Aktuelles

Netzwerktreffen der Unternehmerinnen Tempelhof-Schöneberg

Qi Gong unter freiem Himmel

Das nächste Netzwerktreffen der Unternehmerinnen Tempelhof-Schöneberg
beginnt am 05.09.2019 mit QiGong-Übungen auf dem Tempelhofer Feld.

Die QiGong-Kursleiterin Anja Krauß wird eine kleine Einführung in die Wirksamkeit von QiGong-Übungen geben. Als Systemischer Coach setzt sie oft leichte Körperübungen ein, um den Prozess der inneren Entwicklung ideal zu unterstützen. Wir werden mit der Lebensenergie, dem Qi, arbeiten. Das Hineinspüren in den Körper weist uns den richtigen Weg. Die Übungen sind für Ungeübte und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet. Bitte bequeme und wärmende Kleidung mitbringen.
Unkostenbeitrag 5 €

Zeitplan

  • Ab 19:00 Uhr sammeln wir uns vor der Segway-Vermietung (Parkeingang West nahe S-Bahnhof Tempelhof) und gehen etwas weiter aufs Feld.
  • Von 19:30 bis 20:30 Uhr QiGong Übungen auf der Grünfläche, danach Einkehr in die Trattoria Toscana.

Bei schlechtem Wetter treffen wir uns direkt in der Trattoria Toscana, Tempelhofer Damm 104.

Mehr Informationen über Anja Krauss erhalten Sie auf der Internetseite des Netzwerks.

Neu als Unternehmerin und Freiberuflerin im UTS? Herzlich willkommen!
Auch das Septembertreffen ist eine gute Gelegenheit, das UTS-Netzwerk kennenzulernen. Nehmen Sie teil, wir freuen uns!

Anmelden können Sich per E-Mail bei Frau Heike Marfilius.

Eine Veranstaltung der Wirtschaftsberatung Tempelhof-Schöneberg in Kooperation mit dem Unternehmerinnen-Netzwerk.

Wirtschaftsausschuss tagt auf dem Flughafen BER

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler mit Birgit Steindorf (Bereichsleiterin Location Services/Airport Region Team), Jan Alexander Ernst (Teamleiter Standortentwicklung) und Mitgliedern des Wirtschaftsausschusses
Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler mit Birgit Steindorf (Bereichsleiterin Location Services/Airport Region Team), Jan Alexander Ernst (Teamleiter Standortentwicklung) und Mitgliedern des Wirtschaftsausschusses
Bild: Wbf

Am 1. August tagte der Wirtschaftsausschuss auf dem Flughafen Berlin-Brandenburg. Eingeladen wurde der Ausschuss von Birgit Steindorf, Bereichsleiterin Location Services/Airport Region Team. Gemeinsam mit dem Teamleiter Standortentwicklung Jan Alexander Ernst von der Wirtschaftsförderung Brandenburg bilden beide die Leitung des Airport Region Teams.
Das Airport Region Team unterstützt Unternehmen als zentrales Serviceteam der Wirtschaftsförderungen BerlinPartner für Wirtschaft und Technologie und der Wirtschaftsförderung Brandenburg bei der Umsetzung von Investitionsvorhaben in der Flughafenregion.
Es wird davon ausgegangen, dass Tempelhof-Schöneberg als einer der Flughafenachsen-Bezirke künftig besonders von der Inbetriebnahme des Flughafens profitieren wird. Schon diese zu erwartende Prognose war Grund genug für die Ausschussmitglieder, sich über die Fortschritte am BER zu informieren und den Flughafen zu besichtigen. Vor Ort wird bisher davon ausgegangen, dass der Eröffnung im Oktober 2020 nichts im Weg steht. Ab dem kommenden Jahr sollen die noch leeren Gänge mit Passagieren, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten dann endlich belebt sein.

