Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine

Auf dieser Seite erhalten Geflüchtete und Helfende Informationen in Ukrainisch, Russisch, Deutsch und Englisch. Das Angebot wird stetig erweitert.

EU-Projekt endet nach sieben Jahren mit Familienfest

Pressemitteilung Nr. 0202 vom 12.05.2022

Flyer EHAP-Abschlußveranstaltung

Ein Familienfest zum Abschluss des Projektes „AHA! EHAP-Beratung in Reinickendorf“ findet am Freitag, den 20.5.2022 ab 14 Uhr auf dem Gelände des Haus der Jugend Fuchsbau, Thurgauer Str. 66, in Reinickendorf-Ost statt.

Seit 2016 setzt das Bezirksamt als Projektverbund in Kooperation mit den Trägern Aufwind e.V., Horizonte gGmbH und Albatros gGmbH das durch die EU geförderte Projekt um. Der Europäische Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) hat zum Ziel, den sozialen Zusammenhalt und die soziale Einbindung von armutsgefährdeten und von Ausgrenzung bedrohter Menschen zu fördern. In den sieben Projektjahren hat der Projektverbund weit mehr als 6.000 Menschen, vor allem Kinder bis zu sieben Jahre und deren Familien, im Bezirk erreicht, sie erfolgreich beraten und im Ankommen in Reinickendorf begleitet. Der erfolgreiche Projektabschluss soll nun bei einem Fest für alle mit Raum für Begegnungen und Austausch sowie Aktionen für Kinder gebührend gefeiert werden.

EHAP

Reinickendorfs Bezirksbürgermeister Uwe Brockhausen (SPD) wird das Fest um 15 Uhr eröffnen: „Mich freut es sehr, dass wir als Bezirksamt über so einen langen Zeitraum erfolgreich Drittmittel der EU einwerben konnten, um so viele Menschen in Reinickendorf in einer überregionalen Zusammenarbeit mit drei Trägern unterstützen zu können.“

Highlight des Fests wird die Aufführung des Theaterstücks „Wir sind hier!“ der Jugendtheatergruppe von Roma Trial sein. Das Stück behandelt interaktiv die Verfolgung, Zurückweisung und Unterdrückung von Angehörigen der Romacommunity in Deutschland. Themen wie die sehr späte Anerkennung des Holocaust an Sinti und Roma, das Zunehmen rassistischer Übergriffe und die geplante Zerstörung des Roma-Holocaust-Mahnmals werden von den jungen Schauspielerinnen und Schauspielern angesprochen und das Publikum damit zum Mitüberlegen eingeladen.