Berliner Autorenlesefonds in Tempelhof-Schöneberg

2017

Der Berliner Autorenlesefonds, der bislang bei der Kulturprojekte Berlin GmbH (KPB) der Senatskanzlei angesiedelt war, wird ab 2012 vollständig durch die Bezirke im Wege der auftragsweisen Bewirtschaftung durch- und fortgeführt.

Diese Mittel können öffentliche und private Berliner Schulen sowie öffentliche Bibliotheken und der Öffentlichkeit zugängliche private Bibliotheken erhalten.

Förderung:
Die Förderung ist begrenzt auf ein Honorar von 250 € pro Autor_in bei einer 45-minütigen Veranstaltung inkl. eines einleitenden oder nachbereitenden Gesprächs.

Sollten mehrere Autor_innen bei einer 45-minütigen Veranstaltung lesen, wird der Betrag auf die Autor_innen aufgeteilt.
Wenn eine Veranstaltung mit mehreren Autor_innen länger als 45 Minuten dauert, kann die Honorarhöhe von 250 € beibehalten werden, sofern der Beitrag der einzelnen Autor_innen einer 45-minütigen Lesung entspricht.

Das Honorar wird brutto ausgezahlt.
Etwaige Beitrags- oder Steuerpflichten sind von Autor_innen zu tragen.
Reisekosten werden nicht ersetzt.
Die lesenden Autor_innen müssen im Honorarvertrag versichern, dass höchstens sechs ihrer Lesungen vom Berliner Autorenlesefonds gefördert werden.

Bewerbungen der Bibliotheken und Schulen können ab sofort erfolgen.

Bitte senden Sie Ihre Anträge für Lesungen von Autor_innen:

An das
Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin
Amt für Weiterbildung und Kultur
Geschäftsstelle – WbildKultZ 2
10820 Berlin

Antragsformulare

Antrag Autorenlesefonds 2017 für ff. Bibliotheken und ff. Schulen

Die Dokumente sind nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (38.6 kB)

Antrag auf Förderung von Lesungshonoraren 2017: Privatschulen und der Öffentlichkeit zugängliche private Bibliotheken, Förderverein ZLB

Die Dokumente sind nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (42.1 kB)

Förderrichtlinie

Förderrichtlinie der Senatsverwaltung für Kultur und Europa zum Berliner Autorenlesefonds im Jahr 2017

Die Dokumente sind nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (388.7 kB)