Wichtige Informationen: COVID-19 (Coronavirus)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, auf den folgenden Seiten finden Sie alle wichtigen Informationen zur aktuellen Lage, zusammengestellt vom Bezirksamt und dem Senat von Berlin:
Corona-Info-Seite von Lichtenberg | Informationen zur Allgemeinverfügung

Corona-Info-Seiten vom Land Berlin | Corona-WARN-APP

Inhaltsspalte

Lichtenberger Städtepartnerkonferenz

Impulse für die Zusammenarbeit

An der ersten Städtepartnerkonferenz in Lichtenberg, die vom 25. bis 29. Oktober 2010 im Kolumbus Hotel tagte, haben Delegationen aus Warschau-Białołęka, Hajnόwka (Polen), Kaliningrad (Russland), Jurbarkas (Litauen) und Lichtenberg teilgenommen.
Unter dem Motto “Lebendige Partnerschaften” diskutieren sie Fragen zur Entwicklung des Gemeinwesens sowie zu Formen und Wegen der Bürgerbeteiligung und des bürgerschaftlichen Engagements in den Gemeinden. Sie erlebten in Potsdam die Realisierung des Bürgerhaushalts der brandenburgischen Hauptstadt und informierten sich in Lichtenberg in Stadtteilzentren über Projekte die im Rahmen des Bürgerhaushalts realisiert werden.

Die Konferenz wurde von der Europäischen Union gefördert .
Die Dokumentation und Impressionen der Lichtenberger Städtpartnerkonferenz

Delegierte der Städtepartner-Konferenz 2010 in Lichtenberg - (v.l.n.r. Wlodzimierz Pietroczul, Christina Emmrich, Andrej Opolski, Alexey Sagaydak, Egidijus Giedraitis)
Delegierte der Städtepartner-Konferenz 2010 in Lichtenberg - (v.l.n.r. Wlodzimierz Pietroczul, Christina Emmrich, Andrej Opolski, Alexey Sagaydak, Egidijus Giedraitis)
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Nicht nur Politiker/innen, sondern auch Mitarbeiter/innen der Verwaltung sowie Bürgerinnen und Bürger nahmen an den Gesprächen teil. Das sei eine gute Grundlage für die weitere Zusammenarbeit, schätzte Lichtenbergs Bürgermeisterin Christina Emmrich ein. Dafür gab schon erste Ideen: Die Umweltbewegungen aus Hajnowka und Lichtenberg wollen kooperieren. Jugendliche aus den Freizeiteinrichtungen wollen mit Jurbarkas zusammenarbeiten. Kaliningrad wird die Erfahrungen Lichtenberger Wohnungsunternehmen bei der Sanierung von Wohnhäusern und deren Bewirtschaftung nutzen.

Zum Abschluss der Konferenz erklärten die Delegationsleiter aus Lichtenbergs Partnerstädten, dass sie von den Erfahrungen der Lichtenberger bei der Gemeinwesenentwicklung profitieren können und mit Anregungen für die Arbeit in ihren Kommunen auf dem Gebiet der Bürgerbeteiligung und der Stadtteilarbeit nach Hause fahren.

Andrej Opolski
Andrej Opolski
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Andrej Opolski , stellvertretender Bürgermeister von Warschau-Białołęka, sagte vor der Presse: “Ich bin beeindruckt davon, wie sich Lichtenberger Bürger organisieren und Verantwortung mittragen. Das haben wir in seiner Lebendigkeit und Struktur gesehen. Überall sind die Probleme gleich. Die Kommune muss bei immer knapper werdenden Ressourcen steigende Aufgaben bewältigen. Dieses Ziel haben alle Städtepartner vor Augen. Danke für die Kompetenz und den Erfahrungsschatz.”

Egidijus Giedraitis
Egidijus Giedraitis
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Egidijus Giedraitis , stellvertretender Bürgermeister von Jurbarkas, hob die offene Kommunikation und die ehrliche Darstellung von Problemen hervor. “Ich bin davon überzeugt worden, dass der Lichtenberger Weg richtig ist. Jurbarkas kann auch viel schaffen, langsam und in kleinen Schritten.”

Wlodzimierz Pietroczul
Wlodzimierz Pietroczul
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Wlodzimierz Pietroczul , Landrat des Kreises Hajnόwka, war angetan davon, dass viele aktive Bürger an der Konferenz teilnahmen. “Wir haben hier hautnah den Bürgerhaushalt erlebt. In Hajnowka gibt es auch eine Bürgerbeteiligung, aber nicht auf so einem hohen Level wie in Lichtenberg.” Während der Konferenz wurde die künftige Zusammenarbeit zwischen Umweltschützern aus Hajnόwka und Lichtenberg geplant, zudem die direkte Zusammenarbeit von Schulen. Ein Chor aus Kaliningrad wird am Musikfestival Hajnówka teilnehmen.”

Alexey Sagaydak
Alexey Sagaydak
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Alexey Sagaydak , Ratsherr des Stadtpräsidenten Kaliningrad, berichtete vom starken Reformprozess in Kaliningrad. Die Stadt hat die Zahl der Stadtbezirke von fünf auf drei verringert. Kommunale “Wohnungsverwaltungen” wurden aufgelöst und Genossenschaften der Wohnungseigentümer gegründet. “Die Kaliningrader können ihre Sache nun selbst in die Hand nehmen, dabei suchen sie nach Möglichkeiten der Teilhabe der Bürgerschaft an kommunalpolitischen Prozessen. “Insofern könne die Stadt vom Lichtenberger Stadtteilmanagement und von den Kiezfonds lernen.”

Konferenzbericht der Städtepartner-Konferenz in Berlin-Lichtenberg

Die Zeitreise durch den Bezirk Lichtenberg und ihrer zehn Ortsteile

vom 25. bis 29. Oktober 2010
mit Referaten, Berichten, Fotos…

PDF-Dokument (67.6 kB)

Impressionen von der Städtepartner-Konferenz in Berlin-Lichtenberg

zur Bildergalerie