Projektbeispiele der Förderperiode 2007-2013

MAP loading ...

Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)

Freiwillige bei einem Spaziergang mit Kindern durch den Wald
Bild: Stiftung Naturschutz Berlin
Das „FÖJ“ bietet Jugendlichen die Möglichkeit, sich ein Jahr lang in dem gesellschaftlich bedeutsamen Handlungsfeld des Natur- und Umweltschutzes zu engagieren. Sie erwerben hier umfangreiche Kenntnisse zu Theorie und Praxis des Umweltschutzes, entwickeln Umweltbewusstsein und Persönlichkeit und erweitern dabei ihre Kompetenzen für Ausbildung, Studium und Beruf.

Diversity in Pankower Unternehmen – Kulturelle Vielfalt fördern und Fachkräfte sichern

Teilnehmerin während ihres Einzelgespräches mit einer Projektmitarbeiterin
Bild: AYEKOO e.V.
Zentraler Bestandteil der Projektarbeit ist die Betreuung und Beratung von Pankower Migrantinnen und Migranten. Diese profitieren vor allem von begleitenden Coachings und Einzelgesprächen sowie unterstützenden Trainingseinheiten, die sie fit für den Berufseinstieg machen. Außerdem werden Berliner Betriebe mit den Leitgedanken des „Diversity Managements“ vertraut gemacht.

Fachkräftesicherung in der Altenpflege

Gründungspartnerinnen und -partner des "Berliner Bündnis für Altenpflege"
Bild: Wert.Arbeit GmbH
Aktuell sind weit mehr Berlinerinnen und Berliner auf Pflege angewiesen als Pflegekräfte zur Verfügung stehen. Das Berliner Projekt „Fachkräftesicherung in der Altenpflege“ unterstützt die durch die Bundesregierung beschlossene Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege. Neben der Situation der Pflegebedürftigen will das Projekt auch die Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte verbessern.

Weiterbildungssystem Energietechnik

Mann beschreibt Flipchart, an das unterschiedliche Kärtchen geheftet sind
Bild: Vereinigung für betriebliche Bildungsforschung e.V.
Um Innovationen in der Energietechnik durch eine systematische Weiterbildung – die es bisher nicht gab – zu flankieren, haben sich Unternehmen, Verbände und Politik mit Bildungsexperten zu einer Allianz „Weiterbildungssystem Energietechnik“ zusammengeschlossen. Innerhalb des Projektes werden zertifizierte Zusatzqualifizierungen entwickelt, für die in den nächsten Jahren circa 200 Weiterbildungsbausteine entstehen sollen.

Arbeiten um zu lernen, lernen um zu arbeiten

Junge bei der Ausbildung
Bild: KUBUS GmbH
Im Projekt erhalten neuzugezogene junge Menschen die Möglichkeit, im Rahmen von Willkommensklassen in verschiedene praktische Berufe hineinzuschnuppern, erste Praxis zu erwerben und so auch viel über den Arbeitsalltag in Deutschland zu lernen. Parallel bietet das Projekt auch Kurse für nicht mehr schulpflichtige junge Flüchtlinge ohne Deutschkenntnisse und Schulabschlüsse an.

Frauen auf neuen Wegen

Mehrere Frauen im Gespräch während ihres Berufsorientierungskurses
Bild: A. Back
Frauen, die ihre Berufstätigkeit, beispielsweise für die Kindererziehung unterbrochen haben, fällt es oftmals schwer, wieder Fuß im Berufsleben zu fassen. Im dreimonatigen ESF-geförderten Informations- und Berufsorientierungskurs "Frauen auf neuen Wegen" entwickeln erwerbslose Frauen und Mütter mit und ohne Ausbildung eine individuelle Lebens- und Berufsplanung und erhalten u.a. Bewerbungstrainings.

Kulturwirtschaftsakademie Spandau

Mehrere Teilnehmende bei der Kick-off-Veranstaltung der Kulturwirtschaftsakademie Spandau
Bild: coopolis GmbH
Die meisten Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft haben aufgrund ihrer Betriebsgröße keine oder nur begrenzte Möglichkeiten zu firmeninternen Fort- und Weiterbildungen. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, Bildungsbedarfe zentral zu bündeln und ein lokales, kostengünstiges Weiterbildungsangebot zu gründen: Die „Kulturwirtschaftsakademie Spandau“.

Gründungseinstieg

Teilnehmender im Büro des Gründungszentrums
Bild: Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Das Projekt „Gründungseinstieg“ eröffnet Studierenden die mögliche berufliche Perspektive „Existenzgründung“ und unterstützt Alumni der Hochschule auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. Darüber hinaus wird insbesondere der Vernetzung Gründungsinteressierter untereinander ein breiter Raum gegeben. Seit der Eröffnung des Gründungszentrums ist hierfür auch ein eigener Ort vorhanden, an dem Ideen, Konzepte und Prototypen gefördert werden.

AlliNet - Alleinerziehende im Netzwerk mit dem Ziel der Beschäftigung

Zwei Mitarbeiterinnen in der Anlauf-, Beratungs- und Vermittlungsstelle für Alleinerziehende
Bild: BIBA Bildung, Integration, Beratung und Arbeit e.V.
Mit Hilfe des Projekts „AlliNet“ wurde eine Beratungs- und Vermittlungsstelle für alleinerziehende Eltern eingerichtet, welche die vorhandenen Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Beratungsangebote im Bezirk Reinickendorf bündelt und die Zielgruppe berät sowie vermittelt. Parallel werden neue Kooperationsbeziehungen für das Netzwerk „AlliNet“ etabliert, um die unterschiedlichen Probleme der Zielgruppe zu lösen.

KUNSTHARTZ - Künstlerische Grundbildung

Jugendliches Mädchen zeigt ihre Bewegungsstudie an einem Pferd
Bild: Kristin Apitz | CONVIS Consult & Marketing GmbH
Das Projekt KUNSTHARTZ liefert durch schöpferische Arbeit unter Anleitung von professionellen Künstlerinnen und Künstlern einen Ansatzpunkt, dass junge arbeitslose Erwachsene ihre vorhandenen Kompetenzen entdecken, individuelle Schwerpunkte in kreativer und gestalterischer Tätigkeit entwickeln, berufliche Tätigkeitsfelder kennenlernen und eigene Ziele für eine berufliche Zukunft formulieren.

Alphabetisierung und Grundbildung zur Berufsvorbereitung

Mehrere Frauen während eines Alphabetisierungskurses
Bild: Volkshochschule Neukölln
Der Lehrgang „Alphabetisierung und Grundbildung zur Berufsvorbereitung“ ermöglicht funktionalen Analphabeten (welche nur einzelne Wörter und kurze Sätze lesen und schreiben können), den Einstieg in niedrigschwellige Berufsbilder. Das Lehrgangskonzept beinhaltet zwei Schulungsphasen und eine Praktikumsphase und soll an weiteren Berliner Volkshochschulen angeboten werden.

EuroPA II - Praktikum und Arbeit in Europa

Gerüstbauer in Siena (Italien)
Bild: Zukunftsbau GmbH
„EuroPA II“ zielt darauf ab, die Beschäftigungsperspektiven von sozial benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Europa zu erhöhen. Die Teilnehmenden werden in Berlin zu europäischer Mobilität und zu ihren individuellen beruflichen Perspektiven beraten. Darüber hinaus absolvieren sie Praxisaufenthalte im europäischen Ausland, die im Projekt intensiv vorbereitet werden.

Kooperative Entwicklung des Masterstudiengangs „Nachhaltige Entwicklung und frühpädagogische Bildung“

Expertengespräch während eines Workshops
Bild: Alice Salomon Hochschule Berlin
Bei der Entwicklung des Masterstudiengangs „Nachhaltige Entwicklung und frühkindliche Bildung“ formulieren rund 100 Experten Lehrziele und -inhalte (Inputs) sowie zu erlangende Kompetenzen (Outputs). Ebenso geht es um die Implementierung und Erprobung des Studiengangs und um die Feinabstimmung mit beteiligten Praxispartnern und dem wissenschaftlichen Lehrpersonal der Hochschule.

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der Schnittstelle Schule-Jugendverbandsarbeit

Erlebnispädagogik mit den Jugendlichen: Die Jugendlichen bilden eine Reihe und fassen ihren Vordermann an.
Bild: Landesjugendring Berlin e.V.
Um Jugendlichen dabei zu helfen, ihre Interessen zu erkennen, zu formulieren und zu vertreten, werden jährlich Freiwillige in Jugendverbände und Jugendbildungsstätten vermittelt. Im Rahmen ihres „FSJ“ unterstützen die Jugendlichen die Mitarbeitenden des Jugendverbandes oder der Jugendbildungsstätte darin, Kontakte und Kooperationen mit Schulen aufzubauen bzw. weiterzuentwickeln.

Außerbetriebliche wirtschaftsnahe Verbundausbildung im Rahmen des Berliner Ausbildungsplatzprogramms (BAPP)

Azubigruppe Metallbauer
Bild: bbw e.V.
Das "BAPP" richtet sich an Jugendliche, die zwar fit für eine klassische Ausbildung sind, aber kein Angebot für einen Ausbildungsplatz durch den betrieblichen Ausbildungsmarkt erhalten. Die vollwertige duale Ausbildung ist als Verbundausbildung organisiert, d.h. es wird an mindestens drei (statt zwei) Lernorten ausgebildet: in der Berufsschule, in einem Berliner Betrieb und bei einem Bildungsträger.

Organisations- und Qualitätsentwicklung zur interkulturellen Öffnung sozialer Dienste und Einrichtungen Berlins

Mehrere Teilnehmende bei einer Mitarbeiterfortbildung
Bild: Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V.
Das Modellprojekt begleitet soziale Dienste und Einrichtungen bei der kultursensiblen und diversitätsbezogenen Ausrichtung ihrer Angebote, um insbesondere Menschen mit Migrationshintergrund den Zugang zu ihnen zu erleichtern. Es führt Organisations- und Fachberatungen, inklusive Fortbildungen der Mitarbeitenden, zur interkulturellen Öffnung durch und initiiert/ implementiert diese als einen Aspekt von Diversity.

Netzwerk regionale Ausbildungsverbünde (NRAV)

Informationsstand des NRAV Berlin
Bild: SPI Consult GmbH
Die Bildungsdienstleister und Partner des NRAV Berlin bieten individuelle Beratungs- und Unterstützungsangebote bei der Fachkräftesicherung an. Die Ziele der Arbeit liegen einerseits in der Erschließung zusätzlicher Ausbildungspotenziale in der regionalen Wirtschaft und andererseits in der Erhöhung des Engagements von Unternehmen an den Übergängen von Schule, Ausbildung, Beruf.

Lehr-Re-Formen

Gruppensitzung der Projektteilnehmenden
Bild: BUS gGmbH
Die Begleitung behinderter Menschen mit multiplen Problemlagen in der beruflichen Rehabilitation zur Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt erfordert immer mehr einen ganzheitlichen Ansatz. Fachkräfte werden deshalb im Projekt „Lehr-Re-Formen“ an personenzentrierte Konzepte und Methoden herangeführt und so trainiert, dass sie diese zielgerichtet anwenden können.

Weiterbildungsdatenbank Berlin

Mann vor einer Tafel mit vielen Stellenanzeigen "Dringend gesucht"
Bild: EUROPUBLIC GmbH
Die Webseite www.wdb-berlin.de informiert Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen umfassend und neutral über Angebote beruflicher Weiterbildung in Berlin und schafft einen Überblick über alle Weiterbildungsmöglichkeiten. Bildungsunternehmen können hier ihre Schulungen einstellen und Dozentinnen bzw. Dozenten ihr Leistungsprofil veröffentlichen, um neue Auftraggeber zu finden.

BES:T – Berufsorientierungsbegleitung Eltern, Schüler: Tools

Schüler bei der Berufsorientierung im Bereich Anlagenmechaniker
Bild: KES-Verbund bei Arbeit und Leben e.V.
Schwerpunkt des Projekts „BES:T“ (später „BES:T plus“) ist die Berufsorientierungsbegleitung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf der 9. und 10. Klasse, insbesondere derer mit Migrationshintergrund. Durch gezielte und bessere Information über bestehende Möglichkeiten des Einstiegs in das Berufsbildungssystem sollen Abbrüche von Schule, Ausbildung oder Studium verringert werden.

Modulare Qualifizierung Holztechnik

Zwei Teilnehmer während ihrer Ausbildung zum Tischler
Bild: Anti-Drogen-Verein e.V.
Die Arbeits- und Beschäftigungsmaßnahme „Modulare Qualifizierung Holztechnik“ hilft (ehemaligen) Drogenabhängigen bzw. Suchtmittelgefährdeten (wieder) in den Arbeitsmarkt zu finden und ihr Selbstwertgefühl zu steigern. In Gruppen mit max. neun Teilnehmenden erlernen sie unter fachmännischer Anleitung die Grundtechniken der Holzverarbeitung und erstellen später Kleinmöbel.

Koordinierungsstelle Ausbildungsoffensive Pankow

Zwei Mädchen informieren sich über Berufe auf einer Veranstaltung der Ausbildungsoffensive Pankow
Bild: Ausbildungsverbund Berlin-Nord e.V.
Mit dem lokalen Modellprojekt „Koordinierungsstelle Ausbildungsoffensive Pankow“ ist eine neue bezirkliche Struktur zum Thema Ausbildung entstanden. Zusammen mit den Pankower Schulen leistet es einen Beitrag zu einer neuen Qualität der Berufsorientierung an Schulen. Durch die Beratung und Begleitung von KMU in Fragen der Ausbildung sowie durch neue Formen der Umsetzung des Dualen Lernens wird die Ausbildungssituation im Bezirk optimiert.

Urbane Landwirtschaft – naturschutzgerechte Landschaftspflege und Entwicklung eines attraktiven Landschaftsbildes

Rinder im Wuhletal
Bild: Agrarbörse Deutschland Ost e.V.
Im Rahmen dieses Mikroprojekts wird eine alte Schuttbrache im Norden Marzahns aufgewertet und mit Rindern und Schafen beweidet. Die Tierzucht in der Stadt birgt vielerlei Herausforderungen, aber auch großes Potenzial. Denn im „Urban Farming“ liegt eine Chance, wieder landwirtschaftliche Arbeitsplätze in Berlin zu schaffen. Darüber hinaus kann die Bewohnerschaft etwas zum Gemeinwohl beitragen.

Umweltdidaktik auf dem Jugendforschungsschiff

Junges Mädchen auf dem Schiff mit einem Netz voller Plankton
Bild: Christine Paarmann
Das „Jugendforschungsschiff“ bietet als außerschulischer Lernort eine kreative und experimentell orientierte Lernumgebung. An der Spree nahe der Oberbaumbrücke werden für die Schülerinnen und Schüler gesellschaftlich relevante Inhalte wie Ökologie, Nachhaltigkeit oder Erneuerbare Energien jugend- und kindgerecht aufbereitet. An Bord der Schiffe kann richtiggehend geforscht werden.

MusikFabrik 2.0/ MusikStadt 2.0

Jugendliche und junge Erwachsene in einem Musikworkshop
Bild: WeTeK Berlin gGmbH
Die "MusikFabrik 2.0" (später "MusikStadt 2.0") richtet sich an Berliner Jugendliche im Alter von 15 bis 25 Jahren, die musisch-kulturell und technisch interessiert sind. Sie werden bei der Orientierung im tontechnischen Arbeitsfeld und beim Erwerb tontechnischer Fertigkeiten unterstützt. In den Workshops können sie experimentieren, lernen und produzieren. Dazu gehören z.B. auch Bandworkshops.

Fachkraft für Haushaltsmanagement und Pflege

Vier Teilnehmende erproben die Pflege eines Kranken
Bild: INHAUS Haushaltsnahe Dienstleistung & Bildung GmbH
Da Pflege und Betreuung in gewohnter häuslicher Umgebung immer mehr zunehmen, werden in diesem Projekt Arbeitslose acht Monate lang in den Bereichen Hauswirtschaft, Altenpflege sowie in den sich überlagernden Bereichen der häuslichen Pflege (ambulante häusliche Krankenpflege, Haus- und Familienpflege) ausgebildet. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat sowie den „200-Stunden-Pflegeschein".

JugendTechnikSchule III

Zwei Jungen löten einen Eiffelturm aus Metall
Bild: tjfbg gGmbH
Die "JugendTechnikSchule" ermöglicht Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ohne und mit Behinderung einen barrierefreien und geschlechtsneutralen Zugang zu praxisbezogener naturwissenschaftlicher, mathematischer, ökologischer und technischer Bildung. Breitenförderung wird durch unterrichtsergänzende Angebote gewährleistet; ein aufbauendes Kurssystem im Freizeitbereich fördert Begabte.

EISENHART – fit in Handwerk, Kunst und Design

Zwei Schüler schweißen Metall
Bild: Verein zu Förderung der interkulturellen Jugendarbeit e.V.
„EISENHART“ ist ein 12-monatiger Kurs zur Stärkung haptisch-handwerklicher und gestalterischer Fertigkeiten junger Erwachsener. Er umfasst die kreative Schulung der Wahrnehmung und Kommunikation und richtet sich insbesondere an Schulabgänger des Stadtbezirkes Berlin-Mitte ohne Anschlussperspektive bzw. mit mehrfachen Zugangshindernissen zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

Berliner Mauer - Vergangenheit und Gegenwart

Online-Anwendung zur Berliner Mauer zeigt Oberbaumbrücke früher und heute
Bild: Beuth Hochschule für Technik Berlin
Von der einst errichteten Mauer gibt es nur noch wenige sichtbare Spuren in Berlin. Vor allem der Verlauf der Grenzen um Berlin ist vielen unbekannt. Im Projekt "Berliner Mauer" wurde daher ein Karten- und 3D-Online-Informationssystem mit dem vollständigen Mauerverlauf um den Westteil der Stadt entwickelt. Die Online-Anwendung basiert auf Google Maps und Google Earth. Die Nutzer können den Zustand des Mauerstreifens damals und heute vergleichen.

Frauenbildung und Beratung im Wedding

Teilnehmerinnen des Frauenbildungsprojektes um einen Tisch
Bild: Frauenzukunft e.V.
Arbeitslose Frauen mit geringen Bildungsvoraussetzungen, die mindestens 18 Jahre alt sind, nehmen hier an einem Berufsorientierungskurs teil. Viele der Teilnehmerinnen besitzen einen Migrationshintergrund, so dass das Erlernen der deutschen Sprache ein besonderer Schwerpunkt in den Kursen ist. Außerdem werden sie auf die (erweiterte) Berufsbildungsreife vorbereitet.

Berlin braucht dich!

Mehrere Polizistinnen und Polizisten auf einer Straße
Bild: BQN Berlin e.V.
Die Kampagne "Berlin braucht dich!" bringt alle zusammen, die bessere Ausbildungschancen für Jugendliche mit Migrationshintergrund wollen. In allen Ausbildungsbereichen, in denen die Politik als Arbeitgeber Verantwortung trägt, soll der Anteil dieser auf 25 Prozent erhöht werden. Der Öffentliche Dienst und Betriebe mit Landesbeteiligung wollen so Nachwuchskräfte für sich und das Land gewinnen.

Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BVBO)

Teilnehmende Schülerinnen und Schüler des Projektes, davon eine auf einem alten Traktorenteil sitzend
Bild: Siegurd Seifert
Mit "BVBO“ wurde ein Landesprogramm installiert, das mittlerweile an vielen Berliner Schulen verankert ist. In den Jahrgangsstufen 8-13 wird eine individuelle Berufsorientierung angeboten; die Schülerinnen und Schüler werden so beim Übergang Schule-Beruf begleitet. Sie erkunden ihre persönlichen Stärken, lernen die Bandbreite der Berufswelt kennen und erproben sich selbst.

Design & Company

Mehrere Menschen betrachten ein Design-Element
Bild: Internationales Design Zentrum e.V.
Der Anteil an freiberuflich arbeitenden Designerinnen und Designern in Berlin ist hoch. Doch Kreativität allein ist häufig nicht genug. Vielen Designerinnen und Designern fehlt es im Detail an unternehmerischem Know-how, das nötig ist, um sich auf dem Markt zu behaupten. Deshalb lernen die Teilnehmenden des Qualifizierungsangebots „Design & Company“, planvoll mit Finanzen umzugehen, Schutzrechte anzumelden, Produkte zu vermarkten und vieles mehr.

Berliner Freiwilligenbörse

Vierte Berliner Freiwilligenbörse mit vielen Informationsständen und Teilnehmenden
Bild: Die Hilfsbereitschaft e.V.
Die „Berliner Freiwilligenbörse“ bringt ehrenamtliche Organisationen und Vereine mit Menschen zusammen, die sich engagieren wollen. Hauptziel der Messe ist es, Berliner Bürgerinnen und Bürger auf der Suche nach einem passenden Engagement zu erreichen und zu inspirieren. Außerdem können diese bereits Aktiven persönlich begegnen und sie nach Details zu ihrem Engagement befragen.

TraineePlus

Eine Frau und ein Mann begrüßen sich per Handschlag in Businessgarderobe. Der Mann hält eine Bewerbungsmappe in der Hand.
Bild: contrastwerkstatt - Fotolia.com
Das Projekt „TraineePlus - Fachkräfteförderung und -sicherung in kleinen und mittleren Unternehmen in Berlin“ unterstützt Arbeitssuchende beim Einstieg in eine qualifizierte Berufstätigkeit und hilft Unternehmen sowohl bei der Suche als auch bei der Einstellung und Einarbeitung dringend benötigten Personals. Die Gestaltung der Trainee-Laufzeit wird zwischen Unternehmen und Trainee vereinbart und durch das Team TraineePlus unterstützt.

HiKK – Holz im KreativKreislauf

Zwei Baufachfrauen bei der Arbeit
Bild: Nina Altmann | CONVIS Consult & Marketing GmbH
In Projekt "Holz im KreativKreislauf" beschäftigen sich Frauen mit nachhaltigem Möbelbau. Aus wiederverwendeten Resthölzern fertigen sie Möbel, Wohnaccessoires, Spiele und vieles mehr. Zielsetzung ist es, Potenziale für die Entwicklung neuer Beschäftigungsfelder und -chancen im Bereich der Altholzwiederverwertung zu fördern und zu untersuchen. Zudem werden Beschäftigung und der Auf- bzw. Ausbau von Netzwerken gefördert.

Arbeit und Integration für russischsprachige Akademikerinnen und Akademiker mit Migrationshintergrund

Russische Akademikerinnen in der Projektumgebung
Bild: bbv Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH
Im Projekt „Arbeit und Integration für russischsprachige Akademikerinnen und Akademiker“ wird hochqualifizierten russischsprachigen Migrantinnen und Migranten die qualifikationsnahe Rückkehr in das Erwerbsleben ermöglicht, indem sie sechs- bis neunmonatige Praktika in ihrem Beruf (oder einem der diesem sehr nahe kommt) absolvieren. Die Integration in Arbeit verbessert die Integration in die Gesellschaft; die Wirtschaft erhält qualifizierte Fachkräfte.

