Wichtige Informationen: COVID-19 (Coronavirus)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, auf den folgenden Seiten finden Sie alle wichtigen Informationen zur aktuellen Lage, zusammengestellt vom Bezirksamt und dem Senat von Berlin:
Corona-Info-Seite von Lichtenberg | Informationen zur Allgemeinverfügung

Corona-Info-Seiten vom Land Berlin | Corona-WARN-APP

Inhaltsspalte

Ausstellung in der Villa Heike: Unter Palmen ein U-Boot

Pressemitteilung vom 04.12.2019

Am neuen Lichtenberger Ausstellungsort, der Villa Heike in der Freienwalder Str. 17, sind die Werke internationaler Kunstschaffender zu sehen. Die Ausstellung mit dem Titel: „Unter Palmen ein U-Boot.“ reflektiert transnationale Perspektiven, neue Beziehungen und die Geister eines Ortes. Kuratorin ist Kristen Cooper (USA). Das Projekt wird gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg, Amt für Weiterbildung und Kultur.

Am Samstag, 7. Dezember 2019 wird Dr. Catrin Gocksch, Fachbereichsleitung Kunst und Kultur im Bezirksamt Lichtenberg, die Ausstellung mit einem Grußwort um 16 Uhr eröffnen. Danach ist die Ausstellung vom 8. Dezember bis 22. Dezember 2019 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Die ausstellenden Kunstschaffenden sind: Rula Ali (SYR), Shirin Ashkari (IRN), Mäki Closch (AUT), Christa Fülbier (DEU), Halim Karabibene (TUN), Zoltan Kunckel (VEN), Irina Novarese (ITA), Ramin Par-vin (IRN), Dachil Sado (IRQ), Yaser Safi (SYR), Özlem Sariyildiz (TUR), Uli Westphal (DEU), Bora Yediel (TUR), DIE KOMPANIE.

Die an der Ausstellung teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler sind Teil der Initiative HIER & JETZT: Connections, ein im Jahr 2017 in den B.L.O. Ateliers in Berlin-Lichtenberg gegründetes Austausch- und Residenzprogramm für Künstlerinnen und Künstler im Exil. Die Initiative definiert Exil als den Verlust der Arbeitszusammenhänge und des sozialen Kontexts im Herkunftsland auf ungewisse Zeit. Die Gruppe kooperiert auf kollegialer, dialogischer und informeller Basis und schafft so eine Plattform, die als Kunst-, Lern- und Kommunikationsraum dient. Unter Palmen ein U-Boot entspringt aus dieser dreijährigen Zusammenarbeit.

Der Titel der Ausstellung verweist auf die Geschichte der Villa Heike, und öffnet zugleich das Feld für eine Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Formen von Repression und Ausgrenzung. Die Ausstellung stellt Fragen zur Wahrnehmung eines Ortes, dessen Geschichte und der Positionierung der Initiative als Kunst- und Kultur Produzenten. Besondres Anliegen der Kunstschaffenden ist dabei, durch ihre Arbeit einen gleichberechtig-ten und bereichernden sozialen Kontext zu fördern.

Die eigenständigen Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler stehen unter dem Einfluss historischer und gegenwärtiger Eindrücke von der Villa Heike und der benachbarten Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Aber auch persönliche Lebenserfahrungen kommen bei der Konzeptualisierung der Arbeiten zum Vorschein. Die Werke erzählen nicht nur von der direkten Umgebung, sondern auch von den Herkunftsländern der Kunstschaffenden. Unter Palmen ein U-Boot vereinigt cross-kulturelle Stimmen, die von Zeitgeschichte, Selbstverständnis und Solidarität erzählen, und dazu auffordern, unseren Blick nicht zu abzuwenden, sondern uns näher mit den in der Welt agierenden Systemen zu befassen.

An die Villa Heike, ursprünglich der repräsentative Teil einer Maschinenbaufabrik von 1911, grenzte ein Park, in dem Palmen wuchsen. Die Villa war Teil des Sperrgebiets um das Stasi-Gefängnis, heute Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Die fensterlosen Zellen im Keller des Gefängnisses wurden von den Häftlingen als U-Boot bezeichnet. Während der DDR-Zeit diente das Gebäude dem Ministerium für Staatssicherheit als Verwaltungssitz und später als Archiv für NS-Akten.

Öffnungszeiten: Sa – So von 13 – 19 Uhr und nach Vereinbarung
Finissage: Sonntag 22. Dezember 2019 um 16 Uhr

Rahmenprogramm:
  • Sonntag 8.12. ab 16 Uhr – Filmscreening – kuratiert von Özlem Sariyildiz und Dr. Alexander Wiehart
  • Samstag 14.12. ab 17 Uhr – Diskussion – Der Künstler Zoltan Kunckel und der Kulturwissenschaftler Dr. Manuel Silva Ferrer sprechen über die Identität eines Ortes nach einer Diktatur.
  • Sonntag 15.12. von 13 bis 16 Uhr – Lecture-Workshop-Intervention – float; margin: undefined mit DIE KOMPANIE
  • Samstag 21.12. ab 17 Uhr – Vortrag – Dr. Alexander Wiehart: Ausklang des 50. Jubiläumsjahres der ersten Mondlandung: Die äußerste Schranke. Sehnsucht, Widerstand und Philosophie der Grenzen aus der Weltraumperspektive.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Kontakt
ENGLISCH: Kristen Cooper // +49 170 7536211 // kristen.cooper@gmail.com
DEUTSCH: Irina Novarese // +49 157 77795808 // blo-huj@riseup.net
Internet: www.hierundjetzt.blo-ateliers.de

Weitere Informationen:
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Amt für Weiterbildung und Kultur
Fachbereich Kunst und Kultur
Dr. Catrin Gocksch, Fachbereichsleitung
Telefon: (030) 57797-38813 (Almut Koch, Koordinatorin Fachbereich) | E-Mail