Kulturelle Bildungsverbünde

Tanz_TDKB_2015
Bild: © Dr. Müller-Tischler

Die kulturellen Bildungsverbünde vereinen und bündeln die Zusammenarbeit verschie­dener Akteure der Kunst und Kultur im Kiez und stehen für eine abge­stimmte kulturelle Begleitung von Kindern und Jugendlichen, von der Kita bis in die Oberschule.

Die beteiligten Ämter Jugendamt, Schulaufsicht, Amt für Weiterbildung und Kultur sowie die Fachbereiche Kunst und Kultur, Bibliotheken, Musikschule und Volkshochschule entwickeln im Verbund Angebote und Standards sowie einrichtungsübergreifende Projekte. Dazu zählen in erster Linie aufeinander aufbauende künstlerische und naturwissenschaftliche Angebote, aber auch Verabredungen, die den Übergang von einer Bildungsetappe zur nächsten erleichtern: Gemeinsame Elternabende, Präsentationen, Praktika und Hospitationen bei den Partnereinrichtungen, sowie gemeinsame Projekte von Kita- und Grundschulkindern oder Schülern der Grund- und Oberschule.

Durch die feste Implementierung vereinbarter Angebote werden Einzelprojekte vermieden und feste Strukturen entwickelt. In allen Einrichtungen gibt es Kulturverantwortliche, die als Ansprechpartner*innen im Verbund fungieren, an den Treffen teilnehmen und die Themen, Inhalte und Verabredungen in die Einrichtungen kommunizieren. Ein verlässlicher Partner der Kulturellen Bildungsverbünde sind die Quartiersmanagements, die durch Fördermittel, Begleitprogramme und ihr Wirken im Kiez die Arbeit unterstützen. Im Bezirk Berlin-Mitte bestehen derzeit die kulturellen Bildungsverbünde Pank­straße und Parkviertel sowie der kulturell-naturwissenschaftliche Bildungsverbund Moabit. Für den Bereich Alexanderplatz und Brunnenstraße Nord/Süd sind zwei neue kulturelle Bildungsverbünde im Aufbau.

Mehr Informationen zu den einzelnen Bildungsverbünden finden Sie hier: