Fair Trade Town Tempelhof-Schöneberg

Gemeinsam für Fairness

Aktuelles

Fairer Handel und Klimaschutz in der Schule

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Stadtrat Oliver Schworck sitzen an einem Tisch in einer Sporthallte und halten jeweils zwei Möhrchenhefte in den Händen.
Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Stadtrat Oliver Schworck mit den Möhrchenheften
Bild: Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg

Bezirk verteilt an 3. und 4. Klassen kostenlose Hausaufgabenhefte mit anregenden Themenseiten

Zum neuen Schuljahr 2020/2021 erhalten knapp 4.000 Schüler_innen der 3. und 4. Klassen im Bezirk Tempelhof-Schöneberg kostenfrei ein faires Hausaufgabenheft. Die “Möhrchenhefte” werden den Schulen bereits in dieser Woche zur Verfügung gestellt, damit sie rechtzeitig bei den Kindern ankommen. Bereits im vergangenen Schuljahr haben die Schüler_innen der 4. Klassen ein solches Heft erhalten. Das Hausaufgabenheft vermittelt altersgerecht und auf anschauliche und kreative Weise Informationen rund um die Themen Fairer Handel, Klimaschutz und Biologische Vielfalt. Die Themenseiten lassen sich durch ihre zeitliche Abstimmung auf das Jahr und auf besondere Nachhaltigkeitsevents gut im Unterricht aufgreifen, so dass auch schon die Grundschüler_innen des Bezirks für das Thema Fairer Handel begeistert werden können.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler:

Fairer Handel, Nachhaltigkeit und Klimaschutz betreffen nicht nur die älteren Generationen. Besonders für junge Leute ist es wichtig, sich früh damit auseinander zu setzen, denn es geht auch um ihre Zukunft. Sie sollen mitgestalten und überlegen, in was für einer Welt sie leben möchten. Die Möhrchenhefte helfen ihnen zu verstehen, warum unsere Zukunft fair, nachhaltig und umweltschonend sein muss.

Schulstadtrat Oliver Schworck:

Verantwortungsbewusstsein ist keine Frage des Alters. Die Möhrchenhefte sind eine tolle Möglichkeit, unseren Kindern zu vermitteln, wie sie schon durch kleine Veränderungen ihres Verhaltens dazu beitragen können, ihre eigene Gesundheit und die Lebensbedingungen der Menschen im direkten Umfeld und auf der ganzen Welt zu verbessern.

Über die Möhrchenhefte:

Herausgeber_in:

Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung/Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf.
Die Berliner Möhrchenhefte Klima und Fairtrade sind ein Kooperationsprojekt der Berliner Bezirke.

Konzeption und Gestaltung:

www.kreativ-etage.de

Gefördert durch

Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
Engagement Global gGmbH im Rahmen des Servicestelle Kommunen in der Einen Welt-Programms mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Bezirksbürgermeisterin wünscht allen Muslim_innen einen gesegneten Ramadan

Bildvergrößerung: Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler mit einer Schale Datteln aus dem fairen Handel
Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler mit einer Schale Datteln aus dem fairen Handel

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler wünscht allen Muslim_innen einen gesegneten und friedvollen Ramadan. Auch wenn dieses Jahr keine großen gemeinsamen Fastenbrechen, wie das vom Bezirksamt geplante “faire” Fastenbrechen im Interkulturellen Haus, zustande kommen können, wünscht das Bezirksamt allen Berliner_innen eine schöne Ramadan Zeit mit ihren Familien.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler dazu:

Der Ramadan ist eine Zeit der Gemeinschaft und des Zusammenhalts. Es ist eine Zeit der Versöhnung und des Friedens. In der aktuellen Situation ist Zusammenhalt wichtiger denn je. Um uns und andere zu schützen, müssen wir derzeit auf ein Zusammenkommen zum Fastenbrechen leider verzichten. Die Krise trifft aber auch vor allem Menschen im Globalen Süden sehr. Deswegen ist es umso wichtiger, dass wir bei unseren Kaufentscheidungen darauf achten, dass soziale und ökologische Kriterien erfüllt sind.

Gerechtigkeit und Frieden sind ein Bestandteil von allen Religionen und Kulturen. Es ist unsere Pflicht als erfolgreiches Industrieland auch für das Wohl in anderen Ländern, vor allem in Entwicklungsländern zu sorgen. In der globalisierten Welt hat unser Konsumverhalten schwerwiegende Konsequenzen für Menschen vor allem in Asien, Afrika und Lateinamerika. Die kleinsten Veränderungen unseres Alltags können bereits Großes bewirken. Aus diesem Grund ist der faire Handel so wichtig.

Über Fairtrade und die Fairtrade Town Kampagne

In vielen Ländern leben Menschen in Armut, obwohl sie hart arbeiten. Sie bekommen für ihre Produkte zu wenig Geld, um davon ein menschenwürdiges Leben führen zu können. Häufig herrschen unsichere und gefährliche Arbeitsbedingungen.
Der Faire Handel setzt sich für eine Verbesserung der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Situation von Produzent_innen im globalen Süden ein. Garantierte Mindestpreise, die Zahlung eines Fairtrade-Aufschlags und die Vorfinanzierung der Waren helfen aus der Armut. Demokratische Entscheidungsstrukturen, die Vermeidung von Kinderarbeit und die Förderung des biologischen Anbaus sind weitere wichtige Prinzipien, deren Einhaltung unabhängig überprüft wird.

Am 07.September 2016 wurde der Bezirk Tempelhof-Schöneberg offiziell vor dem Rathaus Tempelhof mit dem Fairtrade Town Siegel ausgezeichnet. Tempelhof-Schöneberg war damit offiziell der vierte faire Stadtbezirk in Berlin.
Die Entscheidung, sich mit dem Bezirk auf das Fairtrade Siegel zu bewerben war im November 2014 durch die gesamte Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in Tempelhof-Schöneberg getragen worden.

Insgesamt fünf Kriterien mussten erfüllt werden. Neben BVV-Beschluss und Steuerungsgruppe, wurden Einzelhandel und Gastrogewerbe angeworben, die Fairtrade-Produkte anbieten oder benutzen. Auch das Kriterium Öffentlichkeitsarbeit wurde erfüllt. Wichtigster Punkt zum Erlangen des Titels war die Zivilgesellschaft. Hier hatten es die Mitglieder der Gruppe geschafft, mehr Vereine und Kirchengemeinden als nötig zu gewinnen.