Wohnungsmarktpolitik und Judenverfolgung

Pressemitteilung Nr. 289 vom 11.07.2019

Vortrag und Autorinnengespräch mit Dr. Susanne Willems

Bildvergrößerung: Buchcover des entsiedelten Juden von Susanne Willems
Bild: Das Neue Berlin, 2018

Die utopischen Baupläne der Nationalsozialisten hatten zur Folge, dass tausende Wohnungen abgerissen und deren Mieter_innen wohnungslos wurden. Um an günstige Ersatzwohnungen zu gelangen, ging Generalbauinspektor Albert Speer aktiv gegen jüdische Mieter_innen vor, die entrechtet, aus ihren Wohnungen vertrieben und deportiert wurden. Die Historikerin Dr. Susanne Willems stellt das Ausmaß von Speers Verbrechen vor, der für seine Ziele mit SS und Gestapo zusammenarbeitete.

  • Termin: Donnerstag, den 15. August 2019 um 19:00 Uhr
  • Ort: Schöneberg Museum, Hauptstraße 40 bis 42, 10827 Berlin

Weitere Informationen sind der Internetseite der Museen Tempelhof-Schöneberg zu entnehmen.

Kontakt:

Museen Tempelhof-Schöneberg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Brigitte Garde
Telefon: (030) 90277-6227/-6163
E-Mail an Frau Garde