Genossenschaftsförderung

Projektaufruf

Zur Stärkung des Genossenschaftswesens unterstützt das Land Berlin Vorhaben von Wohnungsbaugenossenschaften im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung. Dabei können sowohl der Neubau als auch der Bestandserwerb mit zinslosen Darlehen gefördert werden. Antragsberechtigt sind in einem Genossenschaftsregister eingetragene Genossenschaften (e.G.) oder Genossenschaften in Gründung (i.G.).

Mit dem Ankaufsprogramm konnten seit 2018 bereits 339 Wohneinheiten in 16 Bestandsobjekten in genossenschaftliches Eigentum überführt werden.

Erwerb von Geschäftsanteilen

Förderfähig sind auch der Erwerb von Geschäftsanteilen oder die Zahlung projektbezogener Beteiligungen, die Voraussetzung zum Bezug einer genossenschaftlichen Wohnung sind. Das Angebot richtet sich an Haushalte mit Wohnberechtigungsschein (WBS) bzw. innerhalb der Einkommensgrenzen für einen WBS, die Wohnraum bei einer Genossenschaft in Berlin beziehen möchten.

Für alle drei Förderbausteine stehen für die Jahre 2022 und 2023 insgesamt 59,1 Millionen Euro an Haushaltsmitteln zur Verfügung.

Fördermittel

Für alle drei Förderbausteine stehen für die Jahre 2022 und 2023 insgesamt 59,1 Millionen Euro an Haushaltsmitteln zur Verfügung.

Eckpunkte der Genossenschaftsförderung

  • Förderung des Neubaus:

    (nur i.V.m. Förderung gemäß WFB 2019)

    • zusätzliches zinsloses, nachrangiges Darlehen als Eigenkapitalergänzung i.H.v. 10 Prozent der Gesamtkosten (max. 21.000 EUR je WE) für alle Wohneinheiten eines Vorhabens, sofern nachgewiesen wird, dass das Vorhaben andernfalls wirtschaftlich nicht tragfähig wäre;
    • Voraussetzungen:
      • Eigenkapitalanteil von 10 Prozent der Gesamtkosten und
      • mindestens 30 Prozent geförderte Wohnungen beim Bauvorhaben (Begründung von Mietpreis- und Belegungsbindungen);
    • Geförderte Wohnungen:
      • mindestens 15 Prozent geförderte Wohnungen gemäß Fördermodell 1 zu 6,50 bzw. 6,70 EUR/m² Wohnfläche und höchstens die Hälfte der geförderten Wohnungen für anfänglich 8,00 EUR/m² Wohnfläche gemäß Förderalternative 2 (dann jedoch kein Zuschuss),
      • gilt, sofern nicht anderweitige Vereinbarungen (z.B. städtebauliche Verträge) entgegenstehen.

    Förderung des Bestandserwerbs:

    • zinsloses, nachrangiges Darlehen;
    • Höhe und Tilgung des Darlehens entscheiden sich im Einzelfall auf Grundlage des Antrags;
    • Voraussetzung: Eigenkapitalanteil von 10 Prozent;
    • Begründung von Entgeltnutzungs- und Belegungsbindungen für mindestens 25 Prozent der Wohnungen bei deren Freiwerden (höhere Förderanteile sind möglich);
    • Anfangsmiete: 6,70 EUR/m² Wohnfläche bei den ersten 25 Prozent mietpreis- und belegungsgebundener Wohnungen innerhalb der ersten fünf Jahre nach Erwerb, für darüber hinaus belegungsgebundene Wohnungen maximal 8,20 EUR/m² Wohnfläche; Fortschreibung der Anfangsmiete ab dem sechsten Jahr nach Erwerb mit zwei Prozent p.a.;

    Förderung des Erwerbs von Geschäftsanteilen:

    • Förderung für Haushalte innerhalb der Berliner Einkommensgrenzen für einen WBS (Nachweis: Einkommensbescheinigung oder WBS);
    • zinsloses Darlehen (mind. 2.000 EUR, max. 50.000 EUR) mit Laufzeit von bis zu 20 Jahren;
    • Tilgung: mind. 2 Prozent, bis zu fünf Tilgungsfreijahre;
    • Tilgungsverzicht i.H.v. 25 Prozent des Darlehensbetrags nach drei Vierteln der Darlehenslaufzeit, sofern sechs Monate vor diesem Zeitpunkt nach erneuter Einkommensüberprüfung die Voraussetzungen zum Erhalt eines WBS vorliegen.

Verfahren

Anträge auf Förderung sind frühzeitig (beim Neubau vor Baubeginn und beim Bestandserwerb vor Abschluss des Kaufvertrags) bei der Programmleitstelle der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen zu stellen. Nach Aufnahme in das Förderprogramm erfolgt die weitere Bearbeitung der Anträge durch die Investitionsbank Berlin (IBB). Die IBB prüft das Vorhaben und legt es dem Bewilligungsausschuss zur Förderentscheidung vor. Im Falle einer Bewilligung schließt die IBB im Auftrag des Landes Berlin mit der Genossenschaft den Fördervertrag.

Zur Förderung des Erwerbs von Geschäftsanteilen können interessierte Personen Anträge direkt bei der IBB stellen.

Weitere Informationen

  • Projektaufruf Genossenschaftsförderung

    PDF-Dokument (670.2 kB)

  • Erwerb Geschäftsanteile

    PDF-Dokument (656.6 kB)