Inhaltsspalte

Offen für Kultur: Programm

Offen für Kultur
Bild: Jim Avignon

August 2021

08 August 21 - Die Wörterwerkstatt

Die Wörterwerkstatt
Bild: Alexander Paul Englert u. Marie Geissler (privat)

11:00 Uhr – 12:30 Uhr
Etwas zum Tun für Kinder ab 7 Jahren
(Workshop, Innenhof)

Schreiben ist toll und es gibt genug Wörter für Alle. Und Buchstaben sowieso! Illustratorin Marie Geissler und Kinderbuchautorin Kirsten Reinhardt rücken an mit Stiften und Stempeln, Wörtern und Ideen. Zusammen mit Euch wollen wir dichten und mit Wörtern spinnen, zeichnen und drucken – auf Postkarten. Nach 1,5 Stunden können alle ihre Kunstwerke mitnehmen und ihren Lieben schicken.

Bitte bringt doch ein Mäppchen mit Schere, Kleber und eigenen Lieblingsstiften mit. Und Lust zum Ausprobieren und Fabulieren.

KIRSTEN REINHARDT lebt gern in ihren Geschichten. Sie schreibt für Kinder und Erwachsene mit Kinderherzen, spielt gern mit Wörtern und Buchstaben und lebt mit ihrer Familie in Berlin-Wedding.
www.kirstenreinhardt.de

MARIE GEISSLER illustriert mit Vergnügen Kinder- und Jugendbücher. Sie probiert gern alles aus, ob Tusche und Feder, Collage, Stempeldruck, Materialdruck, Aquarell oder Siebdruck und lebt mit ihrer Familie in Berlin-Kreuzberg.
www.mariegeissler.de

BEIDE haben schön zwei Bücher zusammengemacht: „Der Kaugummigraf“ und „Karl und Knäcke lernen räubern“ (Carlsen Verlag)

08 August 21 - Hörspiele unterm Sonnenschirm

Hörspiel unterm Sonnenschirm
Hörspiele unterm Sonnenschirm
Bild: EUROPA, Sony Music Entertainment

13:30 Uhr – 15:00 Uhr
„Die drei Fragezeichen. Wir übernehmen jeden Fall.“
(Hörspielreihe, Innenhof)

Seit über 40 Jahren heißt es nun schon „Die drei Fragezeichen. Wir übernehmen jeden Fall.“
Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews gehören zu den Helden unserer Kindheit. Unvergesslich die gemeinsamen Treffen im Kinderzimmer vorm Kassettenrekorder, Justus Jonas’ altkluge Sprüche, Peter Shaws ängstliches Gejammer und all die tanzenden Teufel, grünen Geister und singenden Schlangen, denen unsere Lieblingsdetektive über die Jahre nachgespürt haben. Wir wollen euch einladen, mit uns gemeinsam im schönen Garten der Hansabibliothek den Abenteuern der drei Fragezeichen zu lauschen und so eine alte, teilweise vergessene Tradition wieder aufleben zu lassen. Los geht´s um 13:30 Uhr mit zwei Überraschungsfolgen. Auch hier wieder: Spannung und eine Prise Nostalgie sind garantiert!

Mit freundlicher Genehmigung vom Label EUROPA, Sony Music Entertainment

15. August 21 - Hula-Hoop mit Scarlett Flamingo

Hula-Hoop mit Scarlett Flamingo
Hula-Hoop mit Scarlett Flamingo
Bild: Scarlett San Martin

11:00 Uhr – 12:00 Uhr
(Workshop, Vorplatz)

Hula-Hoop kennen die meisten aus ihrer Kindheit: Ein (oftmals) rosa-weiß-gestreifter Plastikreifen kreist um die Hüfte und plumpst irgendwann auf den Boden. So einfach, so gut. Der Hula-Reifen ist jedoch nicht nur ein nettes Spielzeug für Kinder, sondern ein ernstzunehmendes Fitness-Tool. Das Kreisen mit dem Reifen unterstützt das Herz-Kreislaufsystem, stärkt die Rumpf-, Bein- und Pomuskulatur, regt den Fettstoffwechsel an und verbessert die Koordination. Scarlett Flamingo wird euch zeigen, wie man mit einem Hula-Hoop-Reifen tanzt und euch ein paar einfache Tricks beibringen.

Der Workshop ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet und wird auf Deutsch und Englisch durchgeführt.

Hula-Hoop-Reifen werden zur Verfügung gestellt, gerne könnt ihr auch euren eigenen mitbringen!

Hoop Plus Fit with Scarlett (Teaching): https://hoop-plus-fit.com
Scarlett Flamingo (Performance): https://scarlettflamingo.com

15. August 21 - Sofiya Marinova

Sofiya Marinova
Sofiya Marinova (Tanzperformance)
Bild: Vesela Yordanova

13:00 Uhr – 13:30 Uhr
(Tanzperformance, Vorplatz)

Sofiya Marinova vereint tribal fusion, orientalische und zeitgenössische Bewegungen und legt besonderen Wert auf Körperbeherrschung. In ihrer Arbeit konzentriert sie sich auf menschliche Emotionen und erstellt Choreografien, die von persönlichen Geschichten und starken inneren Konflikten inspiriert werden.
http://sofiya.dance

15. August 21 - babelfis

babelfis
babelfis
Bild: babelfis

14:30 Uhr – 15:30 Uhr
(Konzert, Bibliotheksgarten)

Das türkische Duo babelfis wurde in Istanbul gegründet und besteht aus den Musiker:innen Sevda Hamzacebi und Cem Dinler. In ihrer Musik verarbeiten sie alle möglichen Arten von Geschichten, die sie als Kinder gehört haben und mit denen sie aufgewachsen sind. Geprägt von westlichen und östlichen kulturellen Einflüssen, liegt der Fokus des Projektes darauf, diese Erfahrungen durch neue Formen musikalischer und poetischer Ausdrucksweisen miteinander zu verbinden.
http://babelfis.info

22. August 21 - A pocketful of rainbows

A pocketful of rainbows
v.l.n.r. Oscar Wilde, William McGonagall, Gertrude Stein
Bild: Jim Avignon

13:00 – 16:00 Uhr
Jim Avignon in der Hansabibliothek
(Konzert, Ausstellungseröffnung und Künstlergespräch)

Gemeinsam mit Jim Avignon laden wir ein zu einer sonntäglichen Begegnung mit der Exzentrik. Das Leben und Wirken herausragender Persönlichkeiten soll in Wort und Lied beschrieben und besungen werden, berühmte Exzentriker*innen winken als Portraits von den Wänden, ein heiteres Rate Quiz rundet den Nachmittag ab.

Der Begriff Exzentriker*in meint oft eine Person, die sich ganz bewusst von kulturellen Normen abhebt. Diese gilt als nonkonformistisch, kreativ, idealistisch, mit dem Anspruch die Welt zu verbessern und beglückt ein oder mehrere Steckenpferde betreibt (was auch immer darunter zu verstehen ist). Tatsächlich wird ja immer noch darüber gerätselt, was eigentlich das exzentrische Verhalten begünstigt. Zeitweise stand sogar die gute alte Milz (engl. spleen) im Verdacht, diese Neigung auszulösen.

Und natürlich faszinieren Exzentriker*innen seit jeher. Auch, weil sie möglicherweise stellvertretend für andere Sehnsüchte und Wünsche ausleben und uns daran erinnern, wo wir unserer eigenen Freiheit mehr Raum und Aufmerksamkeit schenken dürfen.

Jim Avignons Portraits werden anschließend noch bis Ende September in der Hansabibliothek zu sehen sein.

JIM AVIGNON – der im Übrigen das Kommunikationskonzept von OFFEN FÜR KULTUR gestaltet hat – ist Maler, Musiker, Illustrator und Konzeptkünstler. Früher war er auch einmal Schulbusfahrer. Heute lebt und arbeitet er in Berlin, erschafft seine oft ironischen Bildwerke mit leuchtenden Farben und unaufgeregten Materialien, und das ziemlich schnell. Schnelligkeit ist auf jeden Fall ein zentrales Motiv in seiner Kunst, welches nicht nur im Moment nach dem (pandemiebedingten) rasenden Stillstand der sich bis dahin rasant beschleunigenden Welt weiter spannende Fragen aufwirft.
www.jimavignon.com

29. August 21 - HansaHood

HansaHood
HansaHood – internationales Kunstprojekt für die Nachbarschaft
Bild: Oscar Loeser

11:30 Uhr – 13:00 Uhr
Internationales Kunstprojekt für die Nachbarschaft
(Le Havre/Berlin) von “shifts.Art in movement” (Tanzperformance + Künstler:innengespräch)

Auch im Hansaviertel leben die Menschen, wie überall in Berlin und der Welt, in pandemischen Zeiten isoliert, zurückgezogen und vereinzelt. Der Kontrast zum Versprechen gerade dieser Architektur der späten 50er Jahre könnte größer nicht sein: eine Offenheit, die die Menschen über die Plätze und Straßen hinweg verbinden möchte. Wie wird heute – selbst ohne Corona-Beschränkung – dieses Versprechen eingelöst?

Inmitten der ausklingenden dritten Infektionswelle interveniert die französisch-deutsche Künstler:innengruppe “shifts. Art in movement” in diesem urbanen Raum. Architekt:innen, Landschaftsplaner:innen, Autor:innen, Tänzer:innen und weitere Künstler:innen haben sich in den letzten Monaten mit der Geschichte des Viertels, seinen Bewohner:innen und seinen sozialen Strukturen beschäftigt. Im Juni und August bespielen sie mit einer Reihe von
künstlerischen Interventionen die Räume zwischen den Häusern, zwischen Natur und Architektur. Und auch zwischen den Menschen, ihren Bewegungen und Handlungen. Acht temporäre Installationen, von Architekten gebaut, flechten ein Netz an Blick- und Sinnbeziehungen durch das Viertel. Hier entstehen Orte des Verweilens und der Begegnung, Treffpunkte für gemeinsame Hood-Erkundungen. Wie Pilze es tun – die unsichtbar
unter der Erde miteinander verbunden sind – so entsteht ein Netzwerk zwischen Kirche und Bibliothek, zwischen Hansaplatz und Akademie der Künste, zwischen interessierten Bewohner:innen des Viertels, die an dieser Choreographie einer “Sozialen Plastik” mitwirken wollen, und den beteiligten Künstler:innen.

“HansaHood“ ist ein Kunstprojekt für die Nachbarschaft, initiiert von der deutsch-französischen Künstler:innengruppe “shifts.Art in movement”.
http://www.s-h-i-f-t-s.org/de

29. August 21 - Afar

Afar
Bild: Afar

14:30 Uhr – 16:00 Uhr
(Konzert, Vorplatz)

Das Berliner Duo AFAR versucht mit seiner Musik, die Distanz zwischen dem Urbanen, Industriellen und dem Natürlichen zu überbrücken, indem es das Paradox zwischen organisch und elektronisch erforscht. Elena und Josef verzichten bewusst auf digitale Elemente und bringen statt Laptops analoge Synthesizer, Stimme, Drum Machine und E-Gitarre auf die Bühne. Gepaart mit den fragilen Klängen eines Windspiels und der afrikanischen Karimba schafft die Band Momente der Atmosphäre, die sich aus multi-instrumentalen Klanglandschaften zusammensetzen. – analog. live.

https://soundcloud.com/afarlive
https://www.youtube.com/watch?v=iFY-r5BG7n0&t=2503s
https://www.facebook.com/afar.live

Senatsverwaltung für Kultur und Europa, BiST
Bild: Senatsverwaltung für Kultur und Europa, BiST

Das Projektteam freut sich über Anregungen und Vorschläge!
Sie erreichen uns per E-Mail unter kontakt@offen-fuer-kultur.berlin