Inhaltsspalte

Architektur & Geschichte

Hansabibliothek
Bild: Mila Hacke

Die Hansabücherei wurde als öffentliche Bibliothek und Treffpunkt im Zentrum des neuen Hansaviertels am Hansaplatz zusammen mit dem südlichen Ausgang des U-Bahnhofes im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Interbau 1957 geplant.

In der Stadt von morgen

Hansabibliothek
Bild: Mila Hacke

Der flache Atriumbau wirkt durch seinen niedrigen, zurückgesetzten Sockel leicht und licht. Die Stahlbetonrahmenbauweise erlaubt viele große, zum Innenhof versenkbare Fensterflächen, die das Innen und Außen aufzulösen scheinen.

Hansabibliothek
Bild: Mila Hacke

Die Innengestaltung setzte 1957 neue Maßstäbe: Die Besucher sollten hier frei umhergehen können, die Bücherregale selbst aufsuchen und in den drei Lesebereichen und im Atrium in Ruhe verweilen können.
Den kleinen Innenhof akzentuieren ein Wasserbecken und eine Plastik Bernhard Heiligers.

Sanierung eines Denkmals

Hansabibliothek
Bild: Mila Hacke

In den Jahren 2017-2019 sanierte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Zusammenarbeit mit dem Landesdenkmalamt die vom Stararchitekten Werner Düttmann im Rahmen der Interbau 1957 entworfene Hansabibliothek.
Insgesamt standen für die denkmalgerechte Sanierung 1.734.500 € aus Mitteln des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus 2015“ für das Premiumprojekt „Hansaviertel Berlin – Stadt von Morgen“ und des Landes Berlin zur Verfügung.

Werner Düttmann (* 6. März 1921 in Berlin; † 26. Januar 1983 ebenda)

  • Studium an der Technischen Hochschule Berlin u. a. bei Hans Scharoun und am Institute for Town & Country Planning Kings College, Durham University, England
  • 1953 Regierungsbaurat, Berlin
  • 1956–1960 Freier Architekt in Berlin
  • 1957 Kontaktarchitekt von H. A. Stubbins beim Bau der Kongresshalle
  • 1960 Senatsbaudirektor von West-Berlin; stadtplanerische Tätigkeit
  • ab 1961 Mitglied der Akademie der Künste (West),
  • ab 1967 dort Direktor für Baukunst
  • ab 1971 Präsident der Akademie der Künste (West)
  • 1966–1970 Professur an der TU Berlin
  • ab 1970 freier Architekt
  • Auch tätig als Maler, Graphiker und Designer
  • Zahlreiche Bauten v.a. in Berlin, z.B. Brücke-Museum Dahlem, St. Agnes Kirche, Mehringplatz, Kreuzberg.