Inhaltsspalte

Charlotte von Mahlsdorf

Bild von Charlotte von Mahlsdorf
Bild: Gründerzeitmuseum Mahlsdorf

Charlotte von Mahlsdorf wurde am 18. März 1928 in Berlin-Mahlsdorf als Lothar Berfelde geboren. Der zarte, sich als Mädchen fühlende Knabe hatte sehr unter seinem gewalttätigen Vater Max Berfelde zu leiden, der einen Soldaten aus ihm machen wollte. Zuflucht und Geborgenheit fand “Lottchen” beim Großonkel Josef Brauner. Was ihn hier umgab, sollte eine Liebe für das ganze Leben werden:
die Wohnkultur der Gründerzeit. Im Ideal eines Dienstmädchens um 1900 sah der Heranwachsende bald seine weibliche Natur verkörpert. Früh gepackt von der Sammelleidenschaft hatte der Achtzehnjährige bereits 1946 fünf vollständige Zimmereinrichtungen zusammengetragen.
1958 nahm sich Berfelde des vom Abriss bedrohten Gutshauses Mahlsdorf an. Er eröffnete am 1. August 1960 zunächst in zwei Räumen sein Gründerzeitmuseum. In langwieriger, mühevoller Arbeit stellte er das Gutshaus in der um 1780 vorhandenen Gestalt mit einigen der Veränderungen von 1869 wieder her.

1972 wurde das Gebäude auf die Denkmalliste der DDR gesetzt. Es gilt heute als ein bedeutendes Zeugnis der Gutswirtschaften des 18. Jahrhunderts und darüber hinaus als ein herausragendes Dokument der privaten Denkmalpflege in Berlin. Unterdessen wuchs die Sammlung weiter, die in ihren besten Zeiten 23 Zimmereinrichtungen umfaßte. Daneben gab es Spezialsammlungen: Uhren, Kostüme, Nähmaschinen, Spiegel, Öfen und vor allem Musikmaschinen.
Vieles davon ging verloren, als der Staat 1974 das Museum in seinen Besitz bringen wollte. Berfelde, der durch unbillige Steuerforderungen unter Druck gesetzt wurde, verschenkte seine Sammlung lieber Stück für Stück an die Besucher. Durch das Engagement der Schauspielerin Annekathrin Bürger und des Rechtsanwalts Friedrich Karl Kaul konnte die Aktion 1976 gestoppt werden. Bis 1995 führte Charlotte die Besucher durch ihre noch immer bewunderungswürdige Sammlung. Das Gründerzeitmuseum war ein Geheimtip unter Museumsfreunden. Es besaß eine einzigartige Aura, von der sich neben der Schwulen- und Lesbenszene sowie Film- und Fernsehteams, die unterschiedlichsten Menschen angezogen fühlten. Spätestens mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1992 wurde die faszinierende Außenseiterin Charlotte und ihr Lebenswerk in ganz Deutschland und darüber hinaus bekannt.
Schlimme Ahnungen nach einem brutalen Überfall von Neonazis 1991 auf ein Frühlingsfest im Gutshaus sowie finanzielle Belastungen veranlassten sie jedoch zu dem schweren Entschluss, ihre Heimat zu verlassen.
1995 wurde das Gründerzeitmuseum offiziell geschlossen. Im Frühjahr 1997 übersiedelte Charlotte nach Porla Brunn in Mittelschweden und eröffnete dort ein Jahrhundertwende-Museum.
Die im Gutshaus Mahlsdorf verbliebenen Bestände konnten durch die Stadt Berlin erworben und so für die alte und neue “Gründerzeit-Metropole” erhalten werden. Beträchtlichen Anteil daran hatte der 1997 gegründete Förderverein Gutshaus Mahlsdorf e.V., der das Gründerzeitmuseum im Juni desselben Jahres wiedereröffnete.

Bei einen Besuch in Berlin starb Charlotte unerwartet am 30. April 2002.
Anlässlich des ersten Todestages setzte der Förderverein Gutshaus Mahlsdorf im Gutspark einen Gedenkstein aus rotem Sandstein für Charlotte von Mahlsdorf.

Bildnachweis: Gründerzeitmuseum

Weitere Informationen erhalten sie auf der Homepage des Gründerzeitmuseums Berlin