Coronavirus

Aufgrund der coronabedingten Infektionsschutzmaßnahmen ist der Betrieb und vor allem der Publikumsverkehr bei den Berliner Forsten bis auf weiteres eingeschränkt. Erkundigen Sie sich bitte telefonisch nach den Regelungen in den Berliner Forstämtern und Revierförstereien.

Inhaltsspalte

Ökologische Bedeutung

Bildvergrößerung: Schaffung neuer Lebensräume durch die Waldweide
Schaffung neuer Lebensräume durch die Waldweide
Bild: Berliner Forsten

Die besondere Landschaft des Hobrechtswaldes wird von den Rindern und Pferden aktiv gestaltet. Die Weidetiere drängen Verbuschungen in den Flächen zurück und gestalten so den halboffenen Charakter der Waldlandschaft. Das natürliche Verhalten der Weidetiere mit Fraß und Tritt macht damit aufwendige, teure und weniger naturnahe Maßnahmen der Landschaftspflege wie Mahd, Entbuschung oder Abbrennen weitgehend überflüssig.

Ziel der extensiven Waldweide im Hobrechtswald ist die Förderung einer strukturreichen, halboffenen Waldlandschaft mit einem Eichenmischwald, um langfristig einen abwechslungsreichen Lebensraum für verschiedenste Arten zu erhalten und so die Biodiversität zu fördern.

Aus der Beweidung resultiert ein Mosaik verschiedener Wald-, Hecken- und Offenlandstrukturen mit einer vielfältigen Flora und Fauna. Der Hobrechtswald ist zu einem Hotspot des Vogelartenreichtums im Nordosten von Berlin geworden und bietet auch vielen anderen seltenen und geschützten Arten ein zu Hause.