Pumptrack an der Peckwisch – eine Woche Rad-Parcours für Grundschule im Märkischen Viertel

Pressemitteilung Nr. 9503 vom 15.09.2020
Bildvergrößerung: Kinder auf dem Pumptrack vor Grundschule an der Peckwisch
Kinder auf dem Pumptrack vor Grundschule an der Peckwisch
Bild: Bezirksamt Reinickendorf

Ein sogenannter Pumptrack steht nun eine Woche lang auf dem Schulhof der Grundschule an der Peckwisch im Märkischen Viertel. Die Schülerinnen und Schüler können sich auf dem 66-Meter-langen Rad-Parcours aus Carbon ausprobieren und dabei ihre Radfahr-Skills verbessern. Spaß macht das Ganze außerdem wie sich, zum Start des Projekts am vergangenen Samstag zeigte.

Vor Ort mit dabei war auch Schul- und Sportstadtrat Tobias Dollase (parteilos, für CDU), der sich über dieses Angebot des Projekts „zweirad” der Berliner Gesellschaft für Gesundheit durch Sport (BEGSpo) sehr freut. „Hier können sich die Kinder auf den Rädern mal so richtig ausprobieren, spaßhaben und sehen, was man mit einem Fahrrad alles anstellen kann. Das erhöht im besten Fall auch die Fähigkeiten mit dem Rad im Straßenverkehr sicherer umzugehen“, sagte Dollase.

Für das vom Senat geförderte Projekt „zweirad“ ist der erstmalige Aufbau des Pumptracks ein besonderes Highlight. Ziel des Projekts ist es, sich für das Radfahren an Berliner Grundschulen stark zu machen. Schulen in Reinickendorf können den Pumptrack bei Interesse eine Woche lang vor ihrer Schule aufstellen lassen. Das kostet die Schule 2500 Euro. An der Peckwisch wurde der Pumptrack zum Projektstart noch kostenfrei zur Verfügung gestellt. Er besteht aus 49 Modulen, die auf einer Grundfläche von rund 20 mal 30 Meter aufgebaut werden können.

Unterstützt wird das zweirad-Projekt Pumptrack von der Beisheim Stiftung. Weitere Informationen finden Sie unter www.begspo.de