Autorenlesung: Maxi Obexer liest aus "Europas längster Sommer"

Pressemitteilung Nr. 037 vom 04.02.2020
Bildvergrößerung: Gelbes Cover mit einem blau/weißen Kompass an der rechten Seite. Drauf steht: Maxi Obexer Europas Längster Sommer Roman
Bild: Verbrecher Verlag, Berlin

Im Herbst 2019 startete die Senatsverwaltung für Kultur und Europa in Kooperation mit den Berliner Bezirken und den Stadtbibliotheken die Lesereihe “Europa – deine Geschichten”. Die Lesungen mit verschiedenen Autor_innen laden auf eine literarische Reise durch Europa ein – manchmal skurril, manchmal verschmitzt, mal hochpolitisch, mal hoch emotional – auf jeden Fall immer sehr europäisch. In dieser Reihe ist Maxi Obexer, die auf vielseitige und ungewohnte Weise über das Ein- und Auswandern von Menschen schreibt, zu Gast.

  • Dienstag, 18. Februar 2020 um 20:00 Uhr
  • Bezirkszentralbibliothek „Eva-Maria-Buch-Haus“
    Götzstr. 8/10/12, 12099 Berlin

Auf einer Zugfahrt von Italien nach Deutschland mit dem Ziel, in Berlin ihren deutschen Pass in Empfang zu nehmen, kehren die Jahre ihres Einwanderns zurück, die Zeiten des Übergangs vom Fremden ins Vertraute, Menschen und Momente die aufblitzen und erkennen lassen, was da alles in sie eingewandert ist. Kurz vor der italienisch-österreichischen Grenze steigen sechs junge Männer dazu, sie könnten auch Jugendliche sein auf dem Weg zum Fußball oder zum Trompetenunterricht. Sie sind es nicht. Doch was trennt diejenigen, die nach Europa einwandern, von denen, die es innerhalb Europas tun? Was bedeutet es zu gehen – und was heißt ankommen? Auf diese und andere Fragen findet Maxi Obexer überraschende Antworten…

Bildvergrößerung: Eine Frau sitzt leicht angelehnt auf einer roten Samtcouch. Sie trägt eine schwarze Brille, hat kurze Haare und sieht direkt in die Kamera.
Maxi Obexer
Bild: Nane Diehl

Maxi Obexer, Theaterautorin und Schriftstellerin, wuchs in Südtirol / Italien auf. Jetzt lebt sie in Berlin. Für ihre vielfach politischen Werke erhielt sie unter anderem den Robert Geisendörfer Preis, den Eurodram-Preis 2017 für „Illegale Helfer“, sowie den Potsdamer Theaterpreis 2017 für „Gehen und Bleiben“. Lange, bevor die Tragödien im Mittelmeer wahrgenommen wurden, stellte Obexer die Frage nach dem Wert und der Bedeutung Europas. Es entstanden das Theaterstück „Das Geisterschiff“ (2006), oder ihr Debütroman „Wenn gefährliche Hunde lachen“ (2011).

Der Eintritt ist kostenfrei.

Um Anmeldung wird gebeten: auf der Webseite der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, per E-Mail an die Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg oder per Telefon: (030) 90277-6136.