Bezirksticker - Aktuelle Ereignisse im Bezirk 2020

Gedenken an die Fabrikaktion und den Frauenprotest in der Rosenstraße

Erinnern an die Fabrikaktion von 1943 und den Protest in der Rosenstraße.
Bild: Bezirksamt Mitte

Ihr Mut ist unvergessen: Zum Gedenken an die Fabrikaktion vom 27. Februar 1943 und die Frauenproteste in der Rosenstraße fand am Donnerstag ein Schweigemarsch vom Mahnmal in der Große Hamburger Straße zur Skulptur der Bildhauerin Ingeborg Hunziger in der Rosenstraße statt.

Zur Zwangsarbeit verpflichtete Jüdinnen und Juden wurden am 27. und 28. Februar 1943 innerhalb weniger Stunden in Berlin und ganz Deutschland aus den Fabriken geholt. Es kam zu tausenden Deportationen in Konzentrations- und Todeslager. Unmittelbar nach den Festnahmen protestierten nichtjüdische Ehefrauen in der Rosenstraße in Berlin-Mitte tagelang für die Freilassung ihrer Männer aus dem von den Nationalsozialisten als Gefängnis genutzten Verwaltungsgebäude der Jüdischen Gemeinde. Das NS-Regime gab dem öffentlichen Druck nach. Ein Großteil der Männer, insgesamt rund 2000 Inhaftierte, kam frei.

“Orte der permanenten Auseinandersetzung sind wichtig, genauso wie solche Veranstaltungen”, sagte Berlins Kultur- und Europasenator Dr. Klaus Lederer. “Die Entwicklung der letzten Jahre und die Verrohung der Gesellschaft, gerade am rechten Rand, machen mir Angst. Protest kann etwas bewirken, selbst in scheinbar aussichtslosen Situationen”, so Lederer weiter. Am Beispiel der Proteste in der Rosenstraße könne man das klar erkennen.

“Wir ehren heute mutige Frauen, wir ehren den Widerstand. Antisemitismus wurde in den vergangenen Jahrzehnten oft als Marotte der ewig Gestrigen behandelt, dabei war er immer da. Der deutsche Antisemitismus erfreut sich bester Gesundheit”, mahnte Dr. Mario Offenberg.

Gedenken an die Fabrikaktion am 27. Februar 1943

zur Bildergalerie

Feierliche Übergabe des Porträts von Joachim Gauck im Rathaus Tiergarten

Portrait_Gauck
Bild: BA Mitte

Im Beisein des früheren Bundespräsidenten Joachim Gauck (Amtszeit von 2012 bis 2017) ist am Dienstagabend im Balkonsaal des Rathauses Tiergarten das Porträt des elften Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland übergeben worden. Das Ölgemälde mit den Maßen 90×75 Zentimeter stammt von dem Berliner Maler Christoph Wetzel (Jahrgang 1947) und ist im Auftrag der Bezirksverordneten-Versammlung (BVV) entstanden. Derselbe Künstler hatte vergangenes Jahr bereits Gaucks Amtsvorgänger, Christian Wulff, porträtiert. Die Finanzierung teilen sich erneut der Wirtschaftskreis Mitte und der Bezirk zu gleichen Teilen.

An der feierlichen Zeremonie nahmen zahlreiche geladene Gäste teil, darunter Vertreterinnen und Vertreter der im Bezirk ansässigen Botschaften, Mitglieder des Abgeordnetenhauses, Repräsentantinnen und Repräsentanten aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen sowie Mitglieder des Bezirksamts und der BVV Mitte.

Portrait_Gauck

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Einbürgerungszeremonie im Rathaus Mitte

Einbürgerungsveranstaltung im Rathaus Mitte.
Bild: Bezirksamt Mitte

Sie sind in Algerien, Polen, Pakistan, Iran, Italien, Kolumbien, Tunesien oder Großbritannien geboren. Seit Montagabend haben sie alle eines gemeinsam: die deutsche Staatsbürgerschaft. 43 Menschen wurden am Montag im BVV-Saal im Rathaus Mitte eingebürgert.

“Jeder von Ihnen bringt einen ganz eigenen Erfahrungs- und Wissensschatz mit, von dem wir alle profitieren können. Sie haben ab sofort alle Möglichkeiten der Teilhabe. Mischen Sie sich ein, seien Sie laut”, sagte Mittes Bezirksstadträtin Ramona Reiser.

Das TigaChalo-SaxQuartett der Musikschule Fanny Hensel begleitete die Einbürgerungsveranstaltung musikalisch.

Ausstellung "Louise Schroeder. Die Bürgermeisterin" eröffnet

Ausstellung "Louise Schroeder. Die Bürgermeisterin" im Rathaus Tiergarten eröffnet.
Bild: Bezirksamt Mitte

Eine Regierende Bürgermeisterin für Berlin – das fordern die Mädchen und jungen Frauen des interkulturellen Zentrums MÄDEA. Aus dieser Forderungen und passend zum 100. Jubiläum des Frauenwahlrechts entstand die Ausstellung “Louise Schroeder. Die Bürgermeisterin”. Am Donnerstag eröffnete sie im Rathaus Tiergarten.

Die jungen Künstlerinnen gingen Wegen und Methoden der Geschlechtergerechtigkeit in der Politik nach, beschäftigten sich intesiv mit dem Wirken und Leben von Louise Schroeder, der ersten amtierenden Oberbürgermeisterin von Berlin (1947 bis 1948). Eine lange Rolle, bestehend aus gesammelten Unterschriften, die im vergangenen Jahr der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung überreicht wurde, liegt im historischen Bürgermeisterzimmer aus. Gezeigt werden zudem Skulpturen, eine interaktive Installation, Papierkostüme und Requisiten aus dem Bühnenstück „7x Louise” sowie das von MÄDEA entwickelte Denkwürfelspiel „Bedeutende Frauen und ihre Botschaften”.

“Ich bin dankbar dafür, dass die Ausstellung im Rathaus Tiergarten gezeigt wird, noch dazu als erste Ausstellung im frisch renovierten, historischen Bürgermeisterzimmer”, sagte Bezirksstadträtin Ramona Reiser am Donnerstag. “Nur wenige Frauen haben hier bislang Raum gefunden und Louise Schroeder ist wirklich eine würdige Mitbewohnerin”, so Ramona Reiser weiter.

Noch bis zum 31. März 2020 ist die Ausstellung im Rathaus Tiergarten zu sehen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Ausstellungseröffnung im Rathaus Tiergarten

zur Bildergalerie

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Gedenkveranstaltung im Rathaus Tiergarten
Bild: Bezirksamt Mitte

Anlässlich der Befreiung des deutschen Konzentrationslagers Auschwitz vor 75 Jahren wurde heute im Rathaus Tiergarten an die Opfer des Nationasozialismus erinnert. “Wir müssen gemeinsam der Gewalt gegen jüdisches Leben entgegentreten”, sagte Bezirksstadtrat Ephraim Gothe.

Berlin-Mitte, 27.01.2020

Kitas bewegen - für die gute gesunde Kita

Bezirksstadträtin Ramona Reiser bei der Unterzeichnung zum Landesprogramm "Kitas bewegen - für die gute gesunde Kita"
Bild: Bezirksamt Mitte

Der Bezirk Mitte verstärkt das Engagement zur Förderung von Bildung und Gesundheit in den Kitas. Am 20. Januar 2020 unterzeichnete Ramona Reiser, Bezirksstadträtin für Jugend, Familie und Bürgerdienste, Durchführungsvereinbarungen mit Vertrteterinnen und Vertretern von 16 Kindereinrichtungen aus dem Bezirk. Diese nehmen neu am Landesprogramm “Kitas bewegen – für die gesunde Kita” teil oder setzen ihre bisherige Teilnahme fort.
Ziel des Programms ist es, Gesundheit und Bildung als wichtige Faktoren in der Entwicklung von Kindern zu fördern.

Weitere Informationen: https://gute-gesunde-kitas-in-berlin.de/

Berlin-Mitte, 20.01.2020

Weihnachtsbäume werden abgeholt

Die BSR holt ausgediente Weihnachtsbäume ab.
Bild: BA Mitte

In den kommenden Tagen sammelt die Berliner Stadtreinigung in der ganzen Stadt ausgediente Weihnachtsbäume ein. Im Hansaviertel, Moabit und Tiergarten ist es am 8. und 15. Januar, in Mitte und Gesundbrunnen am 7. und 14. Januar soweit. In Wedding werden die Bäume nochmal am 13. Januar abgeholt. Die Bäume sollten am Vorabend abgeschmückt und unverpackt an den Straßenrand gelegt werden.