Inhaltsspalte

12/2020 - Newsletter der Stadtbibliothek Berlin-Mitte

Weihnachten 2020
Bild: Stadtbibliothek Berlin-Mitte

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine schöne und friedliche
Advents– und Weihnachtszeit sowie einen guten Start ins neue Jahr.

Das Team der Stadtbibliothek Berlin‐Mitte

Schließtage der Stadtbibliothek Berlin-Mitte 2020/2021

4. Advent
Bild: ginasanders/ depositphoto
  • 24.12.-26.12.2020 (Weihnachten)
  • 31.12.2020-02.01.2021 (Silvester)
  • Die Kurt-Tucholsky-Bibliothek schließt vom 21.12.2020 – 01.01.2021.
    • Der erste Öffnungstag ist der 04.01.2021.

Hansabibliothek

GEMEINSAM LESEN UND EINANDER BEGEGNEN

Shared Reading
Shared Reading
Bild: Stadtbibliothek Berlin-Mitte

Shared Reading geht in der Stadtbibliothek Berlin-Mitte digital weiter

Das Leseprojekt der Hansabibliothek, #GLUEB, das maßgeblich durch die Landeskommission Berlin gegen Gewalt (Senatsverwaltung für Inneres und Sport) in Kooperation mit dem Fachbereich Bibliotheken des Bezirksamtes Mitte von Berlin gefördert ist, wird im November und Dezember online weitergeführt.

Jeden Dienstag und Donnerstag um 18.00 Uhr und jeden Sonntag um 11.00 Uhr treffen sich Menschen – jetzt digital aufgrund der aktuellen Situation –, um gemeinsam Literatur zu erfahren.
Anmeldung zum Reinschnuppern unter hansa@stb-mitte.de oder 030 9018 32156.
Vorwissen ist nicht nötig. Erfahrungswissen haben alle genug.

Shared Reading & Berlin gegen Gewalt
Shared Reading & Berlin gegen Gewalt
Bild: Shared Readung, Landeskommission Berlin gegen Gewalt

Shared Reading ist eine etwas andere Art gemeinsam zu lesen und ruht in der einfachen aber kraftvollen Idee, Worte auf sich wirken zu lassen. Literatur wird laut gelesen, als sinnliche Erfahrung in einem geschützten Raum — über alle kulturellen, sozialen und Altersgrenzen hinweg. In der Weltliteratur begegnen wir uns selbst und anderen — und erleben, dass es wohltut und bereichert.
Ein ausgebildeter Leseleiter erleichtert den Zugang zu großartiger Literatur.
Er ermutigt, stellt Fragen, leitet über in das Gespräch zum Gehörten und Gelesenen.
Jeder kann sagen, was er denkt und fühlt. Oder schweigen und einfach nur zuhören.
Shared Reading ist weder Therapie noch Buchclub oder ambitionierter Literaturkreis, sondern eine erprobte Methode in einer Atmosphäre unangestrengter Offenheit die Wirkung von Literatur vor unseren Augen und mit unseren Ohren zu erleben. Die Teilgeber*innen begegnen sich respektvoll und interessiert, sie denken positiver und sind ausgeglichener.

„Shared Reading“, übersetzt „Geteiltes Lesen“, kommt ursprünglich aus England und ist auf der britischen Insel zu einer wahren Massenbewegung geworden. Menschen lesen sich dort gegenseitig etwas vor und kommen dadurch zwanglos in ein Gespräch. Shared Reading wird seit mehr als fünfzehn Jahren in Liverpool von The Reader, einer gemeinnützigen Organisation in den unterschiedlichsten Bereichen mit großem Erfolg angewandt: in Kindergärten, Schulen, Gefängnissen, Gemeindezentren, in Unternehmen und natürlich auch in Bibliotheken.

