Fachbereich Bauaufsicht

Der Fachbereich Bauaufsicht nimmt folgende Aufgaben wahr:

  • Information und Beratung zu Bau- und Wohnungsaufsicht
  • Bearbeitung von Bauanträgen, Vorbescheidsanträgen (zur Klärung einzelner baurechtlicher Fragen), Genehmigungsfreistellungsverfahren für den Neubau, Umbau, Abbruch und die Nutzungsänderung baulicher Anlagen (inkl. Werbeanlagen), Anlagen zur Lagerung brennbarer Flüssigkeiten, Feuerungsanlagen inkl. der Erteilung von Ausnahmen und Befreiungen von baurechtlichen Vorschriften
  • Erteilen von Abgeschlossenheitsbescheinigungen nach dem Wohnungseigentumsgesetz
  • Bauzustandsbesichtigungen und Überwachung der Bauausführung während der Bauzeit
  • Brandsicherheitsschauen und Betriebsüberwachungen (u.a. Krankenhäusern, Versammlungsstätten, Schulen)
  • Schutz gegen Verunstaltung an und durch bauliche Anlagen
  • Ordnungsaufgaben zur Gefahrenabwehr (Anordnung von Mängelbeseitigungen an baulichen Anlagen, Verfolgung rechtswidriger Errichtung, Änderung oder Nutzung von baulichen Anlagen)
  • Stellungnahmen für andere Ämter (z.B. Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz)

——————————————————————————————————————————
Bei der Bearbeitung Ihrer Aufträge werden personenbezogene Daten von Ihnen erhoben. Nehmen Sie bitte folgende Datenschutzhinweise zur Kenntnis:

Information über die Datenverarbeitung im Bereich Bau- und Wohnungsaufsicht »
——————————————————————————————————————————

Neubau mit Kran
Neubautätigkeiten
Bild: BA-TS

Neubauvorhaben

Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV)
Tempelhof-Schöneberg hat am 22.01.2014
beschlossen, größere beantragte
Neubauvorhaben zu veröffentlichen.

Folgende Dokumente stehen zum Herunterladen zur Verfügung:

——————————————————————————————————————————

Link zu: Asbest-Infoblatt
Titelseite der Broschüre
Bild: BA-TS

Informationsblatt Asbest in Gebäuden

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und
Umwelt hat im August 2014 eine Broschüre zum
Thema “Asbest in Gebäuden” veröffentlicht.

mehr »
——————————————————————————————————————————

Hinweis zur Beseitigung von Gebäuden mit Wohnraum

Mit Inkrafttreten des 4. Änderungsgesetzes zur Berliner Bauordnung am 20.04.2018 (GVBl. S. 205) wurde die Beseitigung von Gebäuden mit Wohnraum verfahrenspflichtig.
Die Beseitigung von Wohnraum ist unabhängig von der Größe bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde im Genehmigungsverfahren nach § 63b BauO Bln zu beantragen.
Neben der Einhaltung anderer öffentlich-rechtlicher Anforderungen wird auch die Einhaltung der Vorschriften über das Verbot von Zweckentfremdung von Wohnraum überprüft. Hierzu wird eine Beteiligung des Wohnungsamts durchgeführt.
Sollte die Beseitigung von Gebäuden mit Wohnraum nur bei Schaffung von Ersatzwohnraum zulässig sein, so wird die Genehmigung für die Beseitigung erst erteilt, wenn die Baugenehmigung für das Gebäude des Ersatzwohnraumes erteilt wurde.
——————————————————————————————————————————

Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen bauaufsichtlicher Verfahren

Mit der Änderung des Verwaltungsverfahrensgesetzes, § 25 Abs. 3, ist das Bezirksamt verpflichtet, Bauherr_innen von größeren Neubauvorhaben möglichst schon vor der Einleitung des bauaufsichtlichen Verfahrens dazu aufzufordern, das Projekt der Öffentlichkeit vorzustellen, dessen Ziele und Auswirkungen darzulegen und es zur Diskussion zu stellen.

Hierzu hat das Bezirksamt ein Merkblatt » erstellt, dem Sie nähere Informationen entnehmen können.
——————————————————————————————————————————

Baumschnitt und zweiter Rettungsweg

Immer wieder kommt es vor, dass insbesondere bei Neubauvorhaben und Dachgeschossausbauten in dicht bebauten Gebieten die Sicherstellung des zweiten Rettungsweges durch die Feuerwehr die Fällung oder Rückschnitte von Straßenbäumen erfordern würde.
Hierzu hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen das nachfolgende Rundschreiben veröffentlicht, wir raten dringend um Beachtung bereits in einer frühen Phase der Entwurfsplanung.

Rundschreiben 50/2017 Baumbestand und zweiter Rettungsweg »
——————————————————————————————————————————

Hinweise zum Artenschutz bei Gebäudesanierung und -abriss

Am 27.09.2014 ist die Verordnung über Ausnahmen von Schutzvorschriften für besonders geschützte Tier- und Pflanzenarten (Vögel und Fledermäuse an Gebäuden)”, GebäudebrüterVO in Kraft getreten.
Die Verordnung sieht eine grundlegende Vereinfachung im Umgang mit Nestern und Ruhestätten geschützter Vögel und Fledermäuse vor, die bei Bauvorhaben entfernt oder zerstört werden müssen.

Nähe Infomationen finden Sie auf der
Internetseite der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz »
——————————————————————————————————————————

Weitere Informationen zum Thema Bauen

Aktuelle Themen, Rechtsgrundlagen und Formulare finden Sie ebenfalls auf den Seiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen »