Trauer um Regina Szepansky

Pressemitteilung Nr. 387 vom 19.09.2019

Das Vorstandsmitglied der Ausstellung “Wir waren Nachbarn” ist im Alter von 54 Jahren verstorben.

Mit großer Trauer hat das Bezirksamt die Nachricht vom frühen Tod von Regina Szepansky vernommen. Sie verstarb am Freitag, dem 13. September 2019 in Berlin.

Regina Szepansky war nach dem Studium an der Freien Universität Berlin Religionswissenschaftlerin und Germanistin. Sie arbeitete freiberuflich im Kulturbereich

Nicht vergessen werden wird das herausragende Engagement von Regina Szepansky in der Erinnerungsarbeit.

Regina Szepansky
Regina Szepansky
Bild: WIR WAREN NACHBARN

In Tempelhof-Schöneberg wirkte sie seit 2013 als Projektleiterin von „Wir waren Nachbarn − Biografien jüdischer Zeitzeugen“. Die Ausstellung erinnert an die Schicksale der von 1933 bis 1945 verfolgten und ermordeten jüdischen Nachbarn aus dem heutigen Tempelhof-Schöneberg. “Wir waren Nachbarn” ist auch dank des Einsatzes von Regina Szepansky, eine hochangesehene Dauerausstellung im Rathaus Schöneberg. Dort kann auch die Geschichte von Wolfgang Szepansky nachvollzogen werden, dem Vater von Regina Szepansky, dessen Lebensweg und politisches Engagement großen Einfluss auf sie hatten. Wolfgang Szepansky war als politischer Häftling im Konzentrationslager Sachsenhausen vom 17. Oktober 1940 bis 31. Mai 1941 und vom 01. Juli 1943 bis zu seiner Befreiung auf dem Todesmarsch am 02.05.1945 inhaftiert. Er engagierte sich vor seiner Tochter als Vorsitzender und darauf als Vorstandsmitglied im Sachsenhausen-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland e. V. Gemeinsam mit seiner Frau, der Autorin und Journalistin Gerda Szepansky, erhielt er 1996 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Regina Szepansky war stellvertretende Vorsitzende des Sachsenhausen-Komitees in der Bundesrepublik Deutschland e. V. und Beiratsmitglied der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler

Im Namen des gesamten Bezirksamtes spreche ich den Hinterbliebenen von Regina Szepansky mein aufrichtiges Beileid aus. Unsere tiefe Anteilnahme gilt ihrer Tochter und ihrem Mann. Wir werden Regina Szepansky und ihr Wirken für die Erinnerungskultur in Tempelhof-Schöneberg und insbesondere für “Wir waren Nachbarn” sehr vermissen und behalten sie in Dankbarkeit in Erinnerung.

Kontakt:

Büro der Bezirksbürgermeisterin
Telefon: (030) 90277)-2041