Babette Spieler, Teilgeberin der Gruppe in der Hansabibliothek, findet „Shared Reading ist: sich richtig fühlen!“

www.shared-reading.de

Sonderöffnungszeiten

Bruno-Lösche-Bibliothek

Der interaktive Adventskalender

Adventskalender
Der interaktive Adventskalender
Bild: Stadtbibliothek Berlin-Mitte

Liebe Familien,
dieses Jahr werden der Advent und die Feierlichkeiten leider anders als sonst. Wir vermissen Euch sehr und haben uns deshalb etwas Besonderes für Euch ausgedacht!
Wir werden viel Zeit zu Hause verbringen, manchmal fehlen uns die Ideen, was wir unternehmen können. Dafür ist unser Adventskalender die perfekte Lösung.
Besucht die Facebook- oder Instagram-Seite der Stadtbibliothek Mitte! Hier gelangt Ihr zu den Backrezepten, Lesungen, Medientipps und den Bastelideen.

EFRE, BIST II
EFRE, BIST II
Bild: Europäische Fonds für regionale Entwicklung

Unsere Video-Tutorials rufen zum Mitmachen auf. Sie sind selbsterklärend und regen dazu an, mehr zu teilen und weniger zu konsumieren, zusammen etwas zu unternehmen und dabei Ressourcen zu schonen.
Kommt in die Kinderbibliothek der Bruno-Lösche! Wir werden an den Öffnungstagen konkrete Bastelideen anbieten.
Wir wünschen Euch schöne Feiertage und einen guten Rutsch!

Der interaktive Adventskalender ist im Rahmen des Projekts „BuKi –Bildung im Kiez“, in der Bruno-Lösche-Bibliothek entstanden und wird in Kooperation mit dem Moabiter Ratschlag e.V. durchgeführt.
Das Projekt wird aus Mitteln des Programms “Bibliotheken im Stadtteil II” (BIST II) der Europäischen Union zur Förderung der Regionalen Entwicklung (EFRE) und aus Mitteln der Senatskanzlei für Kultur und Europa gefördert.

Facebook: https://www.facebook.com/stb.mitte
Instagram: https://www.instagram.com/stbmitte

Sonderöffnungszeiten

  • Mo., Mi., Fr. 13:00-19:30 Uhr
  • Di, Do, Sa geschlossen
    • Beachten Sie bitte die Schließtage der Stadtbibliothek Berlin-Mitte 2020/2021

Philipp-Schaeffer-Bibliothek

Lieber lesen!

Verlag Antje Kunstmann
Verlag Antje Kunstmann
Bild: Verlag Antje Kunstmann

Der Verlag Antje Kunstmann stellt in der Stadtbibliothek Berlin-Mitte aus

Vom 30.11.2020-22.01.2021 stellt der Antje Kunstmann Verlag eine umfangreiche Auswahl aus dem Verlagsprogramm in der Philipp-Schaeffer-Bibliothek zum Kennenlernen und Ausleihen aus.
Schwerpunkte des Verlags, 1976 von Antje Kunstmann gegründet, sind die Literatur und das Sachbuch. Dazugekommen sind im Laufe der Jahre besonders schön illustrierte Bücher, ausgesuchte Kinderbücher und HörKunst bei Kunstmann. Jedes Jahr erscheinen etwa 45 Titel – Romane, Kurzgeschichten, Gedichte, Essays, ein thematisch weit gefächertes Sachbuchprogramm und Reportagen von deutschsprachigen und internationalen Autorinnen und Autoren.
Viele Autoren zeichnen Witz, Ironie, der spielerische, souveräne Umgang mit Sprache und der kritische Blick auf die Zumutungen der Welt aus wie z.B. F.W. Bernstein, Chlodwig Poth, Eckhard Henscheid, Greser & Lenz, Fritz Eckenga, Wiglaf Droste, Funny van Dannen, Thomas Gsella, Christian Maintz und Hauck & Bauer. Die komische Kunst war von Anfang an mit den Büchern der großen Karikaturistin Marie Marcks Programm.
In den über 40 Jahren seines Bestehens ist der Verlag auch mit ungewöhnlichen Büchern aufgefallen, die nicht ohne weiteres dem literarischen oder dem Sachbuchprogramm zuzuordnen sind: Wolf Erlbruchs Bilderbuch für Erwachsene „Ente, Tod und Tulpe“, Oren Lavies und Wolf Erlbruchs Kinderbuch „Der Bär, der nicht da war”, Barbara und Dirks Schmidts „Kamfu mir helfen“, ein Text des berühmten Architekten Oscar Niemeyer „Wir müssen die Welt verändern“, Axel Hackes „Hackes Tierleben“; „Mach dieses Buch fertig“ von Keri Smith und Philipp Lahms „Der feine Unterschied“, dem am besten verkauften Fußball-Buch seit Toni Schumachers „Anpfiff“.

Bücherbox 2021 – Lesen, Hören, Staunen

Bücherbox 2021
Bücherbox 2021
Bild: Bücherbox

Ausstellung aktueller Kinder- und Jugendbücher in der Philipp-Schaeffer-Bibliothek

Noch bis zum 28.12.2020 sind in der Ausstellung Bücherbox 2021 empfehlenswerte Bücher und Hörbücher für Kinder und Jugendliche in der Philipp-Schaeffer-Bibliothek zu sehen.
Unter dem Motto „Lesen, hören, staunen“ zeigt die von der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj) konzipierte Schau jährlich rund 200 brandneue Lese- und Hörbuchempfehlungen aus den Herbstprogrammen 2020 und den Frühjahrsprogrammen 2021 verschiedener Verlage. Die Ausstellung bietet einen guten Überblick über die wichtigsten Neuerscheinungen.
Neben den Bilderbuchempfehlungen für die Kleinen, gibt es auch neue Tiergeschichten, Teenie-Bücher, Abenteuer- und Fantasy Geschichten für Kinder und Jugendliche. Die Sachbücher drehen sich unter anderem rund um die Themen Naturschutz, Musik und Naturwissenschaften.

Die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj)
Die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj)
Bild: avj

Die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj), der Fachverband für die Verlage der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur, will Leuchtturm sein im Meer der Neuerscheinungen und Orientierung geben. Dazu gibt die avj jedes Jahr im Herbst das Magazin Bücherbox heraus, das die wichtigsten Neuerscheinungen innerhalb der Rubriken Bilder-, Kinder-, Jugend- und Sachbuch sowie Hörbuch vorstellt.
www.avj-online.de/publikationen/buecherbox

Das Magazin zur Bücherbox ist in allen Bibliotheken
des Bezirkes Mitte und in vielen Buchhandlungen kostenfrei erhältlich.

Sonderöffnungszeiten

  • Mo, Di, Mi, Fr. 13:00-19:30 Uhr
  • Sa. 10:00-14:00 Uhr
  • Do geschlossen
    • Beachten Sie bitte die Schließtage der Stadtbibliothek Berlin-Mitte 2020/2021

Bibliothek am Luisenbad

Die Bibliothek am Luisenbad feiert Jubiläum

Bibliothek am Luisenbad
Bibliothek am Luisenbad
Bild: Stadtbibliothek Berlin-Mitte

Die beliebte Bibliothek an der Panke im Wedding feiert im November Ihren 25. Geburtstag. Die große Geburtstagsfeier muss wegen der Corona Pandemie leider ausfallen, aber die Auszubildenden der Stadtbibliothek Berlin-Mitte haben einen kleinen Film gemacht, der die Bibliothek vorstellt. https://youtu.be/fzl8OkTHA4I
Die Geschichte des Grundstücks geht auf das Jahr 1760 zurück, als hier eine Heilquelle entdeckt wurde und daraufhin die Badeanstalt Friedrichs-Gesundbrunnen errichtet wurde. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Anlage erweitert und zu Ehren der Königin Luise von Preußen in Luisenbad umbenannt.
1874 gründete der Unternehmer Ernst Gustav Otto Oscholinski in der Nachbarschaft das Marienbad, einen Komplex aus Schwimmbad, Restaurant, Café und Biergarten. Der Bauunternehmer Carl Galuschki ließ 1888 vor dem Festsaal das „Vestibül“ errichten. Nun entstand hier ein Musikcafé und später ein Kino. Die eigentliche Badeanstalt wurde im Zweiten Weltkrieg 1945 fast vollständig zerstört. Ende der 1970er Jahre wurden die Vorderhäuser in der Badstraße im Bereich der Bibliothek saniert, das Kino und der ehemalige Festsaal wurden abgerissen. Mit Unterstützung der Denkmalpflege wurde beschlossen, die Gebäude im Hof zu erhalten und einer neuen Nutzung als Bibliothek zuzuführen.

Bibliothek am Luisenbad
Bibliothek am Luisenbad
Bild: Stadtbibliothek Berlin-Mitte

Das vor dem Abriss bewahrte Eingangsgebäude des ehemaligen Kinosaals, das „Vestibül“, und ein kleineres freistehendes Gebäude zur Straße hin, das „Comptoir“ wurden unter Denkmalschutz gestellt. Die beiden selbständigen Gebäude sollten erhalten, erweitert und miteinander verbunden werden. 1988 wurde ein Wettbewerb für das Bauvorhaben ausgeschrieben, der von den Architekten Rebecca Chestnutt und Robert Niess gewonnen wurde. Nach der Grundsteinlegung 1993 und dem Richtfest 1994, konnte die Bibliothek am 01.11.1995 für den Publikumsverkehr geöffnet werden. 1996 wurden die Architekten mit dem Architekturpreis des BDA Berlin / Anerkennung für „Die Bibliothek am Luisenbad” ausgezeichnet.
Die Bibliothek zeichnet sich durch viele Angebote für die Leseförderung von Kindern aus, beherbergt die Schulbibliothekarische Kontaktstelle, die Bücherbusse der Stadtbibliothek, bietet Ausstellungen, ein Geocaching Spiel mit dem Quellengeist Luise, ein Escape Game und hat sich in den letzten Jahren, unterstützt durch einige Comicverlage, zu einem Hotspot für Bookrelease Parties der Comic Szene, entwickelt. Coronabedingt werden die Spiele und Veranstaltungen momentan nicht angeboten, aber ein Besuch der Bibliothek zur Ausleihe ist möglich.

Sonderöffnungszeiten

  • Mo, Mi, Fr. 13:00-19:30 Uhr
  • Di, Do, Sa geschlossen
    • Beachten Sie bitte die Schließtage der Stadtbibliothek Berlin-Mitte 2020/2021

Schiller-Bibliothek mit @hugo Jugendmedienetage

„Meine Augen – Blick in die Unterwasserwelt“

Unterwasserwelt
Bild: Stadtbibliothek Berlin-Mitte

Farbenfrohe Unterwasserbilder in der Schiller-Bibliothek

Prävention auf neuen Wegen: Kunst und Medizin – Ein Projekt mit Kindern der Münchhausen-Grundschule unter der Leitung von Frau Regina Herzog-Wecker und Herrn Dr. med. univ. Helmut Hoffmann

Seit vielen Jahren arbeitet Helmut Hoffmann mit Kindern verschiedener Berliner Grundschulen, um ihnen über die Kunst Grundkenntnisse von Körper- und Sinnesfunktionen nahe zu bringen.

Über das Malen wird das erworbene medizinische Wissen auf spielerische Art gefestigt und löst bei den Kindern eine nachhaltige Wirkung aus. Mit dieser besonderen Form der Projektarbeit wird angestrebt, Kindern und Jugendlichen bereits vom Vorschulalter an und während der Schulzeit hinreichende Kenntnisse ihrer Körper spannend und altersgerecht zu vermitteln, um ihnen möglichst früh und dauerhaft die Bedeutung eines aktiven Gesundheitsschutzes nahezubringen.
Über praktische und emotional – kreative Aktionen will „Prävention auf neuen Wegen – Kunst und Medizin“ das erworbene Wissen festigen.
Es ist erstaunlich zu erleben, mit wieviel Freude und Fantasie die Kinder und Jugendlichen ein erarbeitetes Thema künstlerisch interpretieren.

Farbenfrohe Unterwasserwelt
Bild: Münchhausen-Grundschule

Die Ergebnisse spiegeln nahezu ausnahmslos auch das soziale sowie kulturelle Umfeld und den Entwicklungsstand der Kinder und Jugendlichen wieder und bieten darüber hinaus über Sprache, Bewegung, Musik, Medien, handwerkliches und bildnerisches Gestalten, sowie über den Umgang mit Mengen und Zahlen interessante Ansätze zu ihrer weiteren Förderung.
Im experimentellen Teil sind die Kinder und Jugendlichen mit großem Interesse dabei. Hier werden ihnen im Rahmen medizinischer Untersuchungen – dem Alter natürlich angemessen – breitgefächerte Zusammenhänge zwischen Körperfunktionen, Verhalten und Gesundheit vermittelt. Durch die Gruppenarbeit wird das soziale Verhalten der aller Teilnehmer positiv beeinflusst. Sie erkennen grundsätzliche Gemeinsamkeiten (Anatomie und Körperfunktionen) und lernen Unterschiede (äußerer Habitus) zu tolerieren.

Die bisherige künstlerische Umsetzung des Präventionsgedankens war sehr erfolgreich. In den zurückliegenden Jahren entstanden zahlreiche eindrucksstarke Kunstwerke.
Sie werden als Vorlage für die Anfertigung von Kunstkarten und Kalendern genutzt. Diese, wie auch die Zahlreichen Ausstellungen der Arbeiten an unterschiedlichen Orten sind ein Beitrag zur Verbreitung des Präventionsgedankens bei Kindern und Erwachsenen.

Die Ausstellung “Blick in die Unterwasserwelt“ ist noch bis zum 19.02.2022 in der Schiller-Bibliothek zu sehen.
Bitte achten Sie auf die geänderten Öffnungszeiten!

Sonderöffnungszeiten

  • Mo, Mi, Fr 13:00-19:30 Uhr
  • Di, Do, Sa geschlossen
    • Beachten Sie bitte die Schließtage der Stadtbibliothek Berlin-Mitte 2020/2021

Kurt-Tucholsky-Bibliothek und Tiergarten Süd

Sonderöffnungszeiten

  • Mo, Mi, Fr. 13:00-18:00 Uhr
  • Di, Do, Sa geschlossen
    • Beachten Sie bitte die Schließtage der Stadtbibliothek Berlin-Mitte 2020/2021

Verschiedenes

Kennen Sie schon unseren Youtube-Kanal?

Dab Dance mit Manuel Neubauer
Dab Dance mit Manuel Neubauer
Bild: Stadtbibliothek Berlin-Mitte

Als kleinen Ersatz für alle Veranstaltungen, die wegen den Corona-Einschränkungen nicht stattfinden können, laden wir zu einem Besuch unseres Youtube-Kanals ein. Dort sind neben unterschiedlichen Buchpräsentationen und einem Film zum Jubiläum der Bibliothek am Luisenbad auch die Tutorials des Makerspaces in der Schillerbibliothek zu sehen.
Neben Anleitungen zum Nähen einer Maske und zu den Themen Schmuckgestaltung, Textil- oder 3-D-Druck, kann man sich von Dance Coach Manuel Neubauer von der FLYING STEPS ACADEMY in die Geheimnisse des Dab Dance einweihen lassen.

Im Trend: Mögen die Spiele beginnen!

Im Trend
Im Trend
Bild: Stadtbibliothek Mitte

Das effektivste Mittel gegen Langeweile im eigenen Zuhause sind Gesellschaftsspiele. Wer Bananen- und Sauerteigbrot nicht mehr sehen kann, schon die ganze Wohnung renoviert und auch alle übrigen Lockdown-Aktivitäten bereits durchgespielt hat, lädt die eigene Familie oder die Mitbewohner*innen zum Spieleabend an den heimischen Tisch. Der aktuelle TREND besteht deshalb aus spannenden Brett- und Kartenspielen für Spielbegeisterte jeden Alters.
Der TREND steht im Dezember 2020 und Januar 2021 jeweils in der Philipp-Schaeffer-Bibliothek, in der Bibliothek am Luisenbad, in der Schiller-Bibliothek, in der Bruno-Lösche-Bibliothek und in der Hansabibliothek zur Ausleihe bereit.
Wir wünschen viel Spaß beim Spielen!

Impressum: Amt für Weiterbildung und Kultur Mathilde-Jacob-Platz 1 10551 Berlin Redaktion:

Datenschutzerklärung

Besuchen Sie uns doch einmal auf unserer Webseite unter
www.stadtbibliothek-mitte.berlin.de oder finden Sie uns bei Facebook unter: https://www.facebook.com/stb.mitte und https://www.facebook.com/hugo.jugendmedienetage

Wollen Sie regelmäßig informiert werden?