Goldene und faire Weihnachten

Pressemitteilung Nr. 514 vom 09.12.2019

Fair Trade Goldschmiede ORONDA

Weinachten steht vor der Tür und viele suchen noch nach dem perfekten Geschenk für die Liebsten. Auch Schmuckstücke aus Gold sind eine beliebte Geschenkidee. Mit Gold aus dem Fairen Handel, kann sogar den Minenarbeiter_innen eine Freude bereitet werden. Denn Fairtrade ausgezeichnete Minen setzen sich unter anderem für menschenwürdige und sichere Arbeitsbedingungen und faire Löhne ein.

Bildvergrößerung: Eine Frau sitzt an einem Tisch und erhitzt einen goldenen Ring.
Bild: ORONDA Fair Trade Goldschmiede

Die Inhaberin Stefanie Holtz und der Inhaber Jürgen Krause von der Fair Trade Goldschmiede ORONDA in Schöneberg machen es sich seit 2015 zur Mission das Gold fair zu beschaffen. Aspekte der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes sind ebenfalls Teil ihrer Firmenphilosophie, denn sie verwenden auch Gold, das recycelt oder umweltschonend gewonnen wurde. Mit viel Liebe zum Detail zaubern sie dann aus dem Gold verschiedene Schmuckstücke.

Am Montag, 9. Dezember 2019 um 20:15 Uhr kommt im rbb Verbrauchermagazin SUPER.MARKT der Beitrag “Gold: Am besten recycelt oder Fairtrade-Gold”, bei dem Stefanie Holtz und Jürgen Krause ihr Arbeit vorstellen.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler freut sich über das Engagement der Goldschmiede:

An Weihnachten geht es vor allem um Nächstenliebe und Zusammenhalt. Bei der Auswahl von Geschenken ist es umso wichtiger, diesen Gedanken von Zusammenhalt auf alle Menschen auf der gesamten Welt zu erweitern. Niemand sollte für die Herstellung unserer Schmuckstücke leiden, auch nicht die Umwelt.

Neben ihrer Tätigkeit als Goldschmiede tragen Frau Holtz und Herr Krause viel zum Fair Trade Engagement im Bezirk Tempelhof-Schöneberg aber auch in ganz Berlin bei. Sie sind Mitgründer_innen vom Netzwerk Faires Berlin, welches ein Zusammenschluss von Unternehmen ist, die sich für den Fairen Handel und den Umweltschutz einsetzten. Zudem sind sie ein Teil der Steuerungsgruppe Fair Trade Tempelhof-Schöneberg.