Film: »Audienzen – Strategien der Selbstbehauptung«

Im Rahmen der Ausstellung »Wir wären so gerne Helden gewesen« | Das filmische Werk von Barbara Metselaar Berthold zeigt die Galerie Pankow am 6. Dezember 2018 um 19.00 Uhr den Film »Audienzen – Strategien der Selbstbehauptung«, faro-film 2006/07, mini DV, 52 Min. | zusammen mit Tina Bara.

Wir sind zu Besuch. Wir akzeptieren das Momenthafte, den Zufall.

Bildvergrößerung: Audienzen – Strategien der Selbstbehauptung
Audienzen – Strategien der Selbstbehauptung
Bild: faro-film 2006/07

Evelyn Richter und Ursula Arnold begannen Anfang der 1950er Jahre ein Fotografie­studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Sie gerieten im Zuge der stalinistischen Doktrin unter diverse Zwänge und Be­schrän­kun­gen. Auf diesen Druck reagierten die Freundinnen sehr unter­schiedlich: Evelyn beschloss, sich durch­zu­schlagen und die Konfron­tation anzunehmen. Ursula, die eine Familie zu ernähren hatte, trat den Rückzug an und begann eine Kamera­tätigkeit beim Fernsehen.

Beide jedoch bestanden auf ihrer eigenen Wahr­nehmung und entwickelten über die Jahrzehnte ihr fotografisches Werk – ganz oder teilweise im Eigen­auftrag, unzensiert und “für die Kiste”.
Der Film reflektiert die von persönlichem Temperament, Widerständen, Schicksals­fügungen geprägten Entstehungs­bedingungen der beiden Oeuvres. Er bevorzugt die Methode der Beobachtung, der “straight photography”, die immer das Credo der beiden Damen darstellte.
Keine inszenatori­schen Eingriffe, wenig Plan­barkeit, Reagieren auf die situativen Gescheh­nisse im Umfeld – lebendiges Leben.

Diese Sequenzen deuten an, bleiben Fragment. Vermitteln eine Ahnung von den Lebens­wegen, die hinter dem Bildwerk stehen, und ihrer Zeit.