Corona-Virus

Auf unserer Sonderseite informieren wir über alles, was für Künstler*innen von Nutzen sein kann und hier finden Sie die aktuellen Informationen des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

Spezifische Fragen im Bereich Künstlerinnenförderung

Wird von der Kulturverwaltung ein Programm zur Künstlerinnenförderung betrieben?

Ja, die Kulturverwaltung betreibt gezielt Frauenförderung im Rahmen des Künstlerinnenprogramms. Alle hierzu relevanten Informationen finden Sie auf der Seite der Künstlerinnenförderung.

Welche Förderschwerpunkte hat das Künstlerinnenprogramm?

Die Fördermaßnahmen liegen in folgenden künstlerischen Sparten: Bildende Kunst (Hannah-Höch-Förderpreis), Film/ Video (Stipendien und Projektzuschüsse) und Komposition (Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis)

Sie finden alle Informationen zu den aktuell laufenden Ausschreibungen auf der Seite Künstlerinnenförderung.

Warum wird nicht spartenübergreifend gefördert?

Zwar ist die Intention des Künstlerinnenprogramms spartenübergreifend zu fördern, doch erfolgt eine Förderung in den Sparten, in denen Künstlerinnen nach wie vor erheblich unterrepräsentiert sind.

Welche Frauenkulturinitiativen gibt es in Berlin?

In Berlin gibt es eine große Anzahl von Vereinen, die sich der Förderung von Künstlerinnen und der Präsentation/ Veröffentlichung ihrer künstlerischen Werke widmen:
  • Die Gedok-Berlin ist die größte Künstlerinnenvereinigung Berlins. Neuaufnahmen erfolgen über ein Auswahlgremium.
  • Das Verborgene Museum ist die weltweit einzige Einrichtung, die sich der Präsentation und wissenschaftlichen Aufarbeitung des Werks von Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts widmet. Ganzjährig finden Ausstellungen statt – zwei- bis dreimal im Jahr ist die Gedok Berlin zu Gast.
  • Die Inselgalerie bietet Künstlerinnen aller Kunststile Ausstellungsmöglichkeiten.
  • Der Förderverein Europäische Frauenakademie der Künste und Wissenschaften Berlin-Brandenburg e.V. fördert und präsentiert das künstlerische Schaffen von europäischen Künstlerinnen.
  • Der Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V. ist der älteste heute noch existierende Zusammenschluss bildender Künstlerinnen in Deutschland. Er vergibt den „Marianne-Werefkin-Preis“ an zeitgenössische Künstlerinnen. Das Archiv des Vereins der Berliner Künstlerinnen enthält eine weltweit einzigartige historisch ausgerichtete Materialsammlung zur Erforschung der Kunst und Kunstgeschichte von Frauen.

Welche Galerien in Berlin stellen hauptsächlich Arbeiten von Künstlerinnen aus?

Gibt es in Berlin weitere Programme speziell zur Förderung von Künstlerinnen?

  • Es gibt ein Professionalisierungsprogramm namens “Goldrausch Künstlerinnenprojekt art IT”, in dessen Rahmen berufsspezifische Kenntnisse vermittelt werden.
    Ausführliche Informationen zu diesem Projekt sind zu finden unter: www.goldrausch-kuenstlerinnen.de.
  • Das Berliner Programm zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen in Forschung und Lehre zielt ab auf die Chancengleichheit von Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen in Berlin. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter: www.berlin.de/sen/frauen.
  • Die Universität der Künste betreibt ein Mentoring-Programm für Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen der Sparten Bildende Kunst, Musik, Gestaltung und Darstellende Kunst. Alle Informationen zum Programm und dessen Auswahlverfahren finden sich unter: www.mentoring.udk-berlin.de.

Werden speziell für die Arbeit von Künstlerinnen Preise vergeben?

  • Vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird der Gabriele Münter Preis, ein renommierter Kunstpreis für Künstlerinnen ab 40 Jahren, ausgelobt. Informationen zu den Teilnahmebedingungen finden sich unter: www.gabrielemuenterpreis.de/.
  • Die Akademie der Künste verleiht den mit 25.000 Euro dotierten Joana-Maria-Gorvin-Preis. Informationen unter: www.adk.de.
  • Der Verein der Berliner Künstlerinnen verleiht in unregelmäßigen Abständen den Marianne-Werefkin-Preis, Informationen unter: www.vdbk1867.de/marianne-werefkin-preis.html.