Werkstatt der alten Talente

Mehrere Frauen des Projektes während einer Aufführung mit roten Nasen
Bild: Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V.
Senioren und Kultur als ein Motor gesellschaftlicher Innovation: Kein altes Eisen, sondern Talent- und Engagementschmiede! „Alter als Chance“ – so lautet das Motto im Projekt „Werkstatt der alten Talente“. Hier finden ältere Menschen ein interessantes Beschäftigungsfeld und gestalten das gesellschaftliche Leben ihrer Umgebung mit. Besonders im interkulturellen Bereich werden neue Freiwillige gewonnen und in die Stadtteilarbeit integriert.

Seniorenbetreuung

Betreuerin im Seniorencafé hinter dem Tresen mit EU-Luftballons und Kuchen
Bild: Nina Altmann | CONVIS Consult & Marketing GmbH
Die Maßnahme "Seniorenbetreuung" wird im Rahmen des ESF-geförderten öffentlichen Beschäftigungssektors (ÖBS) umgesetzt. Sie richtet sich an bis zu vier arbeitslose Menschen über 25 Jahren, die Freude am Umgang mit älteren Menschen haben. Diese werden in das Team der jeweiligen Senioreneinrichtung eingegliedert, können so eigene Neigungen durch verschiedenste Aktivitäten vertiefen und später bei Bewerbungen Arbeitserfahrung nachweisen.

Ausbildung in Sicht

Teilnehmerin hält Europa-Globus vor Tafel mit Ausbildungen
Bild: Nina Altmann | CONVIS Consult & Marketing GmbH
Zur Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit von Jugendlichen mit Migrationshintergrund hat der Senat von Berlin, gemeinsam mit dem ESF, das Programm „Ausbildung in Sicht“ ins Leben gerufen. Mit dem Programm werden zielgerichtet Defizite sowohl im sprachlichen als auch im berufsfachlichen und berufsorientierenden Bereich abgebaut und damit die Chancen auf einen Ausbildungsplatz wesentlich verbessert.

JobMotion - 50plus in Berlin

Mitarbeiter der Becker Stahlbau Berlin GmbH bei der Arbeit
Bild: Nina Altmann | CONVIS Consult & Marketing GmbH
„JobMotion“ dient der betrieblichen Beschäftigungssicherung älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). In enger Kooperation mit den Berliner KMU werden Arbeitsbedingungen für Ältere verbessert, der Verlust von Fach- und Erfahrungswissen in den Unternehmen verhindert sowie Neueinstellungen von Älteren (50plus-Zielgruppe) gefördert.

Gründerwerkstatt

Projektteilnehmender in der Gründerwerkstatt
Bild: Beuth Hochschule für Technik Berlin
Die „Gründerwerkstatt“ ist ein Ort für kreative und professionelle Unternehmensgründungen und leistet einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung von technologisch orientierten Gründungen aus dem Hochschulbereich. Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Hauptwohnsitz in Berlin können hier ihre innovative Geschäftsidee umsetzen.

START:Chance - Das Coaching in der Vorgründungsphase

Junges Team arbeitet an einer Flipchart
Bild: contrastwerkstatt / Fotolia.com
Viele Gründungswillige wissen nicht, was alles zu einer erfolgreichen Existenzgründung gehört und worauf sie zu achten haben. Das ESF-Projekt „START:Chance“ unterstützt Gründungswillige in der Vorgründungsphase sowie bis zu sechs Monate nach Gründung. Ziel ist es, die Risiken der Gründung durch Unterstützung bei der Entwicklung der Marktstrategie zu minimieren.

eXplorarium II - eLearning Werkstatt für die Schule

Projektlehrer erklärt seinen Schülern den Umgang mit dem Laptop
Bild: Patrick Schneider | CONVIS Consult & Marketing GmbH
Das Projekt "eXplorarium" ist eine Werkstatt für modernes eLearning in ausgewählten Berliner Schulen, die meist in sozialen Brennpunkten liegen, einen relativ hohen Migrationsanteil haben und Unterstützung dabei benötigen, im IT-Bereich voranzukommen oder die Arbeit mit dem PC sinnvoll in den Schulalltag zu integrieren.

Fachkraft für Vertrieb und Logistik in Mittel- und Osteuropa

Verschiedene Teilnehmende mit Lehrerin im Deutschunterricht
Bild: PERSONAL Inform GmbH
Durch die Vermittlung arbeitsplatzbezogener Kenntnisse und praktischer Trainings in deutschen und ausländischen Logistikunternehmen hilft das Projekt sowohl Berliner Erwerbslosen als auch Menschen mit Migrationshintergrund beim Bewerben um freie Stellen im regionalen, überregionalen und internationalen Arbeitsmarkt.

Pflegeassistent(in) mit Pflegepass

Pflegerin kümmert sich um eine ältere Dame
Bild: Alexander Raths / fotolia.com
Aufgrund des europaweit wachsenden Bedarfs an qualifizierten Pflegekräften konzentriert sich die transnationale Weiterbildung "Pflegeassistent(in)" auf die Vorbereitung von Arbeitslosen für pflegerische Tätigkeiten. Langzeitarbeitslose Teilnehmende werden beim Erwerb des Pflegepasses unterstützt, welcher Grundvoraussetzung ist, um im Pflegebereich tätig zu werden.

Aus- und Weiterbildung für die industrielle Beschäftigungssicherung in Berlin

Seminarleiter mit seinem Team
Bild: Picture-Factory - Fotolia.com
Das Projekt "Aus- und Weiterbildung für die industrielle Beschäftigungssicherung in Berlin" schlägt Brücken zwischen den vielfältigen Qualifizierungsangeboten der Bildungsträger und den Qualifizierungsbedarfen der Unternehmen. Letztere erhalten praktische Unterstützung zur Optimierung ihrer betrieblichen Verfahren sowie Instrumente für die Gestaltung der Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden.

PEsystem - Personalentwicklung mit System

Eine Gruppe von Menschen, die verschiedene Berufsgruppen wiederspiegeln sollen. Vor dieser Menschengruppe steht eine Frau mittleren Alters.
Bild: Kurhan – Fotolia.com
Bei dem Projekt "PEsystem" handelt es sich um ein zweijähriges Modellprojekt, das für die speziellen Bedarfe der zwölf teilnehmenden kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Berlins eine innovative Lösung für ein eigenes strategieorientiertes und kompetenzbasiertes Personalmanagement entwickelt. Außerdem wird eine unternehmensbezogene Weiterbildungslandkarte erarbeitet.

beMep - Bildungs- und Qualifizierungsberatung von Migrantenunternehmen

Bild aus dem Projekt "beMep"
Bild: Berufsfortbildungswerk GmbH
"beMep" ist ein wirtschaftsnahes Projekt bzw. Angebot, das die Bildungs- und Qualifizierungsberatung von kleinen und mittleren türkischen Unternehmen in Berlin beinhaltet. Zudem soll auch Benachteiligten (zum Beispiel gering qualifizierten Beschäftigten, älteren Arbeitnehmenden oder Frauen mit türkisch-familiären Migrationshintergrund) die Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen ermöglicht werden.