“Es ist ein wirklich beeindruckend schöner Flughafen. Wir hoffen sehr, dass der Flughafen im kommenden Jahr ans Netz geht. Ich bin sehr gespannt, wie sich das dann auf die wirtschaftliche Entwicklung des Bezirks auswirken wird. Sicherlich werden wir uns mit den sich dann veränderten Verkehrsbelastungen zügig auseinander setzen müssen”, so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.

‘Für uns ist es sehr wichtig, dass wir regelmäßig im Austausch mit dem Airport Region Team bleiben, damit die Bezirkspolitik über die aktuellen Entwicklungen informiert ist’, so der Ausschussvorsitzende Hagen Kliem.

Tempelhof-Schöneberg erhält den Zuschlag für länderübergreifendes Projekt Verkehrsprobleme? Packen wir's gemeinsam an!

Umlandgemeinden von Berlin
Bild: Wbf

Gestern Abend war die Freude bei Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler riesig, als es hieß, dass der Bezirk zusammen mit Ludwisgfelde und Großbeeren den Zuschlag für das gemeinsam beantragte Wirtschaftsverkehrsprojekt erhalten hat. Keine kleine Aufgabe haben sich die drei Partner_innen vorgenommen. Der Stückguttransport zwischen dem Güterverkehrszentrum Großbeeren, dem Gewerbe- und Industriegebiet Motzener Straße im Bezirk Tempelhof-Schöneberg soll besser gebündelt werden, um die Wirtschaftsverkehre zu minimieren und damit Belastungen bei Verkehr, Luft und Lärm zu senken.

Im Süden Berlins und angrenzenden Gemeinden kommt es zu „Wachstumsschmerzen“. Insbesondere die Steuerung von Lieferverkehren bedarf akut einer neuen Koordination mit smarten Lösungen, damit Verkehrsaufkommen verringert werden. Wie bei den meisten Herausforderungen, lässt sich auch diese besser gemeinsam als alleine angehen. Der im Frühjahr 2019 gestartete Wettbewerb der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg (GL) für „Interkommunale Kooperationsvorhaben zur Gestaltung von Wachstum“ passte dazu optimal.

Das GRW-Regionalmanagement Tempelhof-Schöneberg regte gemeinsam mit dem UnternehmensNetzwerk Motzener Straße e.V. eine Teilnahme des Bezirks an dem Wettbewerb an. Ein Abstimmungstermin mit den angrenzenden Gemeinden wurde vereinbart und schnell konnten Großbeeren und Ludwigsfelde als Kooperationspartnerinnen gewonnen werden. Letztere erklärte sich zu der Antragstellung bereit und so wurde Ende Juni das Vorhaben mit dem Arbeitstitel „Infrastrukturhemmnisse sowie gemeinsame Lösungsansätze entlang der Anhalter Bahn, Teilbaustein: Bündelung der Stückgutverkehre ausgehend vom GVZ-Großbeeren“ bei der GL eingereicht. In einem ersten Schritt soll eine Machbarkeitsstudie zur Bündelung der Stückgutverkehre vom GVZ Großbeeren zur Motzener Straße erstellt werden.

‘Unser Beitrag konnte sich – gemeinsam mit zwei anderen Berlin-Brandenburgischen Kooperationsideen – im Wettbewerb durchsetzen. Wir als Kooperationspartner können uns jetzt über einen Zuschuss von bis zu 80.000 EUR für das Vorhaben freuen! Im Herbst diesen Jahres wollen wir dann die Arbeit aufnehmen und im Sommer 2021 Ergebnisse präsentieren’, so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.

In einem nächsten Schritt werden die Projektinhalte im Detail entwickelt. Darauf aufbauend soll in einem Ausschreibungsverfahren der Auftrag zur Erstellung der Machbarkeitsstudie vergeben werden.

Der Green Buddy ist ein Computer-Geek - Sei ein Buddy! Jetzt bewerben!

