Gesundheitsförderung

Sonnenlicht, das durch Bäume auf eine Wiese scheint

Wenn Gesundheit mehr ist als nur die Abwesenheit von Krankheit, muss es auch möglich sein, Gesundheit zu fördern, statt immer nur die Krankheiten zu heilen.

Die WHO hat aus diesem Gedanken ein umfangreiches Programm zur Gesundheitsförderung (Ottawa-Charta, 1986) entwickelt, das über die traditionellen Präventionsansätze (“Nicht rauchen, nicht trinken, weniger essen, mehr bewegen,…”) weit hinausgeht.

Wie gesund man sich verhält, hängt nämlich stark von den Lebensbedingungen ab, die einen umgeben. Will man also gesund leben, müssen das die Lebensbedingungen (Arbeit, Wohnung, Familie, Freundeskreis, Umwelt usw.) auch ermöglichen. Gesundheitsförderung ist – so verstanden – eine Aufgabe für alle Ressorts.
Aus diesem Grund ist der Bezirk Mitte auch Mitglied im Gesunde-Städte-Netzwerk der Bundesrepublik Deutschland.

Aufgaben des Arbeitsbereichs Gesundheitsförderung

  • die Feststellung von Handlungsbedarf für Gesundheitsförderung bezogen auf die unterschiedlichen Themenfelder, Stadtteile oder Bevölkerungsgruppen im Bezirk,
  • die Anregung, Koordination und Unterstützung geeigneter Maßnahmen und Projekte der Gesundheitsförderung,
  • die Unterstützung bei deren Qualitätssicherung,
  • die breite und umfassende Information über festgestellten Bedarf sowie entsprechende Maßnahmen, die dazu passen.

Gesundheitsförderung in Mitte

Für folgende Themenfelder werden aktuell in Berlin-Mitte Strategien zur Gesundheitsförderung verfolgt:

Gesund aufwachsen

Link zu: Gesund aufwachsen
Bild: Luis Louro/Fotolia.com

Gesundes Aufwachsen der Kinder in Mitte unterstützenWeitere Informationen

Gesund älter werden in Mitte

Informationen, Daten, Konzepte und Maßnahmen zum Thema demografischer Wandel und gesundes Altern in Mitte.Weitere Informationen

Materialien zur Gesundheitsförderung

Erfahren Sie in den folgenden Abschnitten mehr zum Konzept und den Strukturen der Gesundheitsförderung im Bezirk Mitte:

Das "Gesunde Städte"-Projekt in Berlin-Mitte

Gemäß dem WHO-Programm ist eine "Gesunde Stadt" eine Stadt, in der alle Politikbereiche ihre Entscheidungen auf Gesundheitsverträglichkeit überprüfen und auf mehr Gesundheit ausrichten. Der Bezirk ist Mitglied im deutschen "Gesunde Städte"-Netzwerk.Weitere Informationen

Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung

Das Grundlagenpapier zur Gesundheitsförderung, verabschiedet von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf ihrer Konferenz in Ottawa, 1986

DOC-Dokument (39.0 kB)