ExzellenzTandem

Bild aus dem Projekt ExzellenzTandem
Bild: Beuth Hochschule für Technik Berlin
Das Projekt "ExzellenzTandem" verbindet das Fachwissen der Beuth Hochschule mit dem Praxiswissen innovativer Berliner Unternehmen. Ziel des Projektes ist der Auf- und Ausbau von Kooperationen zwischen Hochschule und Berliner Unternehmen. Mit Hilfe der Mitarbeitenden gewinnen Alumni an Wissen und legen den Grundstein für ihre berufliche Perspektive; umgekehrt erhalten diese zum Beispiel Impulse aus der aktuellen Forschung.
Stadtplan Berlin.de

Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)

Link zu: Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)
Bild: Stiftung Naturschutz Berlin

Das „FÖJ“ bietet Jugendlichen die Möglichkeit, sich ein Jahr lang in dem gesellschaftlich bedeutsamen Handlungsfeld des Natur- und Umweltschutzes zu engagieren. Sie erwerben hier umfangreiche Kenntnisse zu Theorie und Praxis des Umweltschutzes, entwickeln Umweltbewusstsein und Persönlichkeit und erweitern dabei ihre Kompetenzen für Ausbildung, Studium und Beruf.

Diversity in Pankower Unternehmen – Kulturelle Vielfalt fördern und Fachkräfte sichern

Link zu: Diversity in Pankower Unternehmen – Kulturelle Vielfalt fördern und Fachkräfte sichern
Bild: AYEKOO e.V.

Zentraler Bestandteil der Projektarbeit ist die Betreuung und Beratung von Pankower Migrantinnen und Migranten. Diese profitieren vor allem von begleitenden Coachings und Einzelgesprächen sowie unterstützenden Trainingseinheiten, die sie fit für den Berufseinstieg machen. Außerdem werden Berliner Betriebe mit den Leitgedanken des „Diversity Managements“ vertraut gemacht.

Fachkräftesicherung in der Altenpflege

Link zu: Fachkräftesicherung in der Altenpflege
Bild: Wert.Arbeit GmbH

Aktuell sind weit mehr Berlinerinnen und Berliner auf Pflege angewiesen als Pflegekräfte zur Verfügung stehen. Das Berliner Projekt „Fachkräftesicherung in der Altenpflege“ unterstützt die durch die Bundesregierung beschlossene Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege. Neben der Situation der Pflegebedürftigen will das Projekt auch die Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte verbessern.

Weiterbildungssystem Energietechnik

Link zu: Weiterbildungssystem Energietechnik
Bild: Vereinigung für betriebliche Bildungsforschung e.V.

Um Innovationen in der Energietechnik durch eine systematische Weiterbildung – die es bisher nicht gab – zu flankieren, haben sich Unternehmen, Verbände und Politik mit Bildungsexperten zu einer Allianz „Weiterbildungssystem Energietechnik“ zusammengeschlossen. Innerhalb des Projektes werden zertifizierte Zusatzqualifizierungen entwickelt, für die in den nächsten Jahren circa 200 Weiterbildungsbausteine entstehen sollen.

Arbeiten um zu lernen, lernen um zu arbeiten

Link zu: Arbeiten um zu lernen, lernen um zu arbeiten
Bild: KUBUS GmbH

Im Projekt erhalten neuzugezogene junge Menschen die Möglichkeit, im Rahmen von Willkommensklassen in verschiedene praktische Berufe hineinzuschnuppern, erste Praxis zu erwerben und so auch viel über den Arbeitsalltag in Deutschland zu lernen. Parallel bietet das Projekt auch Kurse für nicht mehr schulpflichtige junge Flüchtlinge ohne Deutschkenntnisse und Schulabschlüsse an.

Frauen auf neuen Wegen

Link zu: Frauen auf neuen Wegen
Bild: A. Back

Frauen, die ihre Berufstätigkeit, beispielsweise für die Kindererziehung unterbrochen haben, fällt es oftmals schwer, wieder Fuß im Berufsleben zu fassen. Im dreimonatigen ESF-geförderten Informations- und Berufsorientierungskurs "Frauen auf neuen Wegen" entwickeln erwerbslose Frauen und Mütter mit und ohne Ausbildung eine individuelle Lebens- und Berufsplanung und erhalten u.a. Bewerbungstrainings.

Kulturwirtschaftsakademie Spandau

Link zu: Kulturwirtschaftsakademie Spandau
Bild: coopolis GmbH

Die meisten Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft haben aufgrund ihrer Betriebsgröße keine oder nur begrenzte Möglichkeiten zu firmeninternen Fort- und Weiterbildungen. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, Bildungsbedarfe zentral zu bündeln und ein lokales, kostengünstiges Weiterbildungsangebot zu gründen: Die „Kulturwirtschaftsakademie Spandau“.

Gründungseinstieg

Link zu: Gründungseinstieg
Bild: Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Das Projekt „Gründungseinstieg“ eröffnet Studierenden die mögliche berufliche Perspektive „Existenzgründung“ und unterstützt Alumni der Hochschule auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. Darüber hinaus wird insbesondere der Vernetzung Gründungsinteressierter untereinander ein breiter Raum gegeben. Seit der Eröffnung des Gründungszentrums ist hierfür auch ein eigener Ort vorhanden, an dem Ideen, Konzepte und Prototypen gefördert werden.

AlliNet - Alleinerziehende im Netzwerk mit dem Ziel der Beschäftigung

Link zu: AlliNet - Alleinerziehende im Netzwerk mit dem Ziel der Beschäftigung
Bild: BIBA Bildung, Integration, Beratung und Arbeit e.V.

Mit Hilfe des Projekts „AlliNet“ wurde eine Beratungs- und Vermittlungsstelle für alleinerziehende Eltern eingerichtet, welche die vorhandenen Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Beratungsangebote im Bezirk Reinickendorf bündelt und die Zielgruppe berät sowie vermittelt. Parallel werden neue Kooperationsbeziehungen für das Netzwerk „AlliNet“ etabliert, um die unterschiedlichen Probleme der Zielgruppe zu lösen.

KUNSTHARTZ - Künstlerische Grundbildung

Link zu: KUNSTHARTZ - Künstlerische Grundbildung
Bild: Kristin Apitz | CONVIS Consult & Marketing GmbH

Das Projekt KUNSTHARTZ liefert durch schöpferische Arbeit unter Anleitung von professionellen Künstlerinnen und Künstlern einen Ansatzpunkt, dass junge arbeitslose Erwachsene ihre vorhandenen Kompetenzen entdecken, individuelle Schwerpunkte in kreativer und gestalterischer Tätigkeit entwickeln, berufliche Tätigkeitsfelder kennenlernen und eigene Ziele für eine berufliche Zukunft formulieren.

Alphabetisierung und Grundbildung zur Berufsvorbereitung

Link zu: Alphabetisierung und Grundbildung zur Berufsvorbereitung
Bild: Volkshochschule Neukölln

Der Lehrgang „Alphabetisierung und Grundbildung zur Berufsvorbereitung“ ermöglicht funktionalen Analphabeten (welche nur einzelne Wörter und kurze Sätze lesen und schreiben können), den Einstieg in niedrigschwellige Berufsbilder. Das Lehrgangskonzept beinhaltet zwei Schulungsphasen und eine Praktikumsphase und soll an weiteren Berliner Volkshochschulen angeboten werden.

EuroPA II - Praktikum und Arbeit in Europa

Link zu: EuroPA II - Praktikum und Arbeit in Europa
Bild: Zukunftsbau GmbH

„EuroPA II“ zielt darauf ab, die Beschäftigungsperspektiven von sozial benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Europa zu erhöhen. Die Teilnehmenden werden in Berlin zu europäischer Mobilität und zu ihren individuellen beruflichen Perspektiven beraten. Darüber hinaus absolvieren sie Praxisaufenthalte im europäischen Ausland, die im Projekt intensiv vorbereitet werden.

Kooperative Entwicklung des Masterstudiengangs „Nachhaltige Entwicklung und frühpädagogische Bildung“

Link zu: Kooperative Entwicklung des Masterstudiengangs „Nachhaltige Entwicklung und frühpädagogische Bildung“
Bild: Alice Salomon Hochschule Berlin

Bei der Entwicklung des Masterstudiengangs „Nachhaltige Entwicklung und frühkindliche Bildung“ formulieren rund 100 Experten Lehrziele und -inhalte (Inputs) sowie zu erlangende Kompetenzen (Outputs). Ebenso geht es um die Implementierung und Erprobung des Studiengangs und um die Feinabstimmung mit beteiligten Praxispartnern und dem wissenschaftlichen Lehrpersonal der Hochschule.

