Spielplan

Logo Theater unterm Dach

Die Senats­verwaltung für Kultur und Europa empfiehlt, auch weiter­hin Schutz-und Hygiene­maß­nahmen einzuhalten. Die Hygiene-Empfeh­lungen der Senats­ver­waltung für Kultur und Europa für Kultur­institu­tionen zum Schutz gegen das Corona­virus SARS-CoV-2 finden Sie unter diesem Link .

Ticket-Reservierung unter theateruntermdach-berlin.de oder per E-Mail

August

Kulturinsel Thälmann-Park, small steps - Das TuD Theaterfestival im Kultursommer

Donnerstag, 18.08.2022, 14.00 bis 22.00 Uhr
Eintriff frei. Es ist keine Anmeldung notwendig.

small steps – Das TuD Theater­festival im Kultur­sommer

Das Theater unterm Dach erobert die Kulturinsel im Ernst-Thälmann-Park. In der grünen Oase für die Nach­barschaft gestalten drei Theater­ensembles (Little Black Fish Collective, Wunsch­maschinen und hardt­attacks) und zwei Bands »Freie Filiale« und »Bettina Labeau’s Swingband« ein partizipa­tives Theater­festival mit viel Herzblut. Die Themen­vielfalt reicht von Nach­haltig­keit und Perma­kultur im Theater über Post­kolonialis­mus, bis hin zu den drän­gen­den Fragen nach Identität und Diversität.
Als besondere Gäste haben wir die Kultur­markt­halle mit auf der Kultur­insel und freuen uns über den Aus­tausch mit allen interessier­ten Besucher:innen.

DRAUSSENSTADT-Kultursommerfestival

Syrian and Iraqi refugees arrive from Turkey to Skala Sykamias, Lesbos island, Greece. Volunteers (life rescue team - with yellow-red clothes) from the Spanish NGO Proactiva Open Arms help the refugees.

Syrian and Iraqi refugees arrive from Turkey to Skala Sykamias, Lesbos island, Greece. Volunteers (life rescue team - with yellow-red clothes) from the Spanish NGO Proactiva Open Arms help the refugees.

Premiere: Donnerstag, 25.08.2022, 20.00 Uhr
Weitere Vorstellungen: 26.08. bis 28.08., 20.00 Uhr

Antigone decolonized
von Little Black Fish Collective
nach Thomas Köck

Die Konflikte über Klassen-, Glaubens- und Ressourcen­fragen nehmen be­ständig zu. Mit diesen Konflikten be­schäftigt sich das Little Black Fish Collective in der Aus­einander­setzung mit der Rekompo­sition „antigone – ein requiem“ von Thomas Köck, in der das in der antiken Tra­gödie gegebene Einzel­schick­sal des toten Bruders zum Massen­sterben Geflüchteter im Mittel­meer wird. Flucht wird als Konse­quenz des Klima­wandels ver­handelt, der menschen­ge­machten Folge eines Kapitalis­mus­denkens ist, die die aus­baden, die am wenigsten davon profitieren. Wer trägt Ver­ant­wortung für die Toten? Wie kann Un­recht ge­sühnt werden, eine ge­rechtere Welt entstehen? Das LBFC erforscht diese Fragen mit dem Ansatz der Bio­mechanik. Zudem untersucht es die Rolle des Chors – wer hat das Recht zu sprechen? Wer wird (nicht) gehört?

September

Kaputte Automaten

Donnerstag, 01.09. + Freitag, 02.09.2022, 20.00 Uhr

Kaputte Automaten
Stückentwicklung nach einem Text von Susanne Jansen

Mit: Ingolf Müller Beck, Anne Hoffmann, Susanne Jansen
Regie: Stephan Thiel

»Kaputte Automaten« stellt das Thema Mensch-Maschine in den Kontext weib­licher und männ­licher Identitäts­suche und beschreibt das Spannungs­feld zwischen Auf­lehnung und Unter­werfung an­gesichts noch immer fest­gefügter gesell­schaft­licher Rollenbilder. …mehr

Family Affairs

Donnerstag, 08.09. + Freitag, 09.09.2022, 20.00 Uhr

Uraufführung
Family Affairs
von Ingrun Aran

Mit: Mareile Metzner, Uwe Neumann (im Video)
Regie/ Video/ Raum: Ingrun Aran

Eine Autofahrt mit der „Familie“ ans liebste Ziel der Eltern aus Kindertagen gerät für die längst erwachsene Anne zum Trip in ein Paralelluniversum, in dem Vergangenheit und Gegenwart zu einer hochtoxischen Materie verschmelzen. Das war schon immer so – nur dass Anne jetzt selbst am Steuer sitzt.
Ein fulminantes Kammerspiel auf engstem Raum. Eine radioaktive Familienaufstellung. Ein konservierter Kriegsschauplatz. Ein furchtbar komischer Offenbarungseid.

Bernd Stempel und Kathleen Morgeneyer

Bernd Stempel und Kathleen Morgeneyer

Sonnabend, 10.09.2022, 20.00 Uhr

Zu Gast im TuD
Weiße Nächte
von Fjodor Dostojewski

Mit: Kathleen Morgeneyer und Bernd Stempel

Es war eine wundervolle Nacht, die es wohl nur geben kann, wenn wir noch jung sind. – An vier hellen nordischen Nächten, treffen sich ein einsamer Spaziergänger, und eine junge Frau in Petersburg.
Die scheinbare Zufälligkeit ihrer Begegnung lässt ihre Sehnsüchte und Wünsche zu einer Existenz zwischen Schein und Sein werden.
Eine der schönsten Liebesgeschichten der Weltliteratur.

Die Hauptstadt - Ost-Berlin in den Achtzigern

Die Hauptstadt - Ost-Berlin in den Achtzigern

Sonntag, 11.09.2022, 20.00 Uhr

Ausstellung und Lesung
»Die Hauptstadt« Ost-Berlin in den Achtzigern

Mit: Günter Jeschonnek

Zur Berliner Ausstellung des bisher un­­ver­­öffent­­lich­ten Foto-Zyklus Ost-Berlin 1984–1989 von Günter Steffen, erschien im November 2021 das dazu­­ge­­hörige Foto-Text-Buch mit Texten aus Jewgenij Samjatins Roman WIR (1920). Nach der großen Resonanz erschien Ende März 2022 die zweite Auflage des außer­­ge­wöhn­­lich ge­stal­teten Kunst-Buches bei Hartmann Books.
Regisseur, Autor und Heraus­­geber Günter Jeschonnek lebte bis zu seiner Aus­­bürge­­rung im Dezember 1987 in Prenzlauer Berg. Er stellt das Buch multi­­medial vor und liest aus den dystopischen Roman-Texten.

Interview mit Günter Jeschonek zum Buch auf radioeins

Exposed roots on a mango tree

Exposed roots on a mango tree

Premiere: Freitag, 16.09.2022, 20.00 Uhr
Sonnabend, 17.09. + Sonntag, 18.09.2022, 20.00 Uhr

Roots – ein theatrales Upcycling

Eine Produktion von hardt­attacks in Kooperation mit StadtPflanzen .

Mit: Claudia Wiedemer
Regie: Wenke Hardt

Manfred Penny hat ein neues Betätigungs­feld gefunden: Die industrielle Land­wirt­schaft. Der letzte Schrei unter Geld­ver­mehrern wie ihm. Die dicke fette Wurzel schmeckt doch gleich viel besser, wenn Manni weiß, dass die Möhren-Bauern von ihm abhängig sind. Durch einen schlauen Trick aus dem Labor müssen sie ihr Saat­gut jedes Jahr wieder teuer bei ihm einkaufen – zusammen mit den passenden Pestiziden und Dünge­mitteln, da die Design-Wurzeln anfällig für Krank­heiten und der Acker­boden aus­gelaugt sind. Das perfekte Geschäft. Manfred wächst und wächst und wächst, bis er sich selbst un­heimlich wird und er mithilfe der MAYO-Diät und anderen kostspieligen Techniken versucht, ab­zu­nehmen…Wird er es schaffen?
Ein Abend über menschliche und pflanzliche Ver- und Ent­wurzelung und deren Folgen für Mensch und Natur von Wenke Hardt und Claudia Wiedemer.

Kulturinsel Thälmann-Park – ein FEIN-Pilotprojekt, gefördert durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und dem BA Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, Theater unterm Dach.

#Die schöne grüne Wiese – Grüne Wiese zum Anfassen

Donnerstag, 22.09. + Freitag, 23.09.2022, 20.00 Uhr

Hybrides Theater
#Die schöne grüne Wiese – Erkundungen im imaginären Raum
von Freie Filiale

Mit: Claudia Wiedemer, Monika Wiedemer, Patrick Khatami, Thorsten Less
Improcoaching: Romeo Meyer
Bildende Kunst: Maïté Lisa Dietzel, Sian Lang
Audio Kunst: Astrid Alexander
Digitale Beratung: Birgit Stoessel,
Produktionsassistenz: Theresa Buerkle

Die Räume des Irrationalen, traditionell die Spielwiese der Künste, wurden besetzt. Es wird überall behauptet, performt und getriggert, während die Fachleute – die Künster:innen – durch den Lockdown zu Zuschauer:innen wurden. Freie Filiale möchten in Form eines performativen Experiments den fiktiven Ort der „schönen grünen Wiese“ und seine fachgerechte Nutzung erklären und ihn für die Kunst zurückerobern. Inspiriert von der berühmten Holunderbuschszene aus Heinrich von Kleists Drama „Das Käthchen von Heilbronn”.

Die Antworten - Wunschmaschinen

Sonnabend, 24.09. + Sonntag, 25.09.2022, 20.00 Uhr

Stückentwicklung
Die Antworten
von Wunschmaschinen

Mit: Alexander Gaida, Godje Hansen, Florian Stamm
Bühne, Kostüm und Regie: Peter Eckert

Die menschengemachte Erwärmung der Erde, das menschen­gemachte Massen­aus­sterben, die menschen­gemachte Ver­schmutzung und Zer­störung der Lebens­räume und die menschen­gemachte welt­weite Un­gleich­heit stellen dem Menschen Fragen. Wunsch­maschinen spielen die Antworten.

Der Reservist

Wiederaufnahmepremiere: Freitag, 30.09.2022, 20.00 Uhr
Sonnabend, 01.10. + Sonntag, 02.10.2022, 20.00 Uhr

Der Reservist
von Thomas Depryck
Aus dem belgischen Französisch übersetzt von Frank Weigand

Inszenierung: Suzanne Emond
Spiel: Helge Gutbrod, Thorsten Hierse, Carla Weingarten
Live Musik: Tobias Vethake

„Perfekt, sage ich mir …nachdem es wirklich nichts für mich zu tun gibt, gehöre ich eben zur Reserve!“

Das ist die Geschichte von einem Typen, der nach einer Alternative zu dem Modell sucht, das man ihm vorgibt.
Ein Naivling halt.
Oder ein Parasit.
Aber das klappt nicht.
Am Ende ist er auf jeden Fall der Gelackmeierte.

Das ist die Geschichte von einem Mann, der sich nicht zu­ge­hörig fühlt. Ein Mann, der seinen Platz nicht findet. Der keine Arbeit hat. Dem man aber erklärt hat, dass er eine Arbeit finden muss. Ein Mann, der sich umschaut, wenn er zum Job­center geht, ohne wirklich zu verstehen, was er dort soll. Eines Tages macht er einen Schritt zur Seite und be­schließt sich selbst als Teil der Reserve an verfügbarer Arbeits­kraft zu betrachten. Ein Reservist. Wie bei der Armee. Und an dem Tag, an dem man ihm den Job anbietet, der hundert­prozentig zu ihm passt, wird er bereit sein.

Mühlen, Mieter und Moneten

Live-Hörspiel (Online)

Mühlen, Mieter und Moneten

Ein Live-Hörspiel-Abend

Regie: Catharina Göldner | Mit: Alexander Höchst, Esther Esche, Ina Tempel, Jan Pohl, Mirko Borscht | Musik: Matthias Petsche

Prenzlauer Berg 2013: Ein Haus wird saniert. Die Zimmer­decke bröckelt herunter, das Wasser wird abgestellt, im Hof herrscht eine Ratten­plage und die meisten Nach­barn ziehen aus. Nur wenige bleiben. …mehr

Inszenierungen der Spielzeit 2021 / 2022