• Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine.

Aktuelles

Geplante Waldpflegemaßnahme im Frohnauer Wald erneut verschoben

Die Berliner Forsten verschieben die geplanten Waldpflegemaßnahme im Frohnauer Wald auf den Winter 2023/2024. Im Jagen 114 sollen bei der planmäßigen Maßnahme schwerpunktmäßig Kiefern zugunsten von heimischen Laubbäumen entnommen werden. Langfristiges Ziel dieser Pflegearbeiten ist die Entwicklung der Berliner Wälder zu vielschichtigen, naturnahen und klimastabilen Laubmischwäldern. Das erneute Aufschieben der Maßnahme erfolgt, da Korrekturen der Planung beabsichtigt sind und für die Umsetzung mehr Zeit sinnvoll ist. Erste Anpassungen wurden bereits vorgenommen und kommuniziert.

Die Berliner Forsten setzen sich kontinuierlich mit der Bewertung und Weiterentwicklung der Waldbewirtschaftung im Lichte der rapide voranschreitenden Erderhitzung sowie neuer forstwissenschaftlicher Erkenntnisse auseinander – zuletzt etwa bei einem Besuch des als Modellprojekt geltenden Lübecker Stadtwaldes Anfang September. Dabei informierten sich die Staatssekretärin für Umwelt und Klimaschutz, Dr. Silke Karcher, der Leiter der Berliner Forsten Gunnar Heyne sowie weitere Vertreter der Senatsverwaltung und der Berliner Forsten über die Ziele und Maßnahmen im Lübecker Stadtwald. Es wurde ein weiterer fachlicher Austausch vereinbart.

Die Sorgen der Anwohnerinnen und Anwohner und der Waldbesuchenden in Frohnau werden von den Berliner Forsten ernst genommen. Für Gesprächs- und Informationsangebote am Ort steht nun noch mehr Zeit zur Verfügung.

Waldspielplatz Plänterwald

Renovierter Waldspielplatz Plänterwald eröffnet

Berlins Staatssekretärin für Umwelt und Klimaschutz, Silke Karcher, hat am 15. August 2022 gemeinsam mit dem Leiter der Berliner Forsten, Gunnar Heyne, den renovierten Waldspielplatz Plänterwald eröffnet. Er wurde in den vergangenen Monaten grundlegend saniert und erneuert. Der Waldspielplatz liegt in einem attraktiven Erholungs- und Erlebnisschwerpunkt der Berliner Forsten, in seiner Umgebung befinden sich der Treptower Hafen, Ausflugslokale, die Plansche und die Waldschule Plänterwald. Die neun neuen Spielgeräte sind Unikate aus Berliner Holz: Sie wurden von Forstwirtinnen und Forstwirten der Berliner Forsten selbst entworfen und kreativ gestaltet.

Nachwuchs für den klimastabilen Berliner Mischwald

Am 3. August hat der Leiter der Berliner Forsten, Gunnar Heyne, zehn neue Auszubildende zur Forstwirtin bzw. zum Forstwirt am Landesforstamt begrüßt. Die fünf Frauen und fünf Männer im Alter von 16 bis 35 Jahre absolvieren ihre dreijährige Lehre in einem der vier Ausbildungsreviere der Berliner Forsten. Die Schwerpunkte der Ausbildung liegen auf der Waldpflege, Naturschutz, Forsttechnik und begleitenden theoretischen Grundlagen.
Gunnar Heyne: „Die Berliner Forsten benötigen dringend weitere gut ausgebildete Forstwirtinnen und Forstwirte zur Erhaltung, Entwicklung und nachhaltigen Bewirtschaftung der Berliner Wälder. Unsere Wälder sind bedroht durch die Klimakrise. Als kühlende und ausgleichende Landschaftselemente für die lufthygienische Situation und Trinkwasserversorgung der Großstadt und als Erholungsort sind sie aber unverzichtbar für die Stadt Berlin. Die Forstwirt*innen der Berliner Forsten bilden das Rückgrat der naturgemäßen Waldpflege des Berliner Erholungswaldes“.
Momentan arbeiten 164 Forstwirt*innen bei den Berliner Forsten. Zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter leisten sie wertvolle Arbeit für die Metropole Berlin. Derzeit sind sie besonders mit den wachsenden Aufgaben der Verkehrssicherung in den Erholungswäldern und dem dringend notwendigen Umbau der Berliner Wälder zu klimastabilen naturnahen Mischwälder beschäftigt.
Die Berliner Forsten bieten jedes Jahr acht jungen Menschen einen Ausbildungsplatz zum Forstwirt/in. Das Ausbildungsjahr startet am 1. August. Die Bewerbungsfrist endet bereits am 31. Januar des jeweiligen Kalenderjahres.

Ökologische Elektromobilität im Landesforstamt Berlin

Mithilfe der finanziellen Förderung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung haben die Berliner Forsten ein E-Auto erworben. Mit der Anschaffung eines elektrisch betriebenen Nutzfahrzeugs für Fahrten im Berliner Stadtgebiet werden die Möglichkeiten von E-Fahrzeugen erkundet. Sollte sich die Eignung für die anstehenden Aufgaben bestätigen, ist eine Übertragung auf weitere Einsatzorte, wie zum Beispiel im Forstrevier auf Waldwegen, geplant. Im Zuge der Energiewende ist u.a. ein sukzessiver Umstieg auf Elektromobilität ein von den Berliner Forsten angestrebtes Ziel.

Das Vorhaben „Ökologische Elektromobilität im Landesforstamt Berlin“ (Projektlaufzeit: 08/2021 bis 03/2022) wird im Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin (Förderkennzeichen 1347-B4-N).

Logos: Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz / Europäische Union, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Neue Mitarbeitende bei den Berliner Forsten

Die Forstwirt*innen der Berliner Forsten bilden das Rückgrat der naturgemäßen Waldpflege des Berliner Erholungswaldes. Zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter leisten Sie wertvolle Arbeit zur Erhaltung, Entwicklung und zum Schutz des Berliner Waldes. Derzeit sind sie besonders mit den wachsenden Aufgaben der Verkehrssicherung in den Erholungswäldern und dem notwendigen Umbau unserer Wälder zu klimastabilen naturnahen Mischwälder beschäftigt. Derzeit arbeiten 155 Forstwirt*innen bei den Berliner Forsten.
Die Berliner Forsten bieten jedes Jahr acht jungen Menschen einen Ausbildungsplatz zum Forstwirt/in. Die duale Ausbildung dauert drei Jahre und findet in einem der vier Ausbildungsreviere der Berliner Forsten statt. Die Schwerpunkte der Ausbildung liegen auf der Waldpflege, Naturschutz, Forsttechnik und begleitenden theoretischen Grundlagen. Das Ausbildungsjahr startet am 1. August. Die Bewerbungsfrist endet bereits am 31. Januar des jeweiligen Kalenderjahres.

Neue Spielgeräte für den Waldspielplatz Plänterwald

Im Juni finden auf dem Waldspielplatz umfassende Baumaßnahmen zur Erneuerung der Spielgeräte statt. Geplant sind der Bau von zehn neuen Tobemöglichkeiten, darunter u.a. eine Nestschaukel, Balancierschlange, Klettergerüst, ein Propellerflugzeug sowie viele weitere kindgerechte Spielelemente, die von Azubis als auch Forstwirten der Berliner Forsten aufgebaut werden. Auch der Bau von überdachten Sitzmöglichkeiten soll zu einem Ausflug für die gesamte Familie einladen. Dabei wird vorwiegend Holz aus reviereigenen Ressourcen verbaut. Die geplante Neueröffnung des Spielplatzes findet nach der Abnahme durch den TÜV Ende Juni 2022 statt.

Waldbrand

Sehr hohe Waldbrandgefahr

Die hohen Temperaturen und das anhaltend trockene Wetter führen zu einem erheblichen Waldbrandrisiko in Berlin. Durch die seit März bestehende Trockenheit ist der Waldboden sehr leicht entzündbar. Trockenes Laub, Nadeln sowie Äste und Zweige fangen leicht Feuer. Das Rauch- und Grillverbot im Wald und seiner Umgebung ist unbedingt zu beachten.

Langer Tag der StadtNatur 2022

Seit 2007 rückt die Stiftung Naturschutz Berlin einmal im Jahr mit dem Langen Tag der StadtNatur den Artenreichtum Berlins in den Fokus. Am 11./12.06.2022 können Veranstaltungen in allen Berliner Stadtteilen besucht werden, die sich rund um die Themen Tier- und Naturraumexpeditionen bis zu Vorträgen über Ernährung, Forschung und Landschaftsarchitektur drehen. Auch in diesem Jahr beteiligen sich die Berliner Forsten an dem Programm mit spannenden Wanderungen für Groß und Klein durch die Wälder Berlins. Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltungen auch in diesem Jahr anmeldepflichtig sind.

Aktionstag „So ein Mist – wer putzt im Wald“

Umweltstaatssekretärin Dr. Silke Karcher eröffnete am 23. Mai am Naturschutzzentrum Ökowerk den berlinweiten Aktionstag „So ein Mist – wer putzt im Wald“. Rund 250 Schüler*innen haben sich über die Auswirkungen von Abfall auf die Berliner Wälder und das Stadtgrün sowie über Fragen der Müllvermeidung und -trennung informiert und natürlich auch Müll gesammelt.

Die Aktion fand in allen Berliner Waldschulen sowie im Lehrkabinett Teufelssee statt.

Umweltsenatorin Jarasch beim Waldschul-Fest in Zehlendorf

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Waldschule Zehlendorf hat Umweltsenatorin Bettina Jarasch die langjährige umweltpädagogische Arbeit der Einrichtung gewürdigt und ein Waldfest mit umfangreichem Programm eröffnet, das am 21. Mai stattfand.

Die Waldschule Zehlendorf nahe dem Stahnsdorfer Damm ist die zweitälteste Waldschule Berlins und eine von zehn waldpädagogischen Einrichtungen der Berliner Forsten.
Mit ihren Angeboten kombinieren die Waldschulen Erlebnisse in der natürlichen Umgebung des Waldes mit Wissensvermittlung. Dabei soll ein positives Natur- und Umweltbewusstsein geweckt und verstärkt werden.

Staatssekretärin Dr. Silke Karcher hat zwei neue Arbeitspferde der Berliner Forsten vorgestellt.

Neue Arbeitspferde im Dienst für den Berliner Erholungswald

Dr. Silke Karcher, Staatssekretärin für Umwelt und Klimaschutz, stellte am 29. April zwei neue Arbeitspferde der Berliner Forsten in der Revierförsterei Dreilinden vor. Die beiden Süddeutschen Kaltblüter Pauli und Bubi haben eine Spezialausbildung zum forstlichen Arbeitspferd absolviert. Die Berliner Forsten setzen insgesamt sechs Rückepferde an drei Standorten ein.

Girls Day 2022: Ein Tag als Försterin und Forstwirtin

„Ein Tag als Försterin und Forstwirtin“ hieß es am 28. April für 55 jugendliche Mädchen an vier verschiedenen Standorten der Berliner Forsten (Eichkamp, Grünau, Lehrkabinett und Tegelsee), bei dem diese vorgestellt wurden und aufgezeigt wurde was sich hinter dem Berufsbild der Försterin und Forstwirtin verbirgt. Eine Försterin erklärte warum welcher Baum gefällt wird, eine Forstwirtin erklärte und zeigte wie die Bäume gefällt werden. Eine Maschinenführerin erklärte eine Forstmaschine und zeigt deren Einsatz.

Richtfest

Richtfest der Azubiwerkstatt Revierförsterei Blankenfelde

Am 30. März 2022 fand in der Revierförsterei Blankenfelde das Richtfest der neuen Auszubildendenwerkstatt statt. Ab August 2022 sollen hier 24 Auszubildende Platz finden, den Beruf des Forstwirts zu erlernen. Die Fassade besteht vorwiegend aus Holz der Berliner Forsten, erhält ein Gründach und wird über eine Photovoltaikanlage mit Strom versorgt.

Das Vorhaben wird zu 90% gefördert durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

Bergwaldprojekt Arbeitseinsatz für naturnahen Waldumbau

Am 5. März 2022 pflanzten beinah 70 Freiwillige in Zusammenarbeit mit dem Bergwaldprojekt e.V. Laubbäume für einen naturnahen Waldumbau im Revier Gorin.

Beim Arbeitseinsatz im Revier Gorin wurden auf einer Fläche von ca. zwei Hektar 1.600 Traubeneichen, sowie 700 Berg- und Spitzahorne gepflanzt. Im Rahmen des Mischwaldprogramms bauen die Berliner Forsten die historisch entstandenen Kiefern-Reinbestände in alters- und artengemischte klimastabile Laubmischwälder um. Die Traubeneiche spielt dabei eine herausragende Rolle, da sie ohne Zutun des Menschen auch in Brandenburg auf vielen Flächen dominant vertreten wäre und in der Klimakrise eine der Baumarten mit hohem Zukunftspotenzial ist.

Der Leiter des Reviers Gorin, Ingmar Preuße, lobte den Einsatz: „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer leisten mit ihrem Einsatz einen wertvollen persönlichen Beitrag zum Schutz und Erhalt des Berliner Erholungswaldes für kommende Generationen. Dabei lernen sie aktiv die wichtigen Leistungen und Funktionen des Waldes für die Stadt und ihre Bewohner und seine Artenvielfalt kennen.“

Geplante Waldpflegemaßnahmen im Frohnauer Wald verschoben

Die Berliner Forsten verschieben die geplanten Waldpflegemaßnahmen im Frohnauer Wald auf den Winter 2022. Grund ist ein akut erhöhter Informations- und Aufklärungsbedarf über die Notwendigkeit und die Methodik der geplanten Maßnahmen, den die Forsten etlichen Kontaktaufnahmen von Bürgerinnen und Bürgern entnehmen konnten. Für diese Aufklärung wollen die Berliner Forsten mehr Zeit einräumen und werden dazu Gespräche und weitere Veranstaltungen anbieten.

Bei der planmäßigen Maßnahme sollen schwerpunktmäßig Kiefern zu Gunsten von heimischen Laubbäumen entnommen werden. Langfristiges Ziel dieser ökozertifizierten Pflegearbeiten ist eine Entwicklung der Berliner Wälder zu vielschichtigen, naturnahen und klimastabilen Laubmischwäldern.

Mit dem Aufschieben der Maßnahme unterstreichen die Berliner Forsten, dass sie die Sorgen der Anwohnerinnen und Anwohner und der Waldbesuchenden in Frohnau ernst nehmen und, wie schon bisher, offen und bereit für einen Dialog sind.

Mit dem beauftragten Unternehmer wurde eine Übereinkunft zur Verschiebung der Maßnahme getroffen.

Neue Bäume am Teufelssee

Mit weiß-grünen Trikots hatte der 1. FC Union Berlin im Sommer gemeinsam mit den Berliner Forsten auf die von der Trockenheit der letzten Jahre geplagten Wälder in und um Berlin aufmerksam gemacht und das Projekt „WALDMEISTER“ gestartet.

Von jedem bis Ende des Jahres verkauften offiziellen Ausweichtrikot aus dem Hause adidas spendet Union 5 Euro für die Pflanzung neuer Bäume in den Wäldern von Köpenick. Mit der Pflanzung erster Bäume wird das Projekt nun sichtbar.

Am Dienstag, den 07.12.2021 wurden entlang des Waldweges vom Müggelheimer Damm zum Teufelssee die ersten 66 aus dem Projekt finanzierten Bäume und Sträucher gepflanzt: Eingriffeliger Weißdorn, Vogelkirsche, Roter Holunder, Schwarzer Holunder, Heckenrose und Vogelbeere. Diese Baum- und Straucharten fördern den Erhalt eines naturnahen Waldrandes und tragen zu Biodiversität und Naturschutz bei. Artenreiche und vielfältig strukturierte Waldinnenränder bieten Insekten, Vögeln und Kleinsäugern Nahrung, Unterschlupf und Platz zur Aufzucht des Nachwuchses.

Waldzustandsbericht 2021

Waldzustandsbericht 2021 des Landes Berlin

Trotz etwas günstigerer Witterungsbedingungen hat sich der Gesundheitszustand der Berliner Waldbäume im Jahr 2021 nicht wesentlich verbessert. Nach den besorgniserregenden Schadensbilanzen der vergangenen Jahre liegt er 2021 auf ähnlichem schlechten Niveau.
Trotz leichter Verbesserung, zeigen weiterhin ein Drittel der Waldbäume im Land Berlin deutliche Schäden (34 %). Der Anteil der gesunden Bäume ist weiter gesunken: Nur noch 6 % der Bäume weisen keine sichtbaren Schäden auf (2020: 7 %; 2019: 8 %). Eine Auswirkung der drei Dürrejahre 2018 bis 2020.
Von anhaltender Trockenheit und steigenden Temperaturen als unmittelbare Auswirkungen der Klimakrise sind alle Baumarten betroffen. Es müssen alle Anstrengungen unternommen werden, die Belastungen für die Wälder durch wirksame Klimaschutzmaßnahmen zu minimieren.

Christian Eckert, Revierleiter Gatow

Neuer Revierleiter in Gatow | Christian Eckert

Christian Eckert ist in der Forst tief verwurzelt. Der gebürtige Franke lernt und lebt Aspekte der Nachhaltigkeit von Beginn an. Nach dem Forstwirtschaftsstudium in Eberswalde, zog es ihn für den Anwärterdienst nach Bayern, wo er in Bayreuth bereits Stadtwälder und deren Besonderheiten kennen lernen konnte. Nach beruflichen Stationen bei Sachsenforst in Dresden und als Geschäftsführer der SDW im Landesverband Brandenburg, war er zuletzt bei Bundesforst tätig. Er freut sich, nun in seine Wahlheimat Berlin zurückkehren zu dürfen. Seit dem 1. Oktober 2021 ist Christian Eckert neuer Revierleiter in Gatow. Dabei möchte er vor allem den klimagerechten Waldumbau vorantreiben. Nebenbei widmet er sich seit 10 Jahren seiner Imkerei.

Wir heißen Christian Eckert herzlich Willkommen bei den Berliner Forsten und wünschen ihm viel Erfolg!

Sprechzeiten für die Revierförsterei Gatow sind immer dienstags von 14.00-18.00 Uhr.

Berliner Forsten und 1. FC Union kooperieren für Erhaltung und Aufforstung der Berliner Wälder

Waldgrünes Ausweichtrikot setzt Fokus auf den Wald

Die Berliner Forsten und der 1. FC Union Berlin haben am 8. Juli das gemeinsame Projekt „Waldmeister“ vorgestellt. Der Bundesligist, dessen Spielstätte seit mehr als 100 Jahren das Stadion An der Alten Försterei ist, widmet sein Ausweichtrikot für die kommende Saison dem Berliner Wald. Für jedes bis Ende des Jahres verkaufte, in grün und weiß gehaltene Ausweichtrikot spendet Union fünf Euro für die Pflanzung neuer Bäume in den Wäldern von Köpenick.

„Union macht mit den für den Verein ungewöhnlichen Trikotfarben auf ein sehr wichtiges Thema aufmerksam. Die Berliner Wälder sind lebenswichtig für die Stadt. Sie sichern nachhaltig nutzbares Wasser, sorgen für saubere Luft, ein besseres Stadtklima und sind vielfältiger Lebens- und Erholungsraum. Ihre Pflege, Entwicklung und Erhaltung sind aufwändig – vor allem vor dem Hintergrund der Klimakrise. Umso mehr freuen wir uns darüber, dass Union seine Kraft nutzt, die Bedeutung des Waldes für die Hauptstadt stärker ins Bewusstsein der Berlinerinnen und Berliner zu rücken“, erklärt Gunnar Heyne, Leiter der Berliner Forsten.

Vereins- und Spielernamen und die Rückennummern des weißen Jerseys leuchten in „waldgrün“. Kragen, Ärmelbund und die Seiten sind ebenfalls in grün gehalten.

„Unser Ausweichtrikot hat in den letzten Jahren oft mit ausgefallenen Farbvarianten überrascht. In diesem Jahr haben wir uns entschieden, den Berliner Wald noch stärker in den Fokus zu rücken. Die warmen und trockenen Sommer der letzten Jahre, aber auch Vermüllung und mutwillige Beschädigung setzen ihm sichtbar zu. Er braucht die Unterstützung von uns allen. Deshalb nehmen wir uns gemeinsam mit den Berliner Forsten der Sache an“, kommentiert Thomas Stäpke, Geschäftsführer Finanzen und Vertrieb des 1. FC Union Berlin, das Projekt „Waldmeister“.

Die Berliner Forsten und der 1. FC Union planen mit den Mitteln aus dem Projekt „Waldmeister“ Aufforstungen in Köpenick. Bereits für dieses Jahr steht die Anlage einer Allee aus Obstbäumen und das Erweitern eines Waldspielplatzes an.

„Dicke Marie“ ist Nationalerbe-Baum

Einer der ältesten und bekanntesten Berliner Bäume, die „Dicke Marie“, ist am 9. Juli als erster Waldbaum zum Nationalerbe-Baum erklärt worden. Gunnar Heyne, Leiter der Berliner Forsten, enthüllte gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Roloff, Leiter des Kuratoriums Nationalerbe-Baum, eine Ehrentafel.

Zusammen sind wir Park

Unsere Parkfluencer:innen setzen sich beruflich oder ehrenamtlich für das Stadtgrün ein und gehen dabei ganz unterschiedliche Wege. Die Initiative “Zusammen sind wir Park” fördert das Engagement derjenigen, die sich für das Berliner Stadtgrün einsetzen und zeigt, wie vielfältig ihre Arbeit ist und was sie persönlich motiviert. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat diese Initiative ins Leben gerufen.

Video "Ein gesunder Wald. Pferde räumen auf."

parkfluencer

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

  • Kurzbeschreibung des Videos

    Unsere Parkfluencer:innen setzen sich beruflich oder ehrenamtlich für das Stadtgrün ein und gehen dabei ganz unterschiedliche Wege. Die Initiative “Zusammen sind wir Park” fördert das Engagement derjenigen, die sich für das Berliner Stadtgrün einsetzen und zeigt, wie vielfältig ihre Arbeit ist und was sie persönlich motiviert. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat diese Initiative ins Leben gerufen.

    Luisa Bock: Berlin und seine Stadtwälder
    Luisa Bock ist Auszubildende in der Revierförsterei Eichkamp. Sie kümmert sich unter anderem um die Gesundheit der Berliner Stadtwälder, die fast ein Fünftel der Stadtfläche einnehmen und als wertvolle Naherholungsgebiete zum Entspannen und Abschalten gerne genutzt werden und wertvoller Lebensraum zahlreicher Pflanzen und Tiere sind. Hinter der Pflege dieses komplexen Ökosystems steckt eine Menge Arbeit sowie zukunftsgerichtetes Denken und Handeln. Luisa und ihre menschlichen und tierischen Kolleg:innen packen täglich in den Berliner Stadtwäldern an.

„Waldentdeckenberlin.org“ - der Blog der Berliner Waldschulen feiert seinen ersten Geburtstag.

Seit dem Start im April 2020 ist einiges passiert. So ging zum Beispiel das kleine neugierige Berliner Wildschwein, Wilma Wusel, bereits auf 23 Entdeckungsreisen und lud der Familien-Podcast „Waldfunk“ zu zwölf spannenden Geschichten ein.

Umweltbildung und Waldpädagogik sind wichtige Schwerpunkte der Arbeit der Berliner Forsten und werden vor dem Hintergrund der Klimakrise weiter an Bedeutung gewinnen. Die neun Berliner Waldschulen tragen entscheidend und generationenübergreifend zur Wertschätzung und Erhaltung unserer wertvollen Naturlandschaften bei. Mit dem Blog möchten die Waldschulen dazu anregen, die vielen verschiedenen Möglichkeiten zu nutzen, sich mit Wald und der Natur zu beschäftigen.

Im Kinderblog „Wilma Wusel entdeckt…“ können Kinder und ihre Familien miterleben, was Wilma im Wald alles erlebt und beobachtet. Gemeinsam können die Geschichten nachgelesen und nacherlebt werden. Interessante Links und vor allem die jeweiligen Detektiv- und Entdeckerblätter stehen zu jeder Folge bereit.

Der Familienpodcast „Waldfunk“ enthält spannende Geschichten zu den jahreszeitlichen Besonderheiten: Von der Explosion des Lebens im Frühjahr über die Macht von Sommergewittern, von Fragen, warum Bäume eigentlich Blätter verlieren bis hin zu Überlebensstrategien von Wildtieren im Winter.

Im „Pädagog*innen-Bereich“ finden alle, die mit ihrer Kitagruppe oder Klasse Wald und Natur erkunden möchten, Anregungen und Unterstützung z.B. in Form von Unterrichtsmaterialien.