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der Schnittstelle Schule-Jugendverbandsarbeit

Link zu: Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der Schnittstelle Schule-Jugendverbandsarbeit
Bild: Landesjugendring Berlin e.V.

Um Jugendlichen dabei zu helfen, ihre Interessen zu erkennen, zu formulieren und zu vertreten, werden jährlich Freiwillige in Jugendverbände und Jugendbildungsstätten vermittelt. Im Rahmen ihres „FSJ“ unterstützen die Jugendlichen die Mitarbeitenden des Jugendverbandes oder der Jugendbildungsstätte darin, Kontakte und Kooperationen mit Schulen aufzubauen bzw. weiterzuentwickeln.

Außerbetriebliche wirtschaftsnahe Verbundausbildung im Rahmen des Berliner Ausbildungsplatzprogramms (BAPP)

Link zu: Außerbetriebliche wirtschaftsnahe Verbundausbildung im Rahmen des Berliner Ausbildungsplatzprogramms (BAPP)
Bild: bbw e.V.

Das "BAPP" richtet sich an Jugendliche, die zwar fit für eine klassische Ausbildung sind, aber kein Angebot für einen Ausbildungsplatz durch den betrieblichen Ausbildungsmarkt erhalten. Die vollwertige duale Ausbildung ist als Verbundausbildung organisiert, d.h. es wird an mindestens drei (statt zwei) Lernorten ausgebildet: in der Berufsschule, in einem Berliner Betrieb und bei einem Bildungsträger.

Organisations- und Qualitätsentwicklung zur interkulturellen Öffnung sozialer Dienste und Einrichtungen Berlins

Link zu: Organisations- und Qualitätsentwicklung zur interkulturellen Öffnung sozialer Dienste und Einrichtungen Berlins
Bild: Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V.

Das Modellprojekt begleitet soziale Dienste und Einrichtungen bei der kultursensiblen und diversitätsbezogenen Ausrichtung ihrer Angebote, um insbesondere Menschen mit Migrationshintergrund den Zugang zu ihnen zu erleichtern. Es führt Organisations- und Fachberatungen, inklusive Fortbildungen der Mitarbeitenden, zur interkulturellen Öffnung durch und initiiert/ implementiert diese als einen Aspekt von Diversity.

Netzwerk regionale Ausbildungsverbünde (NRAV)

Link zu: Netzwerk regionale Ausbildungsverbünde (NRAV)
Bild: SPI Consult GmbH

Die Bildungsdienstleister und Partner des NRAV Berlin bieten individuelle Beratungs- und Unterstützungsangebote bei der Fachkräftesicherung an. Die Ziele der Arbeit liegen einerseits in der Erschließung zusätzlicher Ausbildungspotenziale in der regionalen Wirtschaft und andererseits in der Erhöhung des Engagements von Unternehmen an den Übergängen von Schule, Ausbildung, Beruf.

Lehr-Re-Formen

Link zu: Lehr-Re-Formen
Bild: BUS gGmbH

Die Begleitung behinderter Menschen mit multiplen Problemlagen in der beruflichen Rehabilitation zur Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt erfordert immer mehr einen ganzheitlichen Ansatz. Fachkräfte werden deshalb im Projekt „Lehr-Re-Formen“ an personenzentrierte Konzepte und Methoden herangeführt und so trainiert, dass sie diese zielgerichtet anwenden können.

Weiterbildungsdatenbank Berlin

Link zu: Weiterbildungsdatenbank Berlin
Bild: EUROPUBLIC GmbH

Die Webseite www.wdb-berlin.de informiert Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen umfassend und neutral über Angebote beruflicher Weiterbildung in Berlin und schafft einen Überblick über alle Weiterbildungsmöglichkeiten. Bildungsunternehmen können hier ihre Schulungen einstellen und Dozentinnen bzw. Dozenten ihr Leistungsprofil veröffentlichen, um neue Auftraggeber zu finden.

BES:T – Berufsorientierungsbegleitung Eltern, Schüler: Tools

Link zu: BES:T – Berufsorientierungsbegleitung Eltern, Schüler: Tools
Bild: KES-Verbund bei Arbeit und Leben e.V.

Schwerpunkt des Projekts „BES:T“ (später „BES:T plus“) ist die Berufsorientierungsbegleitung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf der 9. und 10. Klasse, insbesondere derer mit Migrationshintergrund. Durch gezielte und bessere Information über bestehende Möglichkeiten des Einstiegs in das Berufsbildungssystem sollen Abbrüche von Schule, Ausbildung oder Studium verringert werden.

Modulare Qualifizierung Holztechnik

Link zu: Modulare Qualifizierung Holztechnik
Bild: Anti-Drogen-Verein e.V.

Die Arbeits- und Beschäftigungsmaßnahme „Modulare Qualifizierung Holztechnik“ hilft (ehemaligen) Drogenabhängigen bzw. Suchtmittelgefährdeten (wieder) in den Arbeitsmarkt zu finden und ihr Selbstwertgefühl zu steigern. In Gruppen mit max. neun Teilnehmenden erlernen sie unter fachmännischer Anleitung die Grundtechniken der Holzverarbeitung und erstellen später Kleinmöbel.

Koordinierungsstelle Ausbildungsoffensive Pankow

Link zu: Koordinierungsstelle Ausbildungsoffensive Pankow
Bild: Ausbildungsverbund Berlin-Nord e.V.

Mit dem lokalen Modellprojekt „Koordinierungsstelle Ausbildungsoffensive Pankow“ ist eine neue bezirkliche Struktur zum Thema Ausbildung entstanden. Zusammen mit den Pankower Schulen leistet es einen Beitrag zu einer neuen Qualität der Berufsorientierung an Schulen. Durch die Beratung und Begleitung von KMU in Fragen der Ausbildung sowie durch neue Formen der Umsetzung des Dualen Lernens wird die Ausbildungssituation im Bezirk optimiert.

Urbane Landwirtschaft – naturschutzgerechte Landschaftspflege und Entwicklung eines attraktiven Landschaftsbildes

Link zu: Urbane Landwirtschaft – naturschutzgerechte Landschaftspflege und Entwicklung eines attraktiven Landschaftsbildes
Bild: Agrarbörse Deutschland Ost e.V.

Im Rahmen dieses Mikroprojekts wird eine alte Schuttbrache im Norden Marzahns aufgewertet und mit Rindern und Schafen beweidet. Die Tierzucht in der Stadt birgt vielerlei Herausforderungen, aber auch großes Potenzial. Denn im „Urban Farming“ liegt eine Chance, wieder landwirtschaftliche Arbeitsplätze in Berlin zu schaffen. Darüber hinaus kann die Bewohnerschaft etwas zum Gemeinwohl beitragen.

Umweltdidaktik auf dem Jugendforschungsschiff

Link zu: Umweltdidaktik auf dem Jugendforschungsschiff
Bild: Christine Paarmann

Das „Jugendforschungsschiff“ bietet als außerschulischer Lernort eine kreative und experimentell orientierte Lernumgebung. An der Spree nahe der Oberbaumbrücke werden für die Schülerinnen und Schüler gesellschaftlich relevante Inhalte wie Ökologie, Nachhaltigkeit oder Erneuerbare Energien jugend- und kindgerecht aufbereitet. An Bord der Schiffe kann richtiggehend geforscht werden.

