Inhaltsspalte

Manga, Made in Germany

Pressemitteilung vom 02.03.2009

TOKYOPOP-Jubiläumsprogramm in der @hugo – Jugendmedienetage

Vom 2.3. bis 30.4.2009 dreht sich in der in der @hugo – Jugendmedienetage alles um das Thema Manga. Der Hamburger Verlag TOKYOPOP präsentiert Manga, die während seines fünfjährigen Bestehens entstanden sind. Immerhin weit über 1.100 Titeln wurden in der kurzen Zeit veröffentlicht.
Besonders stolz ist man im Verlag auf die fast 40 deutschen Eigenproduktionen von 14 Autoren. Ganz druckfrisch werden z.B. Life „Tree’s Guardian“ von Natalie Wormsbecher und „Krähen“ , ein weiteres Gemeinschaftsprojekt von Marie Sann und Guido Neukamm, zu sehen sein.

Auf die Förderung der deutschen Manga-Szene setzt man bei TOKYOPOP im besonderen Maße. Davon kann man sich am 2. März und am 27. April überzeugen, wenn die Bibliothek zur Signierstunde in die Swinemünder Straße einlädt. Von 13.30 bis 15.30 Uhr zeigen die deutschen Mangaka (Mangazeichner) Anne Pätzke, Inga Steinmetz, Marie Sann, Natalie Wormsbecher und Guido Neukamm (nur am 27.4.) ihr Können. Wer den eigenen Rucksack oder das Hausaufgabenheft mit Mangazeichnungen oder Signets unverwechselbar machen möchte, hat hier die Gelegenheit dazu.

Mit dem Begriff Manga (japanisch: Comic) werden heute nicht mehr nur die aus Japan stammenden Bildgeschichten bezeichnet, sondern generell Comics, die sich am Stil der asiatischen Produktionen orientieren. Ungewohnt für den Europäer ist die Leserichtung, die auch für die hierzulande entstandene Mangas typisch ist: von „hinten“ nach „vorne“ und von rechts nach links. Weiteres Stilelement der meist in schwarz-weiß gehaltenen Bücher sind die im „Kindchenschema“ gezeichneten Figuren mit den übergroßen Kulleraugen.
Interessant ist auch die Tatsache, dass deutschsprachige Mangas, im Gegensatz zum klassischen Comic, zum überwiegenden Anteil von Mädchen und Frauen konsumiert und auch gezeichnet werden.
Da TOKYOPOP Marktführer im Bereich Shojo-Manga (Manga, speziell für heranwachsende Mädchen) ist, dürfte die überwiegend weibliche „Besetzung“ der beiden Signierstunden kein Zufall sein. @hugo – Jugendmedienetage in der Hugo-Heimann-Bibliothek 13355 Berlin, Swinemünder Strasse 80
Tel.: 9018 4 5685, E-Mail: heimann@stb-mitte.de
U-Bhf. Voltastrasse; Bus 247
Mo, Fr 13.00 – 19.30 Uhr; Di, Mi, Do 12.00 – 18.00 Uhr

Medienkontakt: Katrin Rosemann
Tel.: 030/901824412; Mail: rosemann@stb-mitte.de