Rund 2.300 Konzertbesucher kamen zum Musikfestival „Klangstraße“ in die Resi

Pressemitteilung Nr. 9120 vom 16.10.2019
Bildvergrößerung: Kinderkonzert von Hans die Wanze in der Bibliothek am Schäfersee
Kinderkonzert von Hans die Wanze in der Bibliothek am Schäfersee
Bild: Antonia Richter

Die fünfte Ausgabe des erfolgreichen Musikfestivals „Klangstraße“, gefördert durch das Programm Aktive Zentren, lockte bei trockenem Herbstwetter vergangene Woche rund 2.300 Besucherinnen und Besucher an die unterschiedlichsten Konzert-Orte rund um die „Resi“ genannte Reinickendorfer Residenzstraße.

Vom Nachmittag bis in die späten Abendstunden fanden 39 Konzerte verschiedener Musikstile an 24 Orten statt. Einige der Festivalgäste besuchten ganz gezielt nur wenige Orte, andere absolvierten ein nahezu sportliches Musikprogramm und kamen so auf etwa sechs bis acht Konzerte von der Eröffnung am Nachmittag bis zum Abschlusskonzert um 21 Uhr.

Reinickendorfs Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) und Schirmherr der Aktion: „Ich freue mich über den wachsenden Erfolg des Straßenfestivals. Ich danke allen Beteiligten für die Organisation und Durchführung sowie für ihren Beitrag, den Imagewandel der Residenzstraße auf musikalischem Wege zu unterstützen und ihr somit zu mehr Bekanntheit und Attraktivität zu verhelfen.“

Bildvergrößerung: Heart beats of Africa
Heart beats of Africa
Bild: Klaus Wisskirchen

Der Charakter der Konzerte war sehr unterschiedlich. Bunt und lustig ging es beim Kinderkonzert von Hans die Wanze in der Bibliothek am Schäfersee zu als 100 junge und ältere Zuhörerinnen und Zuhörer die altbekannten Kinderlieder mitsangen, klatschten und tanzten. In der Sparkasse entführte das Duo Marumba die Musikbegeisterten in seiner mitreißenden Art nach Spanien und Lateinamerika, poetisch wurde es beim Konzert der Singer-Songwriterin Gwen beim Residenz Fotografen und im Café La Femme befeuerte der Chor Absolutely Unterhaltsam mit seinen Pop-Hits und Showeinlagen die Stimmung. Beim Abschlusskonzert tanzte das Publikum ausgelassen im ehemaligen Café „Maya & Callas“ zur mitreißenden Musik der fünfköpfigen Band Noë.

Klangstraße ist eine Veranstaltung von Kirschendieb & Perlensucher Kulturprojekte im Auftrag des Bezirksamtes Reinickendorf von Berlin realisiert aus Mitteln des Förderprogramms. Im Herbst 2020 wird es im Rahmen des Förderprogramms „Aktive Zentren“ wieder einen Tag voller Musik geben.