Inhaltsspalte

Zero Waste - Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Erde
Bild: kanate/depositphotos.com

Warum “Zero Waste” in Friedrichshain-Kreuzberg?

Von der Plastikflasche über den Pizzakarton bis zur Einkaufstüte –
Wegwerfverpackungen sind allgegenwärtig. Allein in Friedrichshain-Kreuzberg
werden rund 42.000 Plastik- und Pappbecher für Coffee-to-go täglich weggeworfen – aneinandergereiht ergäben sie ungefähr die Strecke vom S Bahnhof Frankfurter Allee bis zum Alexanderplatz. Die Folge sind vermüllte Parks, dreckige Spielplätze und hohe Reinigungskosten. Am Ende landet der klimaschädlich produzierte Plastikbecher vielleicht noch im Ozean.
Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat sich zum Ziel gesetzt, diese Müllflut zu
stoppen. Aus diesem Grund wurde die Erarbeitung eines Zero Waste Konzepts beauftragt. Sie dient als Leitfaden und Roadmap auf dem Weg zum „Zero Waste“-Bezirk. Wir wollen gemeinsam mit lokalen Initiativen, Bürger*innen und der Wirtschaft zusammen arbeiten, um eine kreative und zielführende Auseinandersetzung mit dem Thema Müllvermeidung zu erreichen und Friedrichshain-Kreuzberg sauberer, umweltfreundlicher und noch lebenswerter zu machen. Dabei verfolgen wir die Maxime: Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen, wie Sie als Bürger*in, Großveranstalter*in oder Wochenmarktbetreiber*in dazu beitragen können, Friedrichshain-Kreuzberg zum Zero Waste – Bezirk zu machen.

Zero Waste Konzept Friedrichshain-Kreuzberg - Vollversion

PDF-Dokument (3.2 MB) - Stand: Januar 2020

Zero Waste Konzept Friedrichshain-Kreuzberg - Kurzbericht

PDF-Dokument (750.6 kB) - Stand: Januar 2020

Abfallwirtschaftskonzept Berlin 2020-2030

Das AWK gibt den abfallwirtschaftlichen Rahmen zur Wiederverwendung, Recycling und Entsorgung der Abfälle auch für die Zielgruppe Wochenmärkte, Großveranstalter und Bürger*innen vor.

PDF-Dokument (3.0 MB)

Informationen für Großveranstalter*innen und Wochenmarktbetreiber*innen

Männchen Tipp Lupe
Bild: vege - Fotolia.com

Umfangreiche Hilfestellungen, Checklisten, und Leitfäden.
Weitere Informationen