Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Inhaltsspalte

Feststellung der hochinfektiösen aviären Influenza (Geflügelpest) auch in Reinickendorf

Pressemitteilung Nr. 9648 vom 09.03.2021

Am 02.03.2021 wurde bei einer toten Kanadagans, die auf der Insel Scharfenberg gefunden wurde, der Geflügelpesterreger vom Subtyp H5N8 amtlich festgestellt. Zuvor konnte der Erreger bereits bei Wildvögeln im Bezirk Steglitz-Zehlendorf und Neukölln nachgewiesen werden. Weitere Feststellungen der Geflügelpest erfolgten zeitgleich mit dem Reinickendorfer Ausbruch bei einem Wildvogel in Spandau und in einem Hausgeflügelbestand in Treptow-Köpenick.

Um eine Ausbreitung des Erregers in der Wildvogelpopulation und eine Einschleppung in Hausgeflügelbestände zu verhindern, wird für den gesamten Bezirk Reinickendorf die Aufstallung von Geflügel in geschlossenen Ställen oder unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss (Schutzvorrichtung), angeordnet (Allgemeinverfügung vom 05.03.2021).

Bezirksstadtrat Sebastian Maack (AfD) mahnt: „Auch wenn aktuell sicherlich die Corona-Pandemie im Fokus der Öffentlichkeit steht, müssen wir wachsam sein und vorbeugende Schutzmaßnahmen ergreifen, um eine weitere Ausbreitung der Geflügelpest zu verhindern.“

Weitere Informationen sind auf der Homepage der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung unter folgendem Link verfügbar:

www.berlin.de/sen/verbraucherschutz/aufgaben/tierschutz/tierseuchen/gefluegelpest-vogelgrippe-267535.php