Prachtvoll steht der Green Buddy vor dem AfB Shop
Bild: AfB

Wzt. (was zum Teufel) ist ein Geek? Der Begriff Geek ist relativ neu, aber es gab auch schon in den 1980er Jahren einen Spitznamen für Computerenthusiasten. Bemerkenswert, da es auch eine Frage bei “Wer wird Millionär” sein könnte – Die Antwort B: Chippie wäre selbstverständlich richtig gewesen.

AfB – social & green IT ist das größte gemeinnützige IT-Unternehmen Europas und will das führende gemeinnützige IT-Unternehmen weltweit werden.

Es hat sich darauf spezialisiert, ausgemusterte IT- und Mobilgeräte von Unternehmen, Versicherungen, Banken und öffentlichen Einrichtungen zu übernehmen und dabei so viele Geräte wie möglich wieder zu vermarkten.

Sämtliche Datenträger werden dabei im Rahmen eines zertifizierten Prozesses nach höchsten Sicherheitsstandards gelöscht oder geschreddert. Die Geräte werden per IT-Sicherheitstransport durch eigenes Personal und mit eigenem Fuhrpark in vielen europäischen Ländern abgeholt und zur nächstgelegenen AfB-Niederlassung transportiert. Neben der Datenvernichtung werden die Geräte dort erfasst, getestet, gereinigt, mit neuer Software bespielt und anschließend mit bis zu drei Jahren Gewährleistung verkauft. Nicht mehr vermarktbare Hardware wird unter höchsten ökologischen und ethischen Standards zerlegt und recycelt, wodurch in Europa neue Rohstoffe hergestellt werden. Der ursprüngliche Eigentümer der Geräte erhält alle relevanten Reporte inkl. Datenvernichtungsnachweise zu der abgegebenen Hardware.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler

Wie Sie auf dem Foto sehen können, ist der Green Buddy für Abfallvermeidung/Reduce, Reuse und Recycle jetzt ein IT-Fach-Bär und steht kabelfrei vor dem AfB-Shop in der Malzfabrik. Während der Öffnungszeiten befindet sich der Buddy Bär zwischen den vielen grünen Devices (Smartphone, Laptop etc.). Besonders vorbildlich ist es, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam daran arbeiten, hochwertige IT-Dienstleistungen und -Produkte anzubieten. Bei der Auszeichnung des Unternehmens stand für uns sowohl soziales als auch umweltschonendes Handeln im Mittelpunkt.

Wer in diesem Jahr auch so einen Bären sein oder ihr eigen nennen möchte und zusätzlich noch ein Preisgeld in Höhe von 2.000 € gewinnen will, sollte sich mit den guten Ideen noch bis zum 16. August bewerben:

Hier finden Sie alle Informitionen für Ihre Bwewerbung um den Green Buddy Award.

Den AfB-Shop finden Sie in der Malzfabrik, Bessemerstraße 2-14, 12103 Berlin.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr und Sanstag von 10:00 bis 14:00 Uhr

Lette Design Award 2019

Gruppenbild der Gewinnerinnen und Gewinner des Awards 2019 zusammen mit Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Lehrerinnen und Lehrern des Lette-Vereins.
Bild: WBF

Der Lette Verein Berlin und die Schindler Deutschland AG & Co.KG verliehen zum fünften Mal den “Lette Design Award by Schindler”.

Vier von 15 Absolventent_innen der diesjährigen Abschlussklassen Foto-, Grafik– und Modedesign wurden am ‘Glückstag’ Freitag, dem 13. Juni 2019 ausgezeichnet. Vergeben wurden hochwertige Sachpreise sowie bezahlte Kickstarterprojekte in renommierten Firmen durch frühere Lette-Absolventent_innen.
Vor der Preisverleihung entschieden die Gäste über den Publikumspreis. Dieser besteht aus einem Preisgeld und einem bezahlten Auftrag der Firma Schindler. Der Award steht unter der Schirmherrschaft der Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler.

‘Dieser Termin ist für mich jedes Jahr fest notiert in meinem Terminkalender. Das lasse ich mir nicht nehmen. Ich finde es großartig, wie dieser Preis Absolvent_innen ermöglicht, erste Schritte in das Berufsleben zu wagen. In jedem Jahr begeistern mich die gezeigten Ergebnisse aufs Neue. Sie zeigen, wie qualitativ hochwertig die Ausbildung am Lette Verein ist. Und ich freue mich nach wie vor darüber, dass Dank der bezirklichen Wirtschaftsförderung die Kooperation mit Schindler Deutschland zustande gekommen ist’, so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.

Das Fingerfood wurde, wie schon in den vergangenen Jahren, von Schüler_innen aus dem Lette-Ausbildungsbereich “Ernährung und Versorgung” zubereitet und serviert. Das Voting-Modul für den Publikumspreis wurde von Schüler_innen des Lette-Ausbildungsbereichs “Medieninformatik | Interaktive Animation” entwickelt.

Preis Kategorie Fotodesign:
Kickstarterprojekt bei Ina Schoof plus Einkaufsgutschein von Foto Meyer zusammen mit Sony im Wert von 1000 Euro; Gewinnerin: Si Wachsmann

Preis Kategorie Grafikdesign:
Kickstarterprojekt bei Agentur Goldener Hirsch mit Absolventin Denise Spielmann plus Premium-Abo für das Design-Fachmagazin Page; Gewinnerin: Lena Müller

Preis Kategorie Modedesign:
Kickstarterprojekt bei Michalsky Berlin mit Absolventin Maria, Gittelman, plus Gutschein von Zalando mit Absolventin Gökçe Ipek Göktaş;
Gewinnerin: Juliane Längin

Publikumspreis:
Es gewinnt die Arbeit, die am meisten beeindruckt – aus Foto, Grafik oder Mode. Gewinnerin: Lena Müller

Weitere Informationen zu den Gewinner_innen finden Sie auf der Internetseite des Lette-Vereins.

Tourismus barrierefrei

Ab sofort können Gäste sowie Berliner_innen auf der bezirklichen Webseite zum Thema Tourismus barrierefreie Angebote abfragen.

Dazu Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler:

Reisen und das Entdecken neuer Orte ist eine der schönsten Erfahrungen, die man machen kann. Auch für Menschen mit Behinderung sollte das eine Selbstverständlichkeit sein. Um dabei auf möglichst keine Hürden zu stoßen, benötigen Besucher_innen umfangreiche Informationen über die Barrierefreiheit ihres Reiseziel und barrierefreie Anfahrtsmöglichkeiten.
Auch für Senior_innen und Familien sind diese Angebote hilfreich.
Mit der neuen Webseite über barrierefreie Tourismusangebote möchte auch der Bezirk einen Beitrag leisten, Berlin und natürlich Tempelhof-Schöneberg für alle erlebbar zu machen”.

Die Seite enthält wichtige Links mit allgemeinen Informationen und Hilfen, wie beispielsweise auch die “accessBerlin”- App von VisitBerlin, Angeboten im Bezirk und Anlaufstationen für die LSBTT*IQ- Community.
Dabei versteht sich die neue Webseite als “ersten Aufschlag” und soll mit der Zeit um zusätzliche Angebote und Rubriken erweitert werden. Die Seite ist auch auf Englisch verfügbar.

Die Verwirklichung der Webseite ist Teil der bezirklichen Maßnahmen zu Inklusion und zur Teilhabe von Menschen mit Behinderung gemäß des Landesgleichberechtigungsgesetzes und der UN-Behindertenrechtskonvention.

Hier geht´s zu den barrierefreien Tourismus-Infos!

LSK – soziale und beschäftigungswirksame Potenziale aktivieren Jetzt Projektmittel beantragen!

Bezirksbürgermeisterin und Geschäftsführer vom KADEA Frank Guggenberger
Bild: WBF

Durch das Programm LSK werden im Land Berlin Mikroprojekte finanziell unterstützt, die lokale Beschäftigungschancen für arbeitslose und nicht erwerbstätige Personen entwickeln und soziale Kompetenzen bei der Zielgruppe fördern.
Die Förderung wird durch Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Berlin zur Verfügung gestellt und in Kooperation mit den Bezirklichen Bündnissen für Wirtschaft und Arbeit umgesetzt.

Ziele des Programms

Wesentliche Ziele des Programms sind:
  • Beschäftigung auf lokaler Ebene fördern
  • die soziale Integration benachteiligter Zielgruppen fördern
  • kleine und neue Projektträger an die Fördermöglichkeiten des Europäischen Sozialfonds (ESF) heranführen
  • einen Beitrag zu den Querschnittszielen des ESF (Chancengleichheit von Frauen und Männern, Nachhaltigkeit und Berücksichtigung von Menschen mit Migrationshintergrund) leisten

Die Förderung

Für die Durchführung eines Projektes werden Mittel in Höhe von maximal 10.000,00 Euro zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um eine Vollfinanzierung aus Mitteln des ESF und des Landes Berlin. Der Förderzeitraum beträgt maximal 12 Monate. Die Förderung erfolgt in Form eines Pauschalbetrags („Pauschale pro Projekt“). Die Auszahlung der Fördermittel erfolgt gemäß den Festlegungen zur Zielerreichung eines Projektes, wobei die Zuwendung nur für erbrachte und nachgewiesene Leistungen gewährt wird. Eine Einreichung der Kostenbelege zu Prüfzwecken ist nicht erforderlich.

Verfahren

Vorschläge für Projekte können bei den Geschäftsstellen der BBWA nach öffentlicher Bekanntgabe des Ideenaufrufs eingereicht werden. Die Auswahl der zu fördernden Projekte erfolgt durch die Gremien der BBWA. Die ausgewählten Projekte werden von der zgs consult GmbH aufgeforderten, einen Antrag auf Förderung im zentralen IT-Begleitsystem EurekaPlus 2.0 zu stellen. Nach Prüfung des Antrags erhält der Projektträger den Zuwendungsbescheid und kann mit der Umsetzung beginnen.

Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen Lokales Soziales Kapital 2019

Der Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen für das Programm Lokales Soziales Kapital (LSK) läuft vom 17.06.2019 (Tag der Veröffentlichung) bis 16.08.2019. Projektvorschläge können in dieser Zeit bei den Bezirklichen Bündnissen für Wirtschaft und Arbeit eingereicht werden.
Durch das Programm “Lokales Soziales Kapital” werden im Land Berlin Mikroprojekte gefördert, die auf lokaler Ebene für benachteiligte Personengruppen neue Beschäftigungschancen eröffnen und den sozialen Zusammenhalt stärken. Die Projekte sind Teil der Aktionspläne der BBWA und müssen sich einem bezirklichen Handlungsfeld zuordnen lassen.
Zur Teilnahme am Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen sind der Projektvorschlag und der Finanzierungsplan einzureichen.
Für alle weitergehenden Informationen steht der Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen zur Verfügung.

Informationsveranstaltungen

Die zgs consult GmbH führt zum Programm LSK folgende Informationsveranstaltungen durch:

  • Mittwoch, 03.07.2019, 15:00 bis 17:00 Uhr
  • Freitag, 12.07.2019, 13:00 bis 15:00 Uhr

Ort: zgs consult GmbH, Kronenstraße 6, 10117 Berlin

Online-Anmeldung für die Informationsveranstaltungen

Weitere Infos und die nötigen Formulare finden Sie unter: www.bbwa-berlin.de/foerderprogramme/lokales-soziales-kapital-lsk.html