MusikFabrik 2.0/ MusikStadt 2.0

Link zu: MusikFabrik 2.0/ MusikStadt 2.0
Bild: WeTeK Berlin gGmbH

Die "MusikFabrik 2.0" (später "MusikStadt 2.0") richtet sich an Berliner Jugendliche im Alter von 15 bis 25 Jahren, die musisch-kulturell und technisch interessiert sind. Sie werden bei der Orientierung im tontechnischen Arbeitsfeld und beim Erwerb tontechnischer Fertigkeiten unterstützt. In den Workshops können sie experimentieren, lernen und produzieren. Dazu gehören z.B. auch Bandworkshops.

Fachkraft für Haushaltsmanagement und Pflege

Link zu: Fachkraft für Haushaltsmanagement und Pflege
Bild: INHAUS Haushaltsnahe Dienstleistung & Bildung GmbH

Da Pflege und Betreuung in gewohnter häuslicher Umgebung immer mehr zunehmen, werden in diesem Projekt Arbeitslose acht Monate lang in den Bereichen Hauswirtschaft, Altenpflege sowie in den sich überlagernden Bereichen der häuslichen Pflege (ambulante häusliche Krankenpflege, Haus- und Familienpflege) ausgebildet. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat sowie den „200-Stunden-Pflegeschein".

JugendTechnikSchule III

Link zu: JugendTechnikSchule III
Bild: tjfbg gGmbH

Die "JugendTechnikSchule" ermöglicht Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ohne und mit Behinderung einen barrierefreien und geschlechtsneutralen Zugang zu praxisbezogener naturwissenschaftlicher, mathematischer, ökologischer und technischer Bildung. Breitenförderung wird durch unterrichtsergänzende Angebote gewährleistet; ein aufbauendes Kurssystem im Freizeitbereich fördert Begabte.

EISENHART – fit in Handwerk, Kunst und Design

Link zu: EISENHART – fit in Handwerk, Kunst und Design
Bild: Verein zu Förderung der interkulturellen Jugendarbeit e.V.

„EISENHART“ ist ein 12-monatiger Kurs zur Stärkung haptisch-handwerklicher und gestalterischer Fertigkeiten junger Erwachsener. Er umfasst die kreative Schulung der Wahrnehmung und Kommunikation und richtet sich insbesondere an Schulabgänger des Stadtbezirkes Berlin-Mitte ohne Anschlussperspektive bzw. mit mehrfachen Zugangshindernissen zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

Berliner Mauer - Vergangenheit und Gegenwart

Link zu: Berliner Mauer - Vergangenheit und Gegenwart
Bild: Beuth Hochschule für Technik Berlin

Von der einst errichteten Mauer gibt es nur noch wenige sichtbare Spuren in Berlin. Vor allem der Verlauf der Grenzen um Berlin ist vielen unbekannt. Im Projekt "Berliner Mauer" wurde daher ein Karten- und 3D-Online-Informationssystem mit dem vollständigen Mauerverlauf um den Westteil der Stadt entwickelt. Die Online-Anwendung basiert auf Google Maps und Google Earth. Die Nutzer können den Zustand des Mauerstreifens damals und heute vergleichen.

Frauenbildung und Beratung im Wedding

Link zu: Frauenbildung und Beratung im Wedding
Bild: Frauenzukunft e.V.

Arbeitslose Frauen mit geringen Bildungsvoraussetzungen, die mindestens 18 Jahre alt sind, nehmen hier an einem Berufsorientierungskurs teil. Viele der Teilnehmerinnen besitzen einen Migrationshintergrund, so dass das Erlernen der deutschen Sprache ein besonderer Schwerpunkt in den Kursen ist. Außerdem werden sie auf die (erweiterte) Berufsbildungsreife vorbereitet.

Berlin braucht dich!

Link zu: Berlin braucht dich!
Bild: BQN Berlin e.V.

Die Kampagne "Berlin braucht dich!" bringt alle zusammen, die bessere Ausbildungschancen für Jugendliche mit Migrationshintergrund wollen. In allen Ausbildungsbereichen, in denen die Politik als Arbeitgeber Verantwortung trägt, soll der Anteil dieser auf 25 Prozent erhöht werden. Der Öffentliche Dienst und Betriebe mit Landesbeteiligung wollen so Nachwuchskräfte für sich und das Land gewinnen.

Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BVBO)

Link zu: Berliner Programm vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler (BVBO)
Bild: Siegurd Seifert

Mit "BVBO“ wurde ein Landesprogramm installiert, das mittlerweile an vielen Berliner Schulen verankert ist. In den Jahrgangsstufen 8-13 wird eine individuelle Berufsorientierung angeboten; die Schülerinnen und Schüler werden so beim Übergang Schule-Beruf begleitet. Sie erkunden ihre persönlichen Stärken, lernen die Bandbreite der Berufswelt kennen und erproben sich selbst.

Design & Company

Link zu: Design & Company
Bild: Internationales Design Zentrum e.V.

Der Anteil an freiberuflich arbeitenden Designerinnen und Designern in Berlin ist hoch. Doch Kreativität allein ist häufig nicht genug. Vielen Designerinnen und Designern fehlt es im Detail an unternehmerischem Know-how, das nötig ist, um sich auf dem Markt zu behaupten. Deshalb lernen die Teilnehmenden des Qualifizierungsangebots „Design & Company“, planvoll mit Finanzen umzugehen, Schutzrechte anzumelden, Produkte zu vermarkten und vieles mehr.

Berliner Freiwilligenbörse

Link zu: Berliner Freiwilligenbörse
Bild: Die Hilfsbereitschaft e.V.

Die „Berliner Freiwilligenbörse“ bringt ehrenamtliche Organisationen und Vereine mit Menschen zusammen, die sich engagieren wollen. Hauptziel der Messe ist es, Berliner Bürgerinnen und Bürger auf der Suche nach einem passenden Engagement zu erreichen und zu inspirieren. Außerdem können diese bereits Aktiven persönlich begegnen und sie nach Details zu ihrem Engagement befragen.

TraineePlus

Link zu: TraineePlus
Bild: contrastwerkstatt - Fotolia.com

Das Projekt „TraineePlus - Fachkräfteförderung und -sicherung in kleinen und mittleren Unternehmen in Berlin“ unterstützt Arbeitssuchende beim Einstieg in eine qualifizierte Berufstätigkeit und hilft Unternehmen sowohl bei der Suche als auch bei der Einstellung und Einarbeitung dringend benötigten Personals. Die Gestaltung der Trainee-Laufzeit wird zwischen Unternehmen und Trainee vereinbart und durch das Team TraineePlus unterstützt.

HiKK – Holz im KreativKreislauf

Link zu: HiKK – Holz im KreativKreislauf
Bild: Nina Altmann | CONVIS Consult & Marketing GmbH

In Projekt "Holz im KreativKreislauf" beschäftigen sich Frauen mit nachhaltigem Möbelbau. Aus wiederverwendeten Resthölzern fertigen sie Möbel, Wohnaccessoires, Spiele und vieles mehr. Zielsetzung ist es, Potenziale für die Entwicklung neuer Beschäftigungsfelder und -chancen im Bereich der Altholzwiederverwertung zu fördern und zu untersuchen. Zudem werden Beschäftigung und der Auf- bzw. Ausbau von Netzwerken gefördert.

Arbeit und Integration für russischsprachige Akademikerinnen und Akademiker mit Migrationshintergrund

Link zu: Arbeit und Integration für russischsprachige Akademikerinnen und Akademiker mit Migrationshintergrund
Bild: bbv Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH

Im Projekt „Arbeit und Integration für russischsprachige Akademikerinnen und Akademiker“ wird hochqualifizierten russischsprachigen Migrantinnen und Migranten die qualifikationsnahe Rückkehr in das Erwerbsleben ermöglicht, indem sie sechs- bis neunmonatige Praktika in ihrem Beruf (oder einem der diesem sehr nahe kommt) absolvieren. Die Integration in Arbeit verbessert die Integration in die Gesellschaft; die Wirtschaft erhält qualifizierte Fachkräfte.

