30 Jahre Mauerfall: „Wir waren die Ersten“

Viele Menschen stehen an einer Straße, an der eine Mauer eingerissen wird.
Bild: Peter Schensick

Erinnerung an den Mauerfall von Peter Schensick

  • September 2019

Wir, das waren Hanno Rinne und ich. Damals waren wir verantwortlich für Musik, Dekoration und Ausstattung für eine kritisch-satirische Show im Haus der Jugend „Die Weiße Rose“ in Schöneberg.

Wir waren bei der Generalprobe, als in der Pause um 18:00 Uhr in den Nachrichten das Schabowski-Statement im Fernsehen lief. Was das bedeutete, war mir sofort klar:

Die Mauer ist offen!

Die Euphorie war riesig. Wir schnappten uns eine Flasche Sekt, sprangen ins Auto und fuhren zum Grenzübergang Invalidenstraße. Um 18:30 Uhr ging ich zum Wachturm und klingelte.

Grenzer:

„Was wollen Sie?“

Ich:

„Wann macht ihr denn nun auf? Schabowski hat doch gesagt, dass die Mauer aufgeht.“

Grenzer:

„Verlassen Sie sofort das Grenzgebiet der DDR.“

Noch heute sind wir der Meinung: Wir waren die Ersten!

Bildvergrößerung: Krähne und Autos vor einem großen Tor
Bild: Peter Schensick

Anschließend war mir klar: Als Betriebsleiter für Technik der Deutschen Bundespost muss ich sofort in die Dienststelle Rundfunk- und Fernseh-Übertragungsdienst fahren. Dort war bereits die Hölle los. Alle Sendeanstalten wollten Übertragungsleitungen haben.

Für die Feier zum 40. Geburtstag der DDR – eine Woche zuvor – hatten wir viele Glasfasern rund um das Brandenburger Tor für Krankameras mit Sicht auf die Aufmärsche dort eingerichtet. Da wir diese Leitungen noch bestehen ließen, konnten wir die Wünsche nach Fax, Telefon, Fernschreiben der Radio- und Fernsehstationen bewältigen.

Wir waren beseelt von dem Gedanken: „Wahnsinn! Wir wollen alles dafür tun, damit die Medien es in die Welt ‚schreien‘: Die Mauer ist auf!.“

Beim Schreiben dieser Zeilen ergreift mich heute noch die Rührung und Freude, dies nach all den Jahren der Schikanen miterlebt zu haben. Besonders vor dem Hintergrund, dass ein Teil unserer Familie durch den Mauerbau 1961 von uns getrennt im Osten bleiben musste.
Die Hochzeit des Onkels konnte nicht stattfinden, da die Braut nach dem Polterabend zurück zu ihren Eltern nach Pankow fuhr…

Und am nächsten Tag war der
13. August 1961!

Logo Berliner Mauerweg