Inhaltsspalte
Link zu: galerie weisser elefant
Bild: Ralf Bartholomäus, Christof Zwiener

galerie weisser elefant

Hier in der Auguststraße finden neben thematischen Gruppenausstellungen mit einem Fokus auf Installation, Fotografie und Video, Einzelausstellungen statt, die konkret auf den Raum bezogen sind. Bild: Ralf Bartholomäus, Christof Zwiener Weitere Informationen

Logo Fachbereich Kunst und Kultur

Geschäftsstelle
Mathilde-Jacob-Platz 1
10551 Berlin

Tel.: (030) 9018-33451
Fax: (030) 9018-488 33451

Galerie Nord/ Kunstverein Tiergarten
AF/CH Adib Fricke trifft Christian Hasucha

Adib Fricke und Christian Hasucha sind für AF/CH eine Kooperation eingegangen. Mit ihren Arbeiten bewegen sie sich aufeinander zu und verknüpfen ihre Vorgehensweisen. In der Galerie liegt ein riesiger Doppel-T-Träger. Wie gelangte er in dieser Größe dorthin? Wurden Glasscheiben herausgenommen und ein Kran gemietet? Die Künstler thematisieren Aspekte von Wahrnehmung, arbeiten mit Sprache und reflektieren Formen von Inszenierung. Die Ausstellung läuft bis zum 6. Mai 2017 in der Galerie Nord / Kunstverein Tiergarten.
Mehr Informationen finden Sie hier.

Ruine der Franziskaner Klosterkirche
Installation “Creatures” // bis 30. April

Bis zum 30. April 2017 ist die ortsspezifische Installation „Creatures“ der Künstlerinnen Maria und Natalia Petschatnikov im Außenbereich der Ruine, durch das geschlossene Eingangstor zu sehen. „Creatures“ experimentiert mit dem Raum der Kirchenruine des mittelalterlichen Klosters und bewegt sich auf dem schmalen Grat zwischen Fiktion und Realität. Die Installation soll auf den gegenwärtigen Zustand des Baudenkmals in einer Situation des Umbruchs verweisen und den Ort als eine Art öffentliches Forschungslabor beschreiben.
Mehr Informationen finden Sie hier.

galerie weisser elefant ///
“Zweimalzwei” / Eröffnung am 28. April

Am 28. April 2017, um 19 Uhr wird in der galerie weisser elefant die Ausstellung “Zweimalzwei” mit Malerei und Installationen von Monika Jarecka eröffnet, die bis zum 9. Juni 2017 gezeigt wird. Die Arbeit von Monika Jarecka ist auf das Erzeugen von Spannungsfeldern gerichtet, zwischen Innen und Außen, Oben und Unten, Raum und Fläche. Letztere kann zugleich Malgrund sein, also Träger der Farbe, wie auch eigenes Mittel der Darstellung. Die Leinwand selbst wird zum (virtuellen) Raum, wie der Raum zum eigenen, selbständigen Bild. Mehr Informationen finden Sie hier