Wichtige Informationen: COVID-19 (Coronavirus)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, auf den folgenden Seiten finden Sie alle wichtigen Informationen zur aktuellen Lage, zusammengestellt vom Bezirksamt und dem Senat von Berlin:
Corona-Info-Seite von Lichtenberg | Informationen zur Allgemeinverfügung

Corona-Info-Seiten vom Land Berlin | Corona-WARN-APP

Inhaltsspalte

Rouzbeh Rashidi: Lecture zum Homo Sapiens Project

Pressemitteilung vom 09.09.2021

Der iranisch-irische Filmemacher Rouzbeh Rashidi ist im September zu Gast in den Lichtenberg Studios und hält am Donnerstag, 23. September 2021, 19 Uhr, einen Vortrag zu seiner künstlerischen Arbeit in englischer Sprache. Die Lesung findet in den Räumen der Lichtenberg Studios in der Türrschmidtstraße 24 (4.Etage), 10317 Berlin, statt.

Rouzbeh Rashidi (geboren 1980 in Teheran) dreht seit 2000 Filme und gründete zu dieser Zeit die Experimental Film Society in Teheran. 2011 initiierte Rashidi das Homo Sapiens Project (HSP), eine fortlaufende Serie von persönlichen experimentellen Videoarbeiten. Das HSP wird einmal 1.000 Kurzfilme hervorbringen. In seiner Gesamtheit wird dies ein einzigartiges Projekt sein: kein gefilmtes Leben, sondern Filmemachen als Parallele zum Leben und ein paralleles Leben; ein „Durchdenken” des Kinos, das die Grenzen des Mediums bis zum Äußersten auslotet.

Rouzbeh Rashidi über sein Projekt: „Das Homo Sapiens Project (HSP)“ ist das Destillat und in gewisser Weise der Höhepunkt meiner experimentellen Filmpraxis. Ich habe mich immer dafür eingesetzt, zutiefst persönliche, formal experimentelle Arbeiten zu machen, die die Grenzen zwischen entfremdeter subjektiver Wahrnehmung und der unerschöpflichen Rätselhaftigkeit des bewegten Bildes aufheben. Ich betrachte das Kino (im weitesten Sinne des Wortes) als ein Labor und meine audiovisuellen Arbeiten als Experimente, bei denen meine eigene Wahrnehmung und mein Innenleben als “Reagenz” eingesetzt werden. Ich beginne meine Arbeit mit Ton und Bild und arbeite intuitiv nach außen hin an Ideen. Ich verzichte im Allgemeinen auf das Schreiben von Drehbüchern und betrachte den Prozess der Herstellung bewegter Bilder eher als Erkundung denn als Illustration. Meine Arbeit ist eng mit der Filmgeschichte verbunden.“

Der Eintritt zur Veranstaltung in den Lichtenberg Studios ist frei. Zutritt erhalten Personen, die geimpft, genesen oder getestet sind. Mehr ist unter www.lichtenberg-studios.de zu erfahren.

Weitere Informationen:
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Amt für Weiterbildung und Kultur
Sachbearbeitung Kommunale Galerien
Jana Groß
Telefon: (030) 5779 7388 35
E-Mail