Werkstatt der alten Talente

Link zu: Werkstatt der alten Talente
Bild: Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V.

Senioren und Kultur als ein Motor gesellschaftlicher Innovation: Kein altes Eisen, sondern Talent- und Engagementschmiede! „Alter als Chance“ – so lautet das Motto im Projekt „Werkstatt der alten Talente“. Hier finden ältere Menschen ein interessantes Beschäftigungsfeld und gestalten das gesellschaftliche Leben ihrer Umgebung mit. Besonders im interkulturellen Bereich werden neue Freiwillige gewonnen und in die Stadtteilarbeit integriert.

Seniorenbetreuung

Link zu: Seniorenbetreuung
Bild: Nina Altmann | CONVIS Consult & Marketing GmbH

Die Maßnahme "Seniorenbetreuung" wird im Rahmen des ESF-geförderten öffentlichen Beschäftigungssektors (ÖBS) umgesetzt. Sie richtet sich an bis zu vier arbeitslose Menschen über 25 Jahren, die Freude am Umgang mit älteren Menschen haben. Diese werden in das Team der jeweiligen Senioreneinrichtung eingegliedert, können so eigene Neigungen durch verschiedenste Aktivitäten vertiefen und später bei Bewerbungen Arbeitserfahrung nachweisen.

Ausbildung in Sicht

Link zu: Ausbildung in Sicht
Bild: Nina Altmann | CONVIS Consult & Marketing GmbH

Zur Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit von Jugendlichen mit Migrationshintergrund hat der Senat von Berlin, gemeinsam mit dem ESF, das Programm „Ausbildung in Sicht“ ins Leben gerufen. Mit dem Programm werden zielgerichtet Defizite sowohl im sprachlichen als auch im berufsfachlichen und berufsorientierenden Bereich abgebaut und damit die Chancen auf einen Ausbildungsplatz wesentlich verbessert.

JobMotion - 50plus in Berlin

Link zu: JobMotion - 50plus in Berlin
Bild: Nina Altmann | CONVIS Consult & Marketing GmbH

„JobMotion“ dient der betrieblichen Beschäftigungssicherung älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). In enger Kooperation mit den Berliner KMU werden Arbeitsbedingungen für Ältere verbessert, der Verlust von Fach- und Erfahrungswissen in den Unternehmen verhindert sowie Neueinstellungen von Älteren (50plus-Zielgruppe) gefördert.

Gründerwerkstatt

Link zu: Gründerwerkstatt
Bild: Beuth Hochschule für Technik Berlin

Die „Gründerwerkstatt“ ist ein Ort für kreative und professionelle Unternehmensgründungen und leistet einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung von technologisch orientierten Gründungen aus dem Hochschulbereich. Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen mit Hauptwohnsitz in Berlin können hier ihre innovative Geschäftsidee umsetzen.

START:Chance - Das Coaching in der Vorgründungsphase

Link zu: START:Chance - Das Coaching in der Vorgründungsphase
Bild: contrastwerkstatt / Fotolia.com

Viele Gründungswillige wissen nicht, was alles zu einer erfolgreichen Existenzgründung gehört und worauf sie zu achten haben. Das ESF-Projekt „START:Chance“ unterstützt Gründungswillige in der Vorgründungsphase sowie bis zu sechs Monate nach Gründung. Ziel ist es, die Risiken der Gründung durch Unterstützung bei der Entwicklung der Marktstrategie zu minimieren.

eXplorarium II - eLearning Werkstatt für die Schule

Link zu: eXplorarium II - eLearning Werkstatt für die Schule
Bild: Patrick Schneider | CONVIS Consult & Marketing GmbH

Das Projekt "eXplorarium" ist eine Werkstatt für modernes eLearning in ausgewählten Berliner Schulen, die meist in sozialen Brennpunkten liegen, einen relativ hohen Migrationsanteil haben und Unterstützung dabei benötigen, im IT-Bereich voranzukommen oder die Arbeit mit dem PC sinnvoll in den Schulalltag zu integrieren.

Fachkraft für Vertrieb und Logistik in Mittel- und Osteuropa

Link zu: Fachkraft für Vertrieb und Logistik in Mittel- und Osteuropa
Bild: PERSONAL Inform GmbH

Durch die Vermittlung arbeitsplatzbezogener Kenntnisse und praktischer Trainings in deutschen und ausländischen Logistikunternehmen hilft das Projekt sowohl Berliner Erwerbslosen als auch Menschen mit Migrationshintergrund beim Bewerben um freie Stellen im regionalen, überregionalen und internationalen Arbeitsmarkt.

Pflegeassistent(in) mit Pflegepass

Link zu: Pflegeassistent(in) mit Pflegepass
Bild: Alexander Raths / fotolia.com

Aufgrund des europaweit wachsenden Bedarfs an qualifizierten Pflegekräften konzentriert sich die transnationale Weiterbildung "Pflegeassistent(in)" auf die Vorbereitung von Arbeitslosen für pflegerische Tätigkeiten. Langzeitarbeitslose Teilnehmende werden beim Erwerb des Pflegepasses unterstützt, welcher Grundvoraussetzung ist, um im Pflegebereich tätig zu werden.

Aus- und Weiterbildung für die industrielle Beschäftigungssicherung in Berlin

Link zu: Aus- und Weiterbildung für die industrielle Beschäftigungssicherung in Berlin
Bild: Picture-Factory - Fotolia.com

Das Projekt "Aus- und Weiterbildung für die industrielle Beschäftigungssicherung in Berlin" schlägt Brücken zwischen den vielfältigen Qualifizierungsangeboten der Bildungsträger und den Qualifizierungsbedarfen der Unternehmen. Letztere erhalten praktische Unterstützung zur Optimierung ihrer betrieblichen Verfahren sowie Instrumente für die Gestaltung der Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden.

PEsystem - Personalentwicklung mit System

Link zu: PEsystem - Personalentwicklung mit System
Bild: Kurhan – Fotolia.com

Bei dem Projekt "PEsystem" handelt es sich um ein zweijähriges Modellprojekt, das für die speziellen Bedarfe der zwölf teilnehmenden kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Berlins eine innovative Lösung für ein eigenes strategieorientiertes und kompetenzbasiertes Personalmanagement entwickelt. Außerdem wird eine unternehmensbezogene Weiterbildungslandkarte erarbeitet.

beMep - Bildungs- und Qualifizierungsberatung von Migrantenunternehmen

Link zu: beMep - Bildungs- und Qualifizierungsberatung von Migrantenunternehmen
Bild: Berufsfortbildungswerk GmbH

"beMep" ist ein wirtschaftsnahes Projekt bzw. Angebot, das die Bildungs- und Qualifizierungsberatung von kleinen und mittleren türkischen Unternehmen in Berlin beinhaltet. Zudem soll auch Benachteiligten (zum Beispiel gering qualifizierten Beschäftigten, älteren Arbeitnehmenden oder Frauen mit türkisch-familiären Migrationshintergrund) die Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen ermöglicht werden.

ExzellenzTandem

Link zu: ExzellenzTandem
Bild: Beuth Hochschule für Technik Berlin

Das Projekt "ExzellenzTandem" verbindet das Fachwissen der Beuth Hochschule mit dem Praxiswissen innovativer Berliner Unternehmen. Ziel des Projektes ist der Auf- und Ausbau von Kooperationen zwischen Hochschule und Berliner Unternehmen. Mit Hilfe der Mitarbeitenden gewinnen Alumni an Wissen und legen den Grundstein für ihre berufliche Perspektive; umgekehrt erhalten diese zum Beispiel Impulse aus der aktuellen Forschung.