1500 Kinder bei Aktion Toter Winkel – Bezirksstadtrat Dollase: „Verkehrssicherheitstraining ist unverzichtbar“

Pressemitteilung Nr. 8831 vom 11.04.2019
Bildvergrößerung: 8831-aktion-toter-winkel.jpg
Bezirksstadtrat Dollase im Gespräch mit den Kindern bei der Aktion Toter Winkel, rechts als Vertreter der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Harald Petters.
Bild: BA Reinickendorf

22 Grundschulen mit 1.500 Schülerinnen und Schülern der sechsten Klassen beteiligen sich in dieser Woche an der Aktion Toter Winkel, einer gemeinsamen Initiative der zwei Jugendverkehrsschulen des Bezirksamtes, der Polizei, Verkehrswacht und Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie. Bei einem dieser Verkehrssicherheitstrainings auf dem Gelände der Jugendverkehrsschule Märkisches Viertel informierte sich Bezirksstadtrat Tobias Dollase (parteilos, für CDU) am Mittwoch vor Ort. Er bezeichnete die Aktion als unverzichtbar. „Es geht vor allem darum, den Kindern zu zeigen, dass sie und alle anderen Verkehrsteilnehmer im Toten Winkel nicht vom Lkw aus gesehen werden. Durch praktische Beispiele wollen wir die Kinder für die Gefahren sensibilisieren“, so Dollase.

Die Schülerinnen und Schüler werden als Gruppe in den so genannten Toten Winkel gestellt. Abwechselnd darf sich jedes Kind dann hinter das Steuer eines Lkw setzen und in die Rückspiegel schauen. So können sie erleben, dass man weder direkt noch über einen Spiegel sehen kann, was im toten Winkel passiert.

Die Aktion Toter Winkel findet bis Freitag auf dem Gelände der Jugendverkehrsschule Märkisches Viertel, Am Senftenberger Ring 25 a, statt.