Mitte

Allgemeines

Einst die “Wiege” der Stadt, heute Zentrum für Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung, Medien und Politik.

Lage

Im Norden grenzt der Ortsteil Mitte an den Ortsteil Gesundbrunnen. Nordwestlich folgt die Grenze nach Wedding und im Westen sind die Ortsteile Moabit und Tiergarten zu finden. Im Süden und Südosten grenzt dieser an den Nachbarbezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Nordöstlich folgt Pankow.

Geschichte

1237 kam es zur ersten urkundlichen Erwähnung der Siedlung Cölln. Im Jahre 1244 folgte die erste urkundliche Erwähnung der Siedlung Berlin.
Die Stadt entwickelte sich aus diesen zwei Kaufmannssiedlungen zu beiden Seiten der Spree.

1307 vereinigten sich die beiden Städte/Siedlungen zu einer Union aufgrund der günstigen Lage am Schnittpunkt mittelalterlicher Handelsstraßen und den darauffolgenden schnellen wirtschaftlichen Aufschwung.

Im 15. Jahrhundert wurde Berlin-Mitte zur Residenzstadt der Hohenzollern ausgebaut. Der Handelsplatz Berlin wurde so zugleich zur Hauptstadt.

Während der Regentschaft Friedrich II (1740-1786) im 18. Jahrhundert wurde Preußen zur europäischen Großmacht. Repräsentationsbauten bestimmen noch heute das Stadtbild in der Berliner Mitte, wie zum Beispiel das Zeughaus, das Forum Friedericianum mit der Staatsoper, Unter den Linden, die Alte Bibliothek (heutige Humboldt-Universität) und die St.-Hedwigs-Kathedrale.

Daraufhin folgte im Jahre 1806 die Besetzung Berlins durch Napoleon.

Im März 1848 kam es zur Revolte des Bürgertums, der sogenannten Märzrevolution. Zahlreiche ehemalige Barrikadenstandorte der Kämpfe von 1848 sind heute im Ortsteil Mitte mit Gedenktafeln markiert, unter anderem auf dem Alexanderplatz sowie dem Gendarmenmarkt.

Es folgte die Gründung des Deutschen Reiches in Versailles: Berlin wird die Hauptstadt Deutschlands. Der Bedeutungsgewinn und Industrialisierung führten zu einem starken Wachstum der Stadt: vor dem Oranienburger Tor siedelten sich seit 1823 Eisengießereien und Maschinenbaubetriebe an, genannt „Feuerland“.

1933 begann die Verfolgung der 170 000 Juden durch die Machergreifung der Nationalsozialisten.
Diese steckten vom 9. zum 10. November 1938 auch in Berlin die Synagogen in Brand. Viele Orte der Machtdemonstration sowie der Machtausübung befanden sich in Berlin-Mitte.

Mit Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 waren über 600 000 Berliner Wohnungen völlig zerstört, es lebten nur noch 2,8 Millionen Menschen in der Ruinenstadt. Berlin-Mitte gehörte (nach Beschluss der Alliierten) zum sowjetischen Sektor.

1961 wurde die Berliner Mauer gebaut. Berlin-Mitte wird als Teil des ehemaligen Ost-Berlin zum repräsentativen Zentrum der Hauptstadt der DDR (viele Regierungsgebäude, z.B. Staatsratsgebäude und Außenministerium).
1989 kam es zum Fall der Berliner Mauer und zur Wiedervereinigung des geteilten Deutschlands.

Mit der Bezirksfusion am 01.01.2001 wird Mitte ein Ortsteil von dem neuen Bezirk Mitte von Berlin.

Der Ortsteil heute

Berlin von oben (mit Fernsehturm)
Bild: thomberlin - Fotolia.com

Mitte ist heute Sitz von zahlreichen Landes- und Bundeseinrichtungen wie z.B. dem Regierenden Bürgermeister und dem Berliner Senat im Roten Rathaus, dem Abgeordnetenhaus im Preußischen Landtag, Bundesministerien und Botschaften. Mitte ist ebenso Sitz von Spitzenvereinigungen aus Politik, Wirtschaft und Kultur.

In Mitte befindet sich die Museumsinsel und die Humboldt-Universität sowie das Brandenburger Tor, welches zum Symbol Berlins geworden ist.

Im Nikolaiviertel befindet sich der historische Kern Berlins sowie mit der Nikolaikirche das älteste erhaltene Bauwerk Berlins (um 1230).

In Mitte haben sich heute zahlreiche Galerien angesiedelt.

Der Alexanderplatz ist ein zentral gelegener Platz im Ortteil Mitte. Er ist ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt für Berlin. Neben den zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten be findet sich auch der Fernsehturm auf dem Alexanderplatz. Mit seinen 368 Metern ist dieser das höchste Bauwerk Deutschlands.