Hinweise zur elektronischen Kommunikation mit dem Finanzamt

Wie kann ich mit meinem Finanzamt elektronisch kommunizieren?

Sie können mit Ihrem Finanzamt über „Mein ELSTER“ oder per E-Mail elektronisch kommunizieren.

Mit Mein ELSTER kommunizieren Sie sicher mit Ihrem Finanzamt. Für Ihre Anliegen finden Sie in Ihrem Benutzerkonto bei Mein ELSTER diverse Formulare, die Sie online ausfüllen und Ihrem Finanzamt direkt elektronisch übermitteln können, z. B.

  • Einspruch gegen einen Steuerbescheid,
  • Antrag auf Fristverlängerung für die Abgabe der Steuererklärung,
  • Antrag auf Anpassung von Vorauszahlungen,
  • eine Mitteilung an das Finanzamt („Sonstige Nachricht“) oder
  • die Steuererklärung.

Bitte beachten Sie für die elektronische Kommunikation über Mein ELSTER die dort genannten Hinweise. Sollten Sie noch nicht bei Mein ELSTER registriert sein, richten Sie bitte auf www.elster.de ein Benutzerkonto ein und nutzen Sie damit künftig den vielfältigen elektronischen Service der Steuerverwaltung. Der elektronische Kommunikationsweg über Mein ELSTER wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Ferner besteht die Möglichkeit per E-Mail mit Ihrem Finanzamt zu kommunizieren. E-Mails ähneln jedoch Postkarten, die per Briefpost versandt werden. Dies kann ggf. dazu führen, dass Unbefugte Ihre E-Mails lesen. Eine verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit Ihrem Finanzamt ist derzeit nicht möglich. Da wir an das Steuergeheimnis gebunden sind, dürfen wir Ihnen deshalb nur bei sehr allgemeinen Fragen per E-Mail antworten. Sicherlich möchten Sie nicht, dass Unbefugte aus der Antwort Ihres Finanzamtes Einblick in Ihre steuerlichen Verhältnisse nehmen. Bitte haben Sie daher Verständnis dafür, dass eine ggf. erforderliche Antwort auf Ihre Fragen und Anträge weiterhin auf dem üblichen Weg (z. B. durch Telefonanruf oder Briefpost) erfolgt. Bitte geben Sie daher für diese Zwecke in Ihrer E-Mail Ihre Steuernummer, vollständige Anschrift und Telefonnummer an. Wir weisen Sie daraufhin, dass E-Mails an das Finanzamt auf eigene Gefahr versandt werden. Die Anbieter von E-Mail-Diensten können die Abhörsicherheit und Unverfälschtheit dabei nicht gewährleisten.

Es ist nicht zulässig Anträge, Erklärungen und andere Schriftstücke per E-Mail zu übersenden, wenn eine eigenhändige Unterschrift vom Gesetz vorgesehen ist. Dies ist z. B. der Fall bei Steuererklärungen, Lohnsteuer-Ermäßigungsanträgen, Abtretungsanzeigen oder wenn absolute Sicherheit über den Einsender bestehen muss (z. B. bei der Mitteilung einer Bankverbindung für Erstattungszwecke, der Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats oder der Befreiung vom Steuergeheimnis).

Technische Hinweise zum E-Mail-Verkehr

  • E-Mails mit elektronischer Signatur können derzeit von den Berliner Finanzämtern nur über die allgemeine E-Mail-Adresse der Senatsverwaltung für Finanzen empfangen werden (siehe Elektronische Zugangseröffnung).
  • Die Berliner Finanzverwaltung kann nur unverschlüsselte Anhänge Ihrer E-Mails entgegennehmen. Übersenden Sie dabei bitte ausschließlich Textdokumente im PDF-Format.
  • Makros oder sonstige Funktionen lassen sich nicht aufrufen bzw. ausführen. Bitte sehen Sie von einer Übersendung von Anhängen mit anderen Formaten ab. Es ist insbesondere nicht möglich, gepackte Dateien zu empfangen und zu öffnen.
  • Sogenannte “Einschreibe-E-Mails” (Benachrichtigung per E-Mail mit der Aufforderung, an anderer Stelle eine hinterlegte elektronische Nachricht bzw. ein hinterlegtes Dokument zu lesen bzw. herunterzuladen) können aus Sicherheitsgründen nicht abgerufen werden.