Inhaltsspalte

Was weiß der Dichter von der Liebe? 24 Straffälle aus dem wahren Leben

Pressemitteilung vom 05.11.2013

Klaus Ungerer liest in der Bruno-Lösche-Bibliothek Am Mittwoch, dem 13. November 2013 um 19.00 Uhr liest der Journalist und Autor Klaus Ungerer im Krimsalon der Bruno-Lösche-Bibliothek ein “Best-of” der F.A.Z.-Kolumne sowie brandneue Gerichtsreportagen, die noch gar nicht als Buch erschienen sind:

Denkwürdige Strafprozesse aus einem deutschen Gericht: Eine Sechzigjährige ersticht versehentlich ihren Freund. Ein Arzt sprengt seine Praxis. Eine junge Frau raubt ihrer Nachbarin den Hund. Ein Abrissarbeiter hängt seinen Mitbewohner im vierten Stock aus dem Fenster: Sie alle landen nach getaner Tat vor dem Richter und sollen ihm ihr Verhalten erklären. Klaus Ungerer schreibt mit.
Seit Jahren beobachtet Klaus Ungerer bizarre Strafgerichtsprozesse. Jetzt hat er die denkwürdigsten zu einem Buch zusammengetragen. Es entsteht ein ebenso komisches wie anrührendes Porträt der Verlierer in unserer Gesellschaft: kleiner Leute und Ganoven, die strampeln und straucheln und oft ungewollt oder unüberlegt in etwas hineinschlittern, das Folgen hat vor Gericht. Wenn sie dann dort erscheinen, machen sie meist keine gute Figur. Doch wenn man selbst weder Täter noch Opfer ist, können Gerichtsverhandlungen sehr unterhaltsam sein.
Ungerer berichtet davon in einem eleganten Stil, der beste Popliteratur der postmodernen Art ist. Vor allem aber verrät er die armen Schlucker nicht, sondern bringt ihnen eine Grundsympathie entgegen. Klaus Ungerer , geboren 1969 in der Hansestadt Lübeck, ist Journalist und Literat. Von 2001 bis 2003 war er Redakteur im F.A.Z.-Feuilleton. Er gehört zum Redaktionsteam der Satirerubrik SPAM auf spiegel.de. 2008 erschien bei Blessing sein erster Roman, ein zweiter folgt im kommenden Jahr. Ungerer ist verheiratet, hat eine Tochter und zwei Lieblingsvereine: VfB Lübeck und Hertha BSC.

Die Veranstaltung findet im Rahmen von Moabit liest 2013 statt und wird organisiert von Stadtmuster GbR in Kooperation mit dem Quartiersmanagement Moabit-West und ist ein Förderprojekt der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Berlin im Rahmen des Programms Zukunftsinitiative Stadtteil, Teilprogramm Soziale Stadt. Eintritt frei.
http://lange-nacht-des-buches.de/

Der Krimisalon der Bruno-Lösche-Bibliothek – einzigartig in Berlin – bietet seit 2008 mit über 6.000 Krimis zum Schmökern und zum wohligen Schaudern. Neben Klassikern wie Agatha Christie oder Sir Arthur Conan Doyle und populären deutsch- und fremdsprachigen Autoren sind auch weniger bekannte Schriftsteller im Angebot.
Außerdem stehen mehr als 400 „kriminelle“ Hörbücher, über 200 Kriminalfilme auf DVD sowie konventionelle und elektronische Detektiv- und Krimi-Spiele (für PC, Wii- und Nintendo DS-Konsolen) zur Ausleihe zur Verfügung. Bruno-Lösche-Bibliothek Perleberger Str. 33, 10559 Berlin
Tel.: 9018 3 3025 | E-Mail: loesche@stb-mitte.de
U9 Birkenstr.; S Westhafen; Bus M27, 123 Medienkontakt: Stadtbibliothek Berlin-Mitte, Ellen Stöcklein, Telefon: 9018 24412
E-Mail: ellen.stoecklein@ba-mitte.berlin.de

Gäste mit Kommunikations- bzw. Assistenzhilfebedarf melden diesen bitte bis zum 08.11.2013 unter der Telefonnummer 901824412 oder per Email oeffentlichkeitsarbeit@stb-mitte.de an.