70 Jahre Freiheitsglocke

Das Relief einer Glocke mit dem Satz "Möge diese Welt mit Gottes Hilfe eine Wiedergeburt der Freiheit erleben" darunter

"Der Wunsch nach Frieden und Freiheit für die Welt ist immer noch aktuell"

Zum 70-jährigen Jubiläum der Freiheitsglocke besuchte der Regierende Bürgermeister Michael Müller in Begleitung von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler das historische Wahrzeichen im Glockenturm des Rathauses Schöneberg.

Videobotschaft von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler

Vorschaubild zur Grußbotschaft

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Musik: RUN by Till

Die Geschichte der Freiheitsglocke

Die Berliner Freiheitsglocke wurde 1950 nach dem Vorbild der amerikanischen „Liberty Bell“ von der Britischen Firma Gillett & Johnston gegossen und trägt als Inschrift ein Zitat Abraham Lincolns aus seiner Gettysburg Rede:

„That this world under God shall have a new birth of freedom.“

„Möge diese Welt mit Gottes Hilfe eine Wiedergeburt der Freiheit erleben.“

Anschließend wurde sie aus politischen Gründen auf eine symbolträchtige Reise durch die USA geschickt, den „Kreuzzug für die Freiheit“, in dessen Zuge mit den sogenannten „Freedom Scrolls“ Millionen von Unterschriften und Spenden amerikanischer Bürger_innen gesammelt wurden. Am 24. Oktober 1950, dem Tag der Vereinten Nationen, wurde die Freiheitsglocke im Rahmen eines großen Festaktes am Rathaus Schöneberg feierlich eingeweiht.

Besonders in der Hochphase des Kalten Krieges symbolisierte sie das Streben der West-Berliner_innen nach Demokratie und Freiheit, die Unantastbarkeit und Würde jedes einzelnen Menschen in Angesicht von Krieg und Tyrannei, sowie die herausragende Solidarität der USA zum damaligen West-Berlin. Das Rathaus Schöneberg mit der Freiheitsglocke im Turm, das seit 1949 Regierungssitz West-Berlins und Tagungsort des Abgeordnetenhauses war, bildete die Kulisse für bedeutende geschichtliche Ereignisse, wie den Besuch des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy 1963 oder die Rede Willy Brandts am 10. November 1989 nach der Öffnung der Berliner Mauer am Tag zuvor.

Bezirksbürgermeisterin Schöttler erinnert sich:

Ich bin in Schöneberg aufgewachsen und mit dem Klang der Glocke sehr vertraut. Das Glockengeläut und der Freiheitsschwur um 12:00 Uhr im RIAS Berlin sind mir noch gut in Erinnerung. Der Ruf nach Freiheit, Frieden und der Aufforderung der Tyrannei Widerstand zu leisten, das hat mich politisch geprägt. Der Freiheitsschwur hat nichts von seiner Aktualität verloren.

Die welt- und stadtgeschichtliche Bedeutung der Berliner Freiheitsglocke sollte in einem Festakt anlässlich ihres 70-jährigen Bestehens gewürdigt werden. Dieser wurde jedoch aufgrund der aktuellen COVID-19-Pandemie auf das nächste Jahr verschoben.

Feierliche Gebindeniederlegung

Zum 70-jährigen Geburtstag der Freiheitsglocke findet eine feierliche Gebindeniederlegung unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, zu der Vertreter_innen der Presse nach vorheriger Anmeldung herzlich eingeladen sind.

  • Samstag, 24. Oktober 2020 um 11:45 Uhr
  • Freitreppe des Rathaus Schönebergs, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

Teilnehmende sind der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller, Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, der Bezirksverordnetenvorsteher Tempelhof-Schönebergs Stefan Böltes, der Präsident des Abgeordnetenhauses Ralf Wieland, die US-Geschäftsträgerin Robin S. Quinville, der Verteidigungsattaché der Britischen Botschaft Brigadegeneral Jason Rhodes, sowie die Erste Botschaftsrätin der Französischen Botschaft, Frau Sylvie Massière.