt: "Demokratie braucht Inklusion!"

  • Annabel Haas-Krahé, Leiterin des Bürgertreffs "Gemeinsam im Kiez leben" der Cooperative Mensch eG, sagt: "Digitale Teilhabe für alle ermöglichen: - Hardware & Internet für alle; - Menschen mit Unterstützungsbedarf mitnehmen in die virtuelle Welt

    Annabel Haas-Krahé, Leiterin des Bürgertreffs "Gemeinsam im Kiez leben" der Cooperative Mensch eG, sagt: "Digitale Teilhabe für alle ermöglichen: - Hardware & Internet für alle; - Menschen mit Unterstützungsbedarf mitnehmen in die virtuelle Welt"

  • Silke Schmidt, Mitarbeiterin von leben lernen gGmbH am EDKE, sagt: "Demokratie braucht Inklusion!"

    Silke Schmidt, Mitarbeiterin von leben lernen gGmbH am EDKE, sagt: "Demokratie braucht Inklusion!"

  • André Erfurth, Mitarbeiter von leben lernen gGmbH am EDKE, fordert: "Lichtenberg für alle - Inklusion jetzt!"

    André Erfurth, Mitarbeiter von leben lernen gGmbH am EDKE, fordert: "Lichtenberg für alle - Inklusion jetzt!"

  • Die Mehrheit der Mitglieder des Ausschusses Gleichstellung & Inklusion der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung und Gäste haben in ihrer Sitzung am 5. Mai 2021 die Aktionsplakate hochgehalten. Unter den Forderungen war auch "Barrierefreier Zugang zum ÖPNV jetzt und berlinweit!"

    Die Mehrheit der Mitglieder des Ausschusses Gleichstellung & Inklusion der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung und Gäste haben in ihrer Sitzung am 5. Mai 2021 die Aktionsplakate hochgehalten. Unter den Forderungen war auch "Barrierefreier Zugang zum ÖPNV jetzt und berlinweit!"

  • Paula und Theo fordern: "Nichts über uns ohne uns!"

    Paula und Theo fordern: "Nichts über uns ohne uns!"

  • Der Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) fordert: "Lichtenberg für alle - Inklusion jetzt!"

    Der Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) fordert: "Lichtenberg für alle - Inklusion jetzt!"

  • Die BVV-Verordnete der Partei DIE LINKE, Claudia Engelmann, fordert: "Nichts über uns ohne uns!"

    Die BVV-Verordnete der Partei DIE LINKE, Claudia Engelmann, fordert: "Nichts über uns ohne uns!"

  • Beatrix Babenschneider, Mitglied des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, fordert: "EUTB in Lichtenberg!!!", EUTB steht für Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung.

    Beatrix Babenschneider, Mitglied des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, fordert: "EUTB in Lichtenberg!!!", EUTB steht für Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung.

  • David Scholz, Mitglied des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, fordert: "Mehr Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung fördern + schaffen!"

    David Scholz, Mitglied des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, fordert: "Mehr Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung fördern + schaffen!"

  • Florian Leue, Mitglied des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, fordert: "Leichte Sprache in den Ämtern! in Lichtenberg"

    Florian Leue, Mitglied des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, fordert: "Leichte Sprache in den Ämtern! in Lichtenberg"

  • Dirk Barteld, Mitglied des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, fordert: "Eine Bushaltestelle in der Bornitzstr. 61-65!!! Wo der 240er und 256er Bus halten können!!!"

    Dirk Barteld, Mitglied des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, fordert: "Eine Bushaltestelle in der Bornitzstr. 61-65!!! Wo der 240er und 256er Bus halten können!!!"

  • Katja Tieks, Assistentin der Frauenbeauftragten und des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, sagt: "Menschen mit Behinderung bei politischen Entscheidungen immer mitdenken!!!"

    Katja Tieks, Assistentin der Frauenbeauftragten und des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, sagt: "Menschen mit Behinderung bei politischen Entscheidungen immer mitdenken!!!"

  • Stephan Nix, Mitglied des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, sagt: "Mehr Menschen mit Behinderung in politischen AGs!!!"

    Stephan Nix, Mitglied des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, sagt: "Mehr Menschen mit Behinderung in politischen AGs!!!"

  • Uwe Schuster, Mitglied des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, fordert: "Mehr Verkehrs-Sicherheit im Bezirk!"

    Uwe Schuster, Mitglied des Werkstattrates der LWB - Lichtenberger Werkstätten gemeinnützige GmbH, fordert: "Mehr Verkehrs-Sicherheit im Bezirk!"

  • Von links nach rechts: Moritz Spieckermann, Marita Kyofsky und Stefanie Albrecht vom Bewohnerbeirat der leben lernen gGmbH am EDKE haben mehrere Forderungen: "Mehr Geld, ein schönes Zuhause, leichte Sprache, barrierefreier Behindertenparkplatz, Schulung zur digitalen Barrierefreiheit, Teilhabe am ersten Arbeitsmarkt und Assistenz im Krankenhaus für Menschen mit geistiger Behinderung."

    Von links nach rechts: Moritz Spieckermann, Marita Kyofsky und Stefanie Albrecht vom Bewohnerbeirat der leben lernen gGmbH am EDKE haben mehrere Forderungen: "Mehr Geld, ein schönes Zuhause, leichte Sprache, barrierefreier Behindertenparkplatz, Schulung zur digitalen Barrierefreiheit, Teilhabe am ersten Arbeitsmarkt und Assistenz im Krankenhaus für Menschen mit geistiger Behinderung."

  •  Angela Beyer mit Assistenzhund Pluto. Sie fordert: "Uneingeschränkte Zugangsrechte für ausgebildete Assistenzhunde."

    Angela Beyer mit Assistenzhund Pluto. Sie fordert: "Uneingeschränkte Zugangsrechte für ausgebildete Assistenzhunde."

  • Annabel Haas-Krahé zeichnet auf dem Gehweg neben dem Rathaus mit Straßenkreide den Schriftzug: "Lichtenberg für alle!".

    Annabel Haas-Krahé zeichnet auf dem Gehweg neben dem Rathaus mit Straßenkreide den Schriftzug: "Lichtenberg für alle!".

  • Katja Tieks (links) und Florian Leue (rechts) hocken neben dem mit Straßenkreide gemalten Spruch: "Nichts über uns ohne uns"

    Katja Tieks (links) und Florian Leue (rechts) hocken neben dem mit Straßenkreide gemalten Spruch: "Nichts über uns ohne uns"

  • Teilnehmer:innen des SEHZENTRUM Berlin haben den Aktionstag besucht. Auch sie haben Forderungen: "Mehr Ampeln für blinde Menschen", "Demokratie braucht Inklusion", "Nichts über ohne uns". Zwei Teilnehmerinnen haben Blindenleitstöcke.

    Teilnehmer:innen des SEHZENTRUM Berlin haben den Aktionstag besucht. Auch sie haben Forderungen: "Mehr Ampeln für blinde Menschen", "Demokratie braucht Inklusion", "Nichts über ohne uns". Zwei Teilnehmerinnen haben Blindenleitstöcke.

  • Von links nach rechts: Annika Möller, Daniela Kaup und Detlev Pflughaupt stehen vor dem Rathaus Lichtenberg.

    Von links nach rechts: Annika Möller, Daniela Kaup und Detlev Pflughaupt stehen vor dem Rathaus Lichtenberg. Zwischen Annika Möller und Daniela Kaup steht ein bunter Buddy-Bär. Annika Möller, Mitarbeiterin der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen und der Geschäftsstelle der Beauftragten, fordert: "mehr Rampen für Geschäfte". Die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen, Daniela Kaup, fordert: "konsequente Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention". Detlev Pflughaupt, Mitglied des Bezirksbeirates von und für Menschen mit Behinderungen, fordert: "Quote für Rollstuhl-Wohnungen".

  • Eine Besucherin sitzt an einem Tisch neben dem Rathaus. Auf dem Tisch liegen Stifte, Kreide, Postkarten, Plakate und Desinfektionsmittel. Auf dem Plakat der Besucherin steht: "Mehr Personal, bessere Bezahlung".

    Eine Besucherin sitzt an einem Tisch neben dem Rathaus. Auf dem Tisch liegen Stifte, Kreide, Postkarten, Plakate und Desinfektionsmittel. Auf dem Plakat der Besucherin steht: "Mehr Personal, bessere Bezahlung".

  • Zwei Wäscheleinen mit unterschiedlichen Forderungen und Wünschen. Auf den Plakaten steht beispielsweise: "Mehr Angebote in der Bildung für blinde Menschen", "Ich möchte mit Senioren arbeiten, aber ich bin blind.", "mehr echte Inklusion", "angemessener Kündigungsschutz für Pflegedienste" und "mehr Respekt für behinderte Menschen".

    Zwei Wäscheleinen mit unterschiedlichen Forderungen und Wünschen. Auf den Plakaten steht beispielsweise: "Mehr Angebote in der Bildung für blinde Menschen", "Ich möchte mit Senioren arbeiten, aber ich bin blind.", "mehr echte Inklusion", "angemessener Kündigungsschutz für Pflegedienste" und "mehr Respekt für behinderte Menschen".

  • Die BVV-Verordnete der Partei DIE LINKE, Claudia Engelmann, fordert: "Barrierefreies Wohnen ist Menschenrecht - FÜR EINE Quote bei Wohnungsneubau + Vergabe". Hinter ihr steht ein Buddy-Bär.

    Die BVV-Verordnete der Partei DIE LINKE, Claudia Engelmann, fordert: "Barrierefreies Wohnen ist Menschenrecht - FÜR EINE Quote bei Wohnungsneubau + Vergabe". Hinter ihr steht ein Buddy-Bär.

  • Eine weitere Besucherin des Aktionstag Lichtenberg fordert: "Abschaffung §218, §219; mein Körper, meine Entscheidung".

    Eine weitere Besucherin des Aktionstag Lichtenberg fordert: "Abschaffung §218, §219; mein Körper, meine Entscheidung".

  • Heidi Bellach, Mitglied des Bezirksbeirates von und für Menschen mit Behinderungen, fordert: "Lichtenberg für alle - Inklusion jetzt!"

    Heidi Bellach, Mitglied des Bezirksbeirates von und für Menschen mit Behinderungen, fordert: "Lichtenberg für alle - Inklusion jetzt!"