Bezirkliches Bündnis für Wirtschaft und Arbeit - BBWA

Logo des Berliner Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit
Bild: Land Berlin

Bei der Initiierung und Entwicklung der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit geht es darum, die vorhandenen bezirklichen Entwicklungspotenziale intelligent zu vernetzen, um einen Beitrag zur Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit und zur beruflichen wie sozialen Integration benachteiligter Personengruppen, zur Schaffung neuer Beschäftigungs- und Ausbildungsmöglichkeiten und zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur zu leisten. Dem liegt die Überzeugung zu Grunde, dass lokale Partnerschaften den jeweiligen örtlichen Bedarf am besten kennen und dementsprechend gemeinsam Handlungsstrategien erarbeiten und umsetzen können.

Die Bündelung finanzieller Ressourcen ist ein erklärtes Ziel des BBWA. Deshalb können Projekte mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln des Landes, Bundes und der Europäischen Union unterstützt werden. Um die Projekte umzusetzen, stehen dem BBWA drei eigene Förderinstrumente zur Verfügung.

Über die Förderung der Projekte entscheidet die Steuerungsrunde des BBWA. Die Steuerungsrunde hat eine Geschäftsordnung und beschließt den Aktionsplan.

Ideenwettbewerb Partnerschaft – Entwicklung – Beschäftigung (PEB 2017)

Mit dem Programm „Partnerschaft – Entwicklung – Beschäftigung“ (PEB) werden innovative Modellprojekte gefördert, die zu einer Verbesserung der sozialen Integration und Beschäftigungsfähigkeit von besonders arbeitsmarktfernen Personen auf lokaler Ebene führen. Mit den Projekten werden die benachteiligten Personen in ihrem Lebensumfeld angesprochen, um ihre soziale und berufliche Integration zu erleichtern. Teilnehmer/innen sind Arbeitslose, auch Langzeitarbeitslose sowie Nichterwerbstätige ab 25 Jahre. Mindestens 20 Prozent der Teilnehmenden sollten 54 Jahre und älter sein.

Die Förderung wird durch Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Berlin zur Verfügung gestellt und in Kooperation mit den Bezirklichen Bündnissen für Wirtschaft und Arbeit umgesetzt.

Vom 29.09.2017 bis zum 10.11.2017, 12.00 Uhr findet der nächste Ideenwettbewerb für das Programm „Partnerschaft – Entwicklung – Beschäftigung“ (PEB) statt.
In diesem Zeitraum können Sie Ihre Projektvorschläge in den jeweiligen BBWA-Geschäftsstellen einreichen.
Durch das Programm PEB werden innovative Modellprojekte gefördert, die zu einer Verbesserung der sozialen Integration und Beschäftigungsfähigkeit von besonders arbeitsmarktfernen Personen auf lokaler Ebene führen. Die Projekte sind Teil der Aktionspläne der BBWA und müssen sich einem bezirklichen Handlungsfeld zuordnen lassen. Die Förderung ist auf längstens drei Jahre begrenzt.

Zur Teilnahme am Ideenwettbewerb sind folgende Dokumente einzureichen:

• Projektvorschlag
• Finanzierungsplan

Für alle weitergehenden Informationen steht der Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen zur Verfügung.
Bitte reichen Sie die Konzepte postalisch mit rechtsverbindlicher Unterschrift und in elektronischer Form bei der zuständigen BBWA-Geschäftsstelle ein. Es können nur die Konzepte berücksichtigt werden, die bis Freitag, den 10.11.2017 um 12 Uhr eingegangen sind.

Weitere Infos finden Sie auf der BBWA-Webseite und im angefügten PDF-Dokument

Link zum Informationsblatt des Ideenaufrufs zum PEB Projekt 2017

PDF-Dokument (292.2 kB)

Dritter Ideenwettbewerb zum Förderprogramm LSK startet

Vom 15.08.2017 bis zum 26.09.2017, 12.00 Uhr findet der dritte Ideenwettbewerb für das Programm „Lokales Soziales Kapital“ (LSK) statt. In diesem Zeitraum können Projektvorschläge in den jeweiligen BBWA-Geschäftsstellen einreicht werden.

Durch das Programm “Lokales Soziales Kapital” werden im Land Berlin Mikroprojekte finanziell unterstützt, die lokale Beschäftigungschancen für arbeitslose und nicht erwerbstätige Personen entwickeln und soziale Kompetenzen bei der Zielgruppe fördern. Die Projekte sind Teil der Aktionspläne der BBWA und müssen sich einem bezirklichen Handlungsfeld zuordnen lassen.
.

Weitere Infos gibt es auf der Webseite der Berliner BBWA sowie im folgenden „PDF-Dokument“.

Infoblatt zum LSK (Lokales Soziales Kapital) Ideenwettbewerb 2017

Dieses Dokument ist nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (282.2 kB)

Interessierte sind herzlich eingeladen zu den Informationsveranstaltungen der zgs consult GmbH:

  • Tag

    Urzeit

  • Freitag, 25. August 2017

    10:00 bis 12:00 Uhr

  • Mittwoch, 30. August 2017

    15:00 bis 17:00 Uhr

  • Donnerstag, 07. September 2017

    10:00 bis 12:00 Uhr

Die Veranstaltungen finden in den Räumen der zgs consult GmbH, Kronenstr. 6, 10117 Berlin statt. (U-Bhf. Stadtmitte, U2, U6)

Anmeldungen für die Veranstaltungen können ab dem 15. August 2017 über die Webseite der zgs consult GmbH vorgenommen werden.

Geschäftsordnung des Berliner Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit

Diese Datei ist nicht barrierefrei

PDF-Dokument (67.3 kB) Dokument: WBF-TS

Fortschreibung des Aktionsplans für das bezirkliche Bündnis für Wirtschaft und Arbeit des Bezirks Tempelhof-Schönebergbis 2020

Diese Datei ist nicht barrierefrei

PDF-Dokument (399.1 kB) Dokument: WBF-TS

Berliner Bündniss für Wirtschaft und Arbeit
Bild: Land Berlin

LSK – Lokales Soziales Kapital:

Seit 2003 werden mit dem Programm „Lokales Soziales Kapital“ in den Bezirken sogenannte Mikroprojekte gefördert, die den sozialen Zusammenhalt stärken und Beschäftigungschancen für benachteiligte Personengruppen erhöhen. In der ESF-Förderperiode 2014-2020 können in jedem Bezirk pro Jahr etwa 7 Projekte mit einer Laufzeit von 12 Monaten gefördert werden. Die Fördersumme pro Projekt beträgt max. 10.000 Euro. Antragsberechtigt sind Vereine, lokale Initiative, Verbände, Organisationen sowie juristische Personen des privaten Rechts und natürliche Personen, die z.B. nicht-rechtsfähige Organisationen wie Netzwerke oder Selbsthilfegruppen vertreten. Die Projektvorschläge sind im Rahmen eines Ideenwettbewerbs, der auf der Internetseite www.bbwa-berlin.de veröffentlicht wird, einzureichen.

Logo der Berliner Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit
Bild: Land Berlin

PEB – Partnerschaft – Entwicklung – Beschäftigung

Das Programm „Partnerschaft – Entwicklung – Beschäftigung“ (PEB) wurde erstmals in das Operationelle Programm des Landes Berlin für den Europäischen Sozialfonds 2007 – 2013 aufgenommen. Das Ziel des Programms ist es, durch partnerschaftliche Ansätze auf lokaler Ebene Beschäftigungspotenziale zu erschließen und die soziale und berufliche Integration von benachteiligten Personengruppen in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu unterstützen. In der aktuellen Förderperiode stehen den Berliner Bezirken für das Programm PEB Fördermittel in Höhe von insgesamt 10,94 Mio Euro aus dem ESF zur Verfügung. Die Förderhöhe pro Projekt kann bis zu 250.000 Euro für einen Zeitraum von maximal drei Jahren betragen. Eine Kofinanzierung in Höhe von 50 Prozent der Projektkosten ist erforderlich. Antragsberechtigt sind gemeinnützige und private Organisationen. Projektvorschläge können im Rahmen eines Ideenwettbewerbs eingereicht werden, der ebenfalls unter www.bbwa-berlin.de bekannt gegeben wird.

Logo des Berliner Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit - Wirtschaftsdienliche Maßnahmen
Bild: Land Berlin

WDM – Wirtschaftsdienliche Maßnahmen

Durch das Programm „Wirtschaftsdienliche Maßnahmen im Rahmen Bezirklicher Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit” werden nicht-investive Infrastrukturprojekte gefördert, die nachhaltig zur Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft auf Ebene der Berliner Bezirke beitragen. Ziel ist es, durch die Förderung wirtschaftsnaher Infrastrukturvorhaben die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der regionalen Wirtschaft zu stärken und damit indirekt zur Sicherung und Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen beizutragen.
Die Förderung wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung gestellt. Auch hier beträgt die Förderhöhe pro Projekt maximal 250.000 Euro bei einer Förderdauer von max. drei Jahren. Es muss eine Kofinanzierung in Höhe von 50 Prozent der Projektkosten erbracht werden. Antragsberechtigt sind ausschließlich die Berliner Bezirksämter. Die zu fördernden Projekte müssen sich einem Handlungsfeld des jeweiligen bezirklichen Aktionsplans zuordnen lassen.