Verwaltungsinformatik

Mehrere Menschen sitzen in einem Büro vor Computern und tauschen sich aus

Du hast deinen Schulabschluss in der Tasche und fragst dich, wie es jetzt weitergeht?

Du interessierst dich für den technischen Fortschritt und möchtest deine Stadt mitgestalten? Das duale Studium Verwaltungsinformatik vermittelt Verwaltungswissen und bereitet dich auf die Umsetzung von spannenden Digitalisierungsvorhaben vor. Hier musst du kein „IT-Nerd“ sein. Wir suchen Menschen mit Interesse an informationstechnischen Prozessen, die das Land Berlin in diesem Bereich unterstützen und voranbringen.

Dualer Studiengang Verwaltungsinformatik

Das duale Studium „Verwaltungsinformatik“ an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin) dauert 3,5 Jahre (7 Semester) und startet zum 01.10. eines Jahres.
Es bietet dir folgende Vorteile:

  • du schließt einen Studienvertrag mit einer Behörde des Landes Berlin
  • dein monatliches Studienentgelt beträgt 1.400 € brutto
  • die Kosten für dein Semesterticket und sonstige Semestergebühren werden von deiner Ausbildungsbehörde übernommen
  • du hast 30 Urlaubstage im Jahr
  • du erhältst eine monatliche Hauptstadtzulage, eine jährliche Sonderzahlung („Weihnachtsgeld”), vermögenswirksame Leistungen sowie eine zusätzliche Altersvorsorge über die VBL (Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder)
  • durch die Praxisphasen kannst du dein theoretisches Wissen aus dem Studium gleich in der Praxis umsetzen und lernst das Land Berlin kennen
  • es werden dir sehr gute Übernahmechancen in Aussicht gestellt

Was sind die Inhalte des Studiums?

Die Lehrinhalte sehen folgende Themenschwerpunkte vor:

  • Informatik (bspw. IT-Infrastruktur, Betriebssysteme, Datenbanken, Social Media im Land Berlin)
  • Verwaltung (bspw. Recht, Öffentliches Haushaltswesen)
  • Integration (bspw. E-Government, Fachverfahren)
  • Methodenkompetenzen (bspw. Projekt- und Geschäftsprozessmanagement)

Das Studium schließt mit der Erstellung der Bachelorthesis ab. Du erreichst mit diesem Studium den „Bachelor of Arts“ (B.A.).
In allen vorlesungsfreien Zeiten nach den ersten fünf Semestern absolvierst du eine Praxisphase von fünf bis acht Wochen (im Gesamtumfang von 26 Wochen) und kannst somit das Erlernte jeweils zeitnah anwenden. Im sechsten Semester findet eine vertiefende Praxisphase von 26 Wochen statt.
Weitere Informationen zum Studiengang findest du auf der Seite der HWR Berlin.
Mit den verdichteten Studieninhalten ist das Studium anspruchsvoll und verlangt Engagement, Motivation und einen hohen Leistungswillen.

Wer bildet aus?

Deinen Ausbildungsvertrag kannst du mit einem der Berliner Bezirksämter oder der Senatsverwaltung für Inneres, Digitalisierung und Sport abschließen. Die aktuellen Ausbildungsbehörden kannst du der Ausschreibung entnehmen.
Mehr über den Arbeitgeber Land Berlin kannst du hier erfahren.

Wie hoch sind die Übernahmechancen?

Bei erfolgreichem Studium wird dir in der Regel die Übernahme beim Land Berlin bzw. eine Verbeamtung angeboten. Es besteht die Möglichkeit, dass du in deiner Ausbildungsbehörde tätig wirst oder in einer anderen Behörde im Land Berlin.
Der duale Studiengang „Verwaltungsinformatik“ bietet dir die Option, dich unmittelbar auf Stellen für Beamtinnen und Beamte im Land Berlin (Regierungs- und Stadtinspektoren/innen) zu bewerben, da du voraussichtlich die sogenannte direkte Laufbahnbefähigung erwirbst.
Durch Abschluss des Ausbildungsvertrages verpflichtest du dich für mindestens drei Jahre für das Land Berlin zu arbeiten – gern auch dauerhaft.

Arbeitgeber Land Berlin

Besonders für junge Menschen hat die pulsierende Metropole eine große Anziehungskraft und bietet hohe Lebensqualität sowie ein lebendiges Szeneleben im internationalen Umfeld. Berlin hat als wachsende Stadt und durch den demografischen Wandel einen erhöhten Personalbedarf.
Das Studium und die damit verbundenen Praktikumseinsätze eröffnen dir die Möglichkeit, bereits während des Studiums eine starke Bindung zum Land Berlin als zukünftigen Arbeitgeber aufzubauen. Als attraktiver und moderner Arbeitgeber bietet das Land Berlin als Alternative zu den ansässigen privaten Unternehmen ein breites Spektrum an Tätigkeiten und Aufstiegsmöglichkeiten.
Der öffentliche Dienst eröffnet folgende Vorteile:

  • Arbeitsplatzsicherheit
  • tariflich geregelte Bezahlung sowie Ausgleich von Überstunden
  • Work-Life-Balance
  • Gemeinwohlorientierung
  • Förderung durch Fort- und Weiterbildungen.

Berlin zeichnet sich durch Weltoffenheit und den vielen Menschen unterschiedlicher Herkunft aus. Wir möchten, dass sich diese kulturelle Vielfalt auch in den Behörden des Landes Berlin widerspiegelt.
Mögliche Arbeitsgebiete im Land Berlin sind:

  • Digitalisierung öffentlicher Aufgaben
  • Gestaltung der Verwaltungsorganisation
  • IT-koordinierende Aufgaben
  • Weiterentwicklung einer modernen Verwaltung
  • und viele weitere

Voraussetzungen und Ablauf

Du benötigst eine Hochschulzugangsberechtigung oder den Nachweis eines als gleichwertig anerkannten Bildungsstandes. Bei ausländischen Abschlüssen sind ein Gleichwertigkeitsnachweis (Anerkennung in Deutschland) und ein Sprachzertifikat (Deutsch) Niveau C1 oder ein vergleichbarer Nachweis erforderlich (hier gelten die Vorgaben der HWR Berlin).

Darüber hinaus wünschen wir uns:

  • Interesse an Informationstechnik und Digitalisierung von Prozessen
  • Verständnis für mathematische und analytische Prozesse
  • Einfühlungsvermögen und Empathie
  • gutes Ausdrucksvermögen
  • migrationsgesellschaftliche Kompetenz
  • hohes Maß an Eigenverantwortung
  • Zuverlässigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Deutschkenntnisse in Wort und Schrift.

Wir benötigen von dir

  • ein aussagekräftiges Bewerbungsanschreiben
  • einen tabellarischen Lebenslauf
  • die Kopien der letzten beiden Schulzeugnisse oder
  • einen Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung (bei ausländischen Abschlüssen ist ein Gleichwertigkeitsnachweis erforderlich)
  • ggf. einen Nachweis „Sprachzertifikat (Deutsch) Niveau C1“ oder vergleichbaren Nachweis (entsprechend den Vorgaben der HWR Berlin)
  • ggf. Abschlusszeugnisse
  • ggf. Praktikumsnachweise

Wie verläuft das Bewerbungsverfahren?

Schritt 1: Onlinebewerbung

Der Bewerbungszeitraum für den Jahrgang 2022/2023 ist abgeschlossen. Derzeit ist daher eine Bewerbung nicht möglich. Wenn du Interesse an dem dualen Studiengang Verwaltungsinformatik 2023/2024 hast, kannst du gerne eine Mail schicken. Deine Kontaktdaten werden dann aufgenommen und du wirst informiert sobald die neue Ausschreibung erfolgt und eine Bewerbung möglich ist. Schicke deine Mail an duales_studium@senfin.berlin.de und schreibe, dass du dich für den dualen Studiengang Verwaltungsinformatik interessierst.

Schritt 2: Eignungstest

Sind deine Unterlagen vollständig und liegt die Hochschulzugangsberechtigung vor, erhältst du eine Einladung zu einem Eignungstest (Online Assessment), den du von zu Hause aus absolvieren kannst. Der Test muss innerhalb einer vorgegebenen Frist durchgeführt werden, um weiterhin im Bewerbungsverfahren berücksichtigt zu werden. Informationen zur Durchführung von Eignungstests im Land Berlin erhältst du in unseren ausführlichen FAQs.

Schritt 3: Wunschbehörde

Bereits beim Hochladen deiner Bewerbungsunterlagen findest du eine Auflistung der aktuellen Ausbildungsbehörden, von denen du – mindestens vier – deiner Wunschbehörden auswählen musst. Auf Basis dieser Angabe erfolgt die Weiterleitung deiner Bewerbungsunterlagen, wenn du den Eignungstest erfolgreich absolviert hast. Die Behörden informieren dich im Anschluss über das weitere Bewerbungsverfahren.

Schritt 4: Immatrikulation

Sobald der Ausbildungsvertrag geschlossen ist und du an keiner anderen Hochschule oder Universität eingeschrieben bist, wirst du an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) immatrikuliert und das Studium kann beginnen!

Besondere Hinweise

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Voraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.

Wenn du aufgrund behinderungsbedingter Einschränkungen Hilfe und Unterstützung bei der Online-Bewerbung benötigst, setze dich bitte mit uns oder der Hauptvertrauensperson der Schwerbehinderten (HVP) in Verbindung.
Anerkannt schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.