Aus der Arbeit des Integrationsbereichs

Schwarze und weiße Hand fassen sich an
Bild: Findus2000 - Fotolia.com

Empfehlungspapier zur Interkulturellen Öffnung der Lichtenberger Verwaltung veröffentlicht

Gruppenforto Einbürgerungsfeier Lichtenberg 2018
Lichtenberg wird vielfältiger, die Verwaltung reagiert/Gruppenfoto der Einbürgerungsfeier Dezember 2018
Bild: BA Lichtenberg

Am 05.07.2018 wurde das Institut für Demokratische Entwicklung und Soziale Integration (DESI) beauftragt, auf Grundlage von Befragungen durch Fragebögen und Fokusgruppen von Mitarbeiter*innen der Bezirksverwaltung, sowie auf Grundlage der Ergebnisse eines Fachtages, bei dem Verwaltungsmitarbeiter*innen und Vertreter*innen von Migrant*innenselbstorganisationen, Bewohner*innen von Unterkünften des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten, sowie die die Lichtenberger Zivilgesellschaft Fragen der Interkulturellen Öffnung diskutierten, Empfehlungen zur Weiterentwicklung der interkulturellen Öffnung der Lichtenberger Verwaltung zu erarbeiten.

Dieses Empfehlungspapier wurde auf Grundlage der durch das Institut für demokratische Entwicklung und soziale Integration (DESI) durchgeführten Befragungen und der Dokumentation des Fachtages erstellt und wurde vom Bezirksamt zur Kenntnis genommen. Die Autor*innen des Empfehlungspapiers sind Dr. Frank Gesemann und Iris Würbel von DESI. Die Integrationsbeauftragte wurde nun beauftragt, anhand des Empfehlungspapiers konkrete Maßnahmen zur Interkulturellen Öffnung der Verwaltung, kurz OKÖ, aus dem Empfehlungspapier abzuleiten.

Sie können das Empfehlungspapier hier downloaden:

Empfehlungspapier zur Interkulturellen Öffnung der Lichtenberger Verwaltung

PDF-Dokument (456.3 kB)

Verleihung des Integrationspreises 2018

2017 hat der Wartenberger SV den integrationspreis des Bezirks Lichtenberg erhalten
2017 hat der Wartenberger SV den Integrationspreis des Bezirks Lichtenberg erhalten
Bild: Wartenberger SV

Monique Mathis, Mitarbeiterin der Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE, sowie Arwa Almohaden und das Projekt „Get connected mit Arwa“ des Frauentechnikzentrums erhalten den diesjährigen bezirklichen Integrationspreis.

Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) wird den Preis am Dienstag, 16. Oktober 2018, um 17 Uhr, in der Firmenzentrale der HOWOGE, Ferdinand-Schultze-Straße 71 in 13055 Berlin verleihen. Pressevertreterinnen und -vertreter sind dazu herzlich eingeladen.

Als Preisträger wurden in diesem Jahr Projekte, Initiativen, Institutionen, aber auch Einzelpersonen gesucht, die sich der Arbeit mit Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund oder Fluchterfahrung verschrieben haben. Sie sollten dabei auf die speziellen Probleme und Interessen der Frauen und Mädchen eingehen und sie befähigen, damit lösungsorientiert umzugehen. Bewerben könnten sich auch Frauen oder Mädchen, die durch ihren ganz persönlichen Lebensweg ein positives Beispiel für andere Zuwanderinnen und Zuwanderer sind.

HOWOGE-Mitarbeiterin Monique Mathis wurde vom Verein Hestia vorgeschlagen. Dieser wird von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gefördert. Sie unterstützt Frauen und ihre Familien, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, bei der Wohnungssuche. Auch Arwa Almohaden ist im Bezirk aktiv: Am FrauenTechnikZentrum führt sie Computerkurse für Frauen durch, um ihnen den beruflichen (Wieder-) Einstieg zu ermöglichen. 2015 flüchtete sie mit ihrer Familie aus dem Irak nach Deutschland.

2017 hatte der Wartenberger SV den Integrationspreis für seine herausragendes Engagement im Bereich Sport erhalten.

Lichtenberger Integrationspreis

Drei unterschiedliche Trophäen auf weißem Hintergrund
Bild: chones - fotolia.com

Integrationsbeauftragter des Landes Berlin stellt Übersicht über Fördermöglichkeiten online

Vereine, Initiativen und Verbände sind oftmals auf öffentliche oder private Förderungen angewiesen, um ihre Angebote und Ideen verwirklichen zu können. Oft besteht Unklarheit darüber, welche Förderprogramme existieren. Eine wesentliche Erleichterung bei der Recherchearbeit bietet eine Übersicht über bestehende Möglichkeiten, Fördermittel im Bereich Integration zu beantragen Der Integrationsbeauftragte hat sie auf seiner Website veröffentlicht.

Eingestellt ist die Übersicht unter dieser Adresse auf der Seite des Integrationsbeauftragten von Berlin.

Um die Suche nach einzelnen Programmen zu vereinfachen, ist sie in drei Bereiche
aufgeschlüsselt:

1. Förderprogramme des Landes Berlin
2. Förderprogramme des Bundes und der EU
3. Stiftungen und Förderprogramme von Vereinen

Aufgelistet sind Informationen zu den einzelnen Programmen, zu Vergabevoraussetzungen und Bewerbungsfristen. Die Informationen sind mit den entsprechenden Internetseiten der Stellen, die die Mittel vergeben, verlinkt.

Dokumentation der Tagungsbeiträge zur Integrationsfachtagung 2016

Bildvergrößerung: Integrationskonferenz 2016
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am 1. Juli 2016 fand im Konferenzzentrum am Storkower Bogen eine Fachkonferenz zum Thema Integration in Lichtenberg statt.
Das Ziel der zahlreich erschienen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Verwaltung und der freien Trägerschaft , war die gemeinsame Entwicklung von Eckpunkten für ein zukünftiges, bezirkliches Integrationskonzept und die Ideensammlung für Projekte innerhalb des Integrationsfond im Rahmen des Berliner Masterplan für Integration.
Die Konferenz wurde vom Institut DESI-Institut für Demokratische Entwicklung fachlich begleitet. Die im Rahmen der Fachtagung gehaltenen Vorträge und die Arbeitsergebnisse der Arbeitsgruppen finden Sie in der Dokumentation .

Eckpunkte Integrationskonzept

Button mit Integration
Bild: kebox - Fotolia.com

Auf Basis der Ergebnisse der Fachtagung am 1. Juli 2016 beschloss das Bezirksamt Ende August 2016 Eckpunkte für ein bezirkliches Integrationskonzept.

Integrationsbeirat Lichtenberg

Mitglieder des Integrationsbeirates
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am 29. März 2017 berief Bürgermeister Michael Grunst den neuen Integrationsbeirat Lichtenberg. Der Beirat wird das Bezirksamt und Bezirksverordnetenversammlung in allen integrationspolitischen Fragen beraten und eigene Initiativen beraten und durchführen.