Inhaltsspalte

Prater Galerie

Prater Galerie, Baustelle, 2020
Prater Galerie, Baustelle, 2020
Bild: BA Pankow - Fachbereich Kunst und Kultur / Prater Galerie

Einst weit vor den Toren der Stadt, öffnete vor über 180 Jahre die Ausflugs­lokalität Prater ihre Pforten. Heute steht der Prater nach einer wechsel­vollen Geschichte inmitten des pulsieren­den Alltags- und Besuchs­quartiers Kastanienallee, Prenzlauer Berg, Bezirk Pankow.
Damals war er in seiner Form nicht einzigartig in Berlin. Wohl aber einzigartig ist, dass er – im Gegensatz zu anderen Vergnügungs­welten seiner Art – noch so gut in seiner Ursprungs­gestalt erhalten ist und nun inmitten des Bezirks wieder als Ort für Kunst, Kultur und Gastrono­mie erlebbar wird.
Nach lang­jähriger Schließung des Praters, öffnet das Haus in der Kastanien­allee im Jahr 2021 wieder mit der dann dritten kommunalen Galerie des Bezirks Pankow. Im Theater nebenan zieht die Volks­bühne wieder ein. Auch die langen Jahre der Schließung haben den Kult­status des Praters nicht gebrochen, wenngleich sich die Nach­bar­schaft rundherum mehrfach und rasant gewandelt hat.
Der inhaltliche Schwer­punkt der Galerie liegt zukünftig auf zeit­genössi­scher und diskurs­orientierter Ausstellungs-, Vermittlungs- und Publikations­tätigkeit mit Konzentration auf kollaborativ-forschen­dem Kuratieren in einer lokal-urban, in Prenzlauer Berg/Pankow/Berlin verankerten, aber im globalen Kontext agierenden, diversitäts-sensiblen Kultur­einrichtung. Gearbeitet wird trans­disziplinär, analog und digital. Kulturelle Bildungs­angebote sowie inter­kultu­reller Austausch stehen von Beginn an im Focus. Beweg­lich und experimentell wird hier gearbeitet, künst­lerische Prozesse werden sichtbar. Als Plattform für Begegnung lädt die Galerie Prater Kunst-, Kultur­schaffende und -interessierte aus Nah und Fern zum Austausch.