Theater und Tanz

Oedipus Rex
Oedipus Rex im Hebbel am Ufer
Bild: Thomas Aurin

Berlin ist eine Theaterstadt mit langer Tradition und von überregionalem Ruf. Ihr Bild wird bestimmt von einer Vielzahl an Bühnen und Theater- und Tanzgruppen sowie einer Vielfalt an ästhetischen Ausdrucksformen aller Genres der darstellenden Kunst.

Über 30 Theater und Theater-/Tanzgruppen werden derzeit vom Land Berlin institutionell gefördert. Dazu zählen vier Staatstheater: Deutsches Theater/Kammerspiele, Volksbühne, Maxim Gorki Theater und Deutschlands größtes Kinder- und Jugendtheater, das Theater an der Parkaue. Alle Staatstheater arbeiten mit eigenen künstlerischen Ensembles im Repertoirebetrieb.

Mit der Schaubühne und dem Berliner Ensemble werden zwei weitere große, aber privat betriebene Sprechbühnen mit eigenen künstlerischen Ensembles vom Land Berlin unterstützt.

Das Hebbel am Ufer (HAU) dient der Präsentation und Produktion von zeitgenössischen Formen der darstellenden Kunst. Das Haus ist zudem Veranstalter von Deutschlands größtem internationalen Tanzfestival „Tanz im August“.
Das Grips Theater gilt als Erfinder des emanzipatorischen Kinder- und Jugendtheaters, das seit 1969 mit einer Vielzahl von Stückentwicklungen das Kinder- und Jugendtheater weltweit beeinflusst hat.

Der Friedrichstadt-Palast ist Europas größtes Show- und Revuetheater. Mit einer Mischung aus Musik, Tanz, atemberaubender Akrobatik, beeindruckender Bühnentechnik und nicht zuletzt der berühmten Girl-Reihe wird ein einzigartiges Showerlebnis geboten. Neben dem Friedrichstadt-Palast werden seit 2020 ebenso das Chamäleon Theater, das Wintergarten Varieté, das TIPI am Kanzleramt, die Bar Jeder Vernunft und das Berliner Kriminaltheater durch das Land Berlin gefördert.

Darüber hinaus wird eine Vielzahl an kleinen und mittleren privat geführten Theatern sowie Produktionsorten vom Land institutionell gefördert, einige davon erhalten die sogenannte Konzeptförderung. Folgende Theater und Produktionsorte sind hier zu nennen:

Ballhaus Naunynstraße, Ballhaus OST, Heimathafen Neukölln, Kleines Theater am Südwestkorso, Komödie am Kurfürstendamm, Neuköllner Oper, Theater im Palais, Renaissance Theater, Schlosspark Theater, Sophiensæle, Theater Strahl, Theaterdiscounter, Theater Thikwa und Vaganten Bühne.

Im Bereich Tanz werden neben dem Staatsballett Berlin, der mit über 90 Tänzerinnen und Tänzern größten Ballettcompagnie Deutschlands, auch Vertreter des zeitgenössischen Tanzes vom Land institutionell gefördert. Hierzu gehören die national und international renommierte Choreographin Sasha Waltz mit ihrer Compagnie wie auch Constanza Macras/Dorkypark und die Compagnie Toula Limnaios, aber auch das Dock 11 und Tanzfabrik Berlin als Orte der künstlerischen Forschung.

Durch das Land Berlin geförderte Einrichtungen:

Zum bedeutendsten deutschen Theaterfestival kommen im Mai jeden Jahres Theaterschaffende, Journalisten und Gäste aus der ganzen Welt nach Berlin:
Theatertreffen