Jugendpolitik

Mehrere Hände liegen übereinander
Bild: Robert Kneschke – Fotolia.com

Das Jugendalter ist ein besonderer Lebensabschnitt – eine Zeit der Loslösung, des Ausprobierens und Orientierens, des Übergangs in ein unabhängiges Leben. Aufwachsen in Berlin ist dabei aufgrund der Vielfalt besonders spannend. Die Berliner Jugendpolitik setzt an den Lebenswelten aller Jugendlichen an.

Einbeziehung der Jugendlichen

Gute Jugendpolitik kann jedoch nur erfolgreich sein, wenn die Jugendlichen selbst beteiligt sind. Sie sind die Expertinnen und Experten ihrer eigenen Lebensumwelt. Dafür setzt sich Berlin aktiv ein und fördert breite Beteiligungsmöglichkeiten, zum Beispiel über das jährlich stattfindende jugendFORUM, die Kinder- und Jugendbüros in den Bezirken oder den Jugenddemokratiefonds. Grundlage einer guten Jugendpolitik ist eine vielfältige Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit.

Strategien über Grenzen hinweg

Buchstaben EU mit Flaggentextur
Bild: Evgeny Kovalskiy - Fotolia.com

Eine neue Jugendpolitik wird nicht nur in Berlin, sondern auch bundesweit als eigenständige Jugendpolitik und in Europa im Rahmen der Umsetzung der EU-Jugendstrategie diskutiert. Berlin beteiligt sich aktiv an diesen Diskussionen.

Das Portal euroBBa informiert mit einem Fokus auf die Region Berlin-Brandenburg über Neuigkeiten und Termine aus den Bereichen Internationale Jugendarbeit und Europa in der Bildungsarbeit. Außerdem werden Projekte und Institutionen vorgestellt, die in Berlin und Brandenburg für eine stärkere europäische Dimension in der Jugendarbeit eintreten.

Jugendpolitik als Querschnittsthema

Das Abkommen für die Jugend wurde 2009 vom Land Berlin und dem Landesjugendring unterzeichnet. Darin wird Jugendpolitik als Querschnittspolitik bestimmt. Mit dem Abkommen für die Jugend etablierte sich 2010 der Runde Tisch Jugend. Dort finden sich auch Menschen, die nicht aus der Jugendpolitik kommen, aber einen großen Einfluss auf die Lebenswelt der Jugendlichen haben.

Bund und Länder

Im Zusammenspiel zwischen Bundes- und Landesebene führen die Länder die Bundesgesetze aus, konkretisieren sie und nutzen ihre Handlungsspielräume für eigene Schwerpunkte und Initiativen. Vorbereitende Diskussionen und Initiativen gehen von der Jugend- und Familienministerkonferenz aus.