Philipp Schaeffer 1894-1943

l. Antonina und Philipp Schaeffer mit ihren Töchtern Antonie und Irene, etwa 1925. r. Philipp Schaeffer (Gestapofoto)
l. Antonina und Philipp Schaeffer mit ihren Töchtern Antonie und Irene, etwa 1925. r. Philipp Schaeffer (Gestapofoto) 1942 Bild: Ilse Schaeffer

Orientalist, Bibliothekar, Widerstandskämpfer

Kindheit und Jugend in Russland

Link zu: Kindheit und Jugend in Russland
Philipp Schaeffer mit Mutter 1898 Bild: Antonie Grill

Philipp Schaeffer wird 16.November 1894 in Königsberg als Sohn eines Kaiserlichen Offiziers geboren. 1896 übersiedelt die Familie nach Sankt Petersburg. Der Vater, inzwischen ein vermögender Kaufmann, erwirbt ein Gut in der Nähe von Petersburg.Weitere Informationen

Studium in Heidelberg

Link zu: Studium in Heidelberg
Philipp Schaeffer in Heidelberg 1922/23 Bild: Antonie Grill

Die Familie lässt sich in Heidelberg nieder. Im April 1920 setzt Philipp Schaeffer sein Studium der orientalischen Sprachen (Sinologie, Tibetanisch und Sanskrit) an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg fort.Weitere Informationen

Bibliothekar in Berlin

Link zu: Bibliothekar in Berlin
Antonina und Philipp Schaeffer 1925 Bild: Antonie Grill

Mitte der zwanziger Jahre ziehen die Eltern und die Familie nach Berlin. Schaeffers beziehen eine Atelierwohnung in der Kurfürstenstraße 65. Philipp Schaeffer hofft in Berlin, eine Arbeit zu findet.Weitere Informationen

Politische Tätigkeit und illegale Arbeit

Link zu: Politische Tätigkeit und illegale Arbeit
Kammergericht Bild: Heimatmuseum Schöneberg

Seit 1930 leben Ilse und Philipp Schaeffer in Spandau, Tiefenwerder-Siedlung, Pfuhl Nr. 31, ein am Wasser gelegenes Grundstück mit einem kleinen Haus.Weitere Informationen

Zuchthaus Luckau

Link zu: Zuchthaus Luckau
Zuchthaus Luckau Bild: Bundesarchiv

Philipp Schaeffer wird sofort nach seiner Verurteilung am 7. November 1935 in das Zuchthaus Luckau eingeliefert. Nach über zwei Jahren Einzelhaft arbeitet er als Kipperwagenfahrer und in der Gefangenenbibliothek.Weitere Informationen

Im Widerstandskreis um Harro Schulze-Boysen

Link zu: Im Widerstandskreis um Harro Schulze-Boysen
Elisabeth und Kurt Schumacher Bild: Bundesarchiv

Nach seiner Entlassung Mitte März 1940 arbeitet Philipp Schaeffer als Expedient bei der Firma Frigidaire Berlin. Er steht unter Polizeiaufsicht, muss sich regelmäßig bei der Polizei melden.Weitere Informationen

Haft und Tod

Link zu: Haft und Tod
Gerichtssaal Reichskriegsgericht Bild: Bundesarchiv

Am 2. Oktober wird Philipp Schaeffer verhaftet, kommt zunächst in das Hausgefängnis der Gestapo-Zentrale, Prinz-Albrecht-Straße 8. Bei seinem Vernehmungen streitet er alle Vorwürfe ab, dass er sich nach seiner Haft weiterhin politisch betätigt habe.Weitere Informationen

Weitere Artikel:

  • “Das Leben von Philipp Schaeffer war ein Leben in Brüchen, das sich nicht vollendete, sondern im Alter von 48 Jahren gewaltsam beendet wurde. Er studierte fünf Jahre Orientalistik, war sechs Jahre erwerbslos und hat fünf Jahre als Bibliothekar, zwei Jahre als Expedient in einer Külanlagenfirma, aber nie in seinem eigentlichen Beruf als Orientalist und Sinologe gearbeitet. Fast sechs Jahre mußte er in Haft verbringen, weitere vier Jahre in russischer Verbannung. Materielle Werte schienen ihm nicht wichtig gewesen zu sein, obwohl er die ersten zwanzig Jahre im Überfluß lebte.” Hans Coppi

Zum Artikel

Quelle: Internationale wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung (IWK), IWK 41. 2005, 3 S. 366 – 386

  • Am 13. Mai 1943, wurde Philipp Schaeffer, der von 1928 bis 1932 in der Volksbibliothek Brunnenstraße 181 arbeitete, in Berlin-Plötzensee hingerichtet.
    Die Bezirkszentralbibliothek Berlin-Mitte trägt seit 1952 seinen Namen.
    Weitere Informationen im Artikel Der Berliner Nachbar (ZEIT ONLINE)