Bauwerke

Bildvergrößerung: Überleitbauwerk im Kleinen Reinigungsteich, 2009
Überleitbauwerk im Kleinen Reinigungsteich, 2009
Bild: Berliner Forsten

Im Rahmen der Wiedervernässung wurde eine Vielzahl von Maßnahmen realisiert. Durch die Klarwasseraufleitung konnten die bestehenden Gewässer gesichert und der Grundwasserkörper zur Erhöhung der Wasserverfügbarkeit für die Gehölze gestützt werden. Hierzu dienen die 2005 als Reinigungsteiche angelegten Teiche 12 und 13 (siehe auch Rieselfeldgeschichte). Sie stabilisieren heute den Wasserhaushalt der umliegenden Flächen und der südlich angrenzenden Feuchtgebiete. Gedichtet und bepflanzt bereichern die Teiche nun als Biotope mit einer großen Artenvielfalt den Hobrechtswald.

Weiterführende Ziele wurden im Rahmen des UEP II-Projektes (2011-2013) umgesetzt. Dazu zählen die Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit und der Gewässerstrukturgüte, die Stabilisierung der Flachwasserbereiche und der Abflüsse über den Jahresgang, die Reduktion des Nährstoffeintrags in die Panke, welche in die Spree mündet, sowie die Schaffung und Erweiterung von Retentionsräumen. Die Klarwasseraufleitung wurde 2010 auf Grundlage des naturschutzfachlichen Monitorings an den veränderten Bedarf der Böden angepasst.

An manchen Stellen ist diese Aufleitung von gereinigtem Abwasser nötig, um die Landschaft mit ausreichend Wasser zu versorgen, an anderen Stellen reichen kleine Baumaßnahmen wie Strömungslenker, Furte und Stützschwellen, Fischtreppen sowie Überleitbauwerke aus.