Auszug - Radverkehr in Reinickendorf - sicher, komfortabel und ideologiefrei I (Beschlussempfehlung)  

 
 
17. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf
TOP: Ö 5.3
Gremium: Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf Beschlussart: ohne Änderungen in der BVV beschlossen
Datum: Mi, 14.02.2018 Status: öffentlich
Zeit: 17:05 - 22:15 Anlass: ordentliche Sitzung
Raum: BVV-Saal Rathaus Reinickendorf (Zi. 337, Altbau),
Ort: Eichborndamm 215 (Eingang: Antonyplatz 1), 13437 Berlin
0469/XX Radverkehr in Reinickendorf - sicher, komfortabel und ideologiefrei I
   
 
Status:öffentlich  
Organisationseinheit:BVV-Büro
Verfasser:CDU-Fraktion - Siesmayer, Tobias / Schönberg, Eberhard / Sollfrank, Hannelore
Drucksache-Art:Ersuchen
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Redebeiträge:

Herr Lederle, Herr Jahn, Herr Augner, Herr Käber, Herr Schönberg, Herr Behnke


Beschlussvorschlag:

 

Es wird folgender Beschluss gefasst:

 

Das Bezirksamt wird ersucht, mit den zuständigen Stellen ein Radverkehrskonzept für Reinickendorf zu erarbeiten, dass das von der BVV am 15.4.2015 beschlossene Konzept berücksichtigt und sich an diesen Leitplanken orientiert:

 

-          Wir wollen ein Miteinander von Kraftfahrzeugen, Radfahrern, öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) und Fußgängern erreichen.

-          Diese Radrouten sollen so konzipiert werden, dass eine Gefährdung der Radfahrer durch bauliche Mängel weitestgehend ausgeschlossen wird.

-          Die Radwege und Fahrradstraßen sollen so angelegt werden, dass sie nicht zur Aufgabe von Stellplätzen für die Anlieger der geplanten Baumaßnahmen führen.

-          Die Planung muss sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Bevölkerung und der Lebenswirklichkeit der Menschen in unserem Bezirk ausrichten. Deshalb wollen wir erreichen, dass die Radfahrer, die dies bevorzugen, nicht mehr auf den oft zu engen Reinickendorfer Hauptstraßen fahren müssen. Ein Nebeneffekt könnte sein, dass der motorisierte Individualverkehr (MIV) weniger die Nebenstraßen als “Schleichweg” nutzt und die dortigen Anwohner entlastet werden.

-          Wir wollen den Radverkehr sicherer machen, in ein verkehrliches Gesamtkonzept einfügen und dabei die anderen Verkehrsarten im Bezirk im Auge behalten.

-          Wo immer es möglich ist, sollen die neuen Radrouten zu oder über Knotenpunkte des ÖPNV, wie z.B. S-Bahnhöfen, führen.

 

Folgende Radrouten sollen durch Reinickendorf verlaufen:

 

Eine Radroute von Hohen Neuendorf (Kreisverkehr B96/Stolper Straße) zum S-Bahnhof Hermsdorf.

 

Variante a) Kreisverkehr – Florastraße – Invalidensiedlung – Staehleweg (längs der SBahn)

– Ludwig-Lesser-Park – Ariadnestraße – Wiltinger Straße – Zeltinger Platz – Fürstendamm – Burgfrauenstraße – Roedernstraße – Waldseeweg – S-Bahnhof Hermsdorf.

 

Variante b) Waldweg (ausbauen) entlang der B96 – Roedernstraße – Waldseeweg – S-Bahnhof Hermsdorf.

 

Eine Radroute soll den S-Bahnhof Hermsdorf mit dem Kurt-Schumacher-Platz verbinden.

 

Die Streckenführung soll über Glienicker Straße – Ulmenstraße – Tegeler/Schulzendorfer Straße – Brandtstraße – Artemisstraße – Waidmannsluster Damm – Jean-Jaures-Straße-Cyclopstraße – neue B96 Richtung Kurt-Schumacher-Platz gehen. Entlang der Jean-Jaures-Str. und der Cyclopstraße soll die Führung des Radweges in der Grünanlage geprüft werden. Im Verlauf der Glienicker Str./Ulmenstraße sollte die Nutzung des Gehweges am Bahndamm geprüft

werden.

 

Eine Radroute von Glienicke zum S-Bahnhof Hermsdorf und von dort auf der Route Sbahnhof Hermsdorf-Kurt-Schumacher-Platz Richtung Innenstadt.

 

Die Streckenführung soll über Lessingstraße – Schildower Straße – Hermsdorfer Damm – Bahnhof Hermsdorf gehen.

 

Eine Radroute soll Waidmannslust mit Tegel verbinden, sowie nach Wittenau und in

das Märkische Viertel führen.

 

Die Streckenführung soll über den S-Bahnhof Waidmannslust – Nimrodstraße – Nach der Höhe – Bondickstraße (möglichst als Fahrradstraße) – Steinbergpark – südlich Erholungsweg – nördlich Packereigraben – Ziekowstraße gegenüber Grünes Haus – Wilhelm-Blume-Allee – Eschachstraße gehen. In der Cité Foch entsteht eine Grünanlage, die eine Alternative zur Nutzung der Bondickstraße sein könnte, andererseits über Lange Enden und Cyclopstraße zum S-Bahnhof Wittenau.

 

Eine Radroute soll Borsigwalde mit Tegel verbinden.

Die Streckenführung soll vom Nordgraben (ggf. in der Grünanlage) – vor dem Humboldt- Krankenhaus durch die Kleingartenanlage – Ernststraße – Schneckenbrücke (möglichst breiter und neu ausbauen) – entlang Borsiggelände – Bernauer Straße (Radweg im Wald ausbauen bzw. erneuern) führen.

 

Eine Radroute soll Tegel mit Hermsdorf verbinden.

 

Die Streckenführung soll vom Hermsdorfer Damm – Forststraße (möglichst als Fahrradstraße)

– Schramberger Straße (möglichst als Fahrradstraße) – Heinsestraße – Hermsdorfer Damm – Roedernstraße führen.

 

Annahme mit Mehrheit

 


Abstimmungsergebnis:

 

dafür: CDU/SPD/AfD/Linke   dagegen: B90/Grüne/FDP   Enthaltung: 0

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Bezirksverordnete Